Biomutant: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Der Guide durch die Tierwelt mit Quests, Bossen, Bündnissen und mehr.

In Biomutant lockt eine aus den Fugen geratene, gefährliche Welt voll menschengestaltiger Tierwesen, die sich gegenseitig an die Gurgel springen und töten, als gäbe es kein Morgen (was angesichts der vielen Strahlung und Mutationen keine allzu abwegige Folgeerscheinung wäre). Inhaltlich hat das Spiel einen gar nicht mal so kleinen (Action-)RPG-Anteil mit einer Reihe Progressionssysteme samt Gesinnung, Fertigkeiten, Ausrüstung, Crafting, Entscheidungen und Bündnissen.

Die Geschehnisse in Biomutant lassen sich in die eine oder andere Richtung lenken. Grund genug jedenfalls für unsere Biomutant-Komplettlösung. Wir nehmen euch mit auf dem Weg durch die Hauptgeschichte, die Nebenquests am Rand und viele weitere Themen, die sich während des Spielens auftun.

Biomutant: Komplettlösung - Inhalt

Allgemeine Guides

Hauptquests

In der Hauptgeschichte laufen verschiedene Handlungsstränge zusammen, trennen sich zuweilen und finden wieder zusammen. Hier die Übersicht, welche Quests es gibt.

Einleitung

Schicksal der Welt

Die vier Weltenfresser

Eroberung gegnerischer Außenposten

Jagni

Myriad

Netra

Ankati

Lotus

Pichu

Nebenquests

Tipps und Tricks

Die meisten Dinge werden im Spiel mit Tutorials behandelt. Da Biomutant inhaltlich mitunter recht breit aufgestellt ist, haben wir vor dem Start ein paar allgemeine Themen und Mechaniken, über die grob Bescheid zu wissen sicher nicht schadet.

Spielwelt

  • Die Welt von Biomutant ist ähnlich beschaffen wie die vergleichbarer Open-World-Spiele, wie man sie seit vielen Jahren kennt. Ihr könnt mehr oder weniger jederzeit überallhin laufen und euch umsehen, die Umgebung erkunden, Gegner bekämpfen, Gebäude betreten (zumindest einige), Behälter plündern oder einfach nur die Aussicht genießen.
  • Probiert aus, wo ihr mit den verfügbaren Mitteln weiterkommt und wo nicht. Mangelt es an einer Stelle am erforderlichen Item - etwa einem Schlüssel, einem Schutzanzug oder speziellen Werkzeug -, startet in der Regel eine damit zusammenhängende Nebenquest. Beispiel: Beim Betreten einer verstrahlten Zone beginnt die Quest zum Finden des geeigneten Schutzanzugs.
  • Beim Entdecken einer neuen Ortschaft wird diese auf der Weltkarte mit ihrem Namen markiert. Die meisten solcher Orte haben eine Checkliste mit Gebietszielen, die links eingeblendet Auskunft darüber erteilt, was es noch Wichtiges im Umkreis zu finden gibt, etwa Bioblob-Behälter, Alte-Welt-Geräte oder Beutekisten. Habt ihr alles gefunden, gilt ein Gebiet als abgeschlossen.
  • Die Schnellreise funktioniert mithilfe von Wegweisern, die ihr vor wichtigen Orten findet (nicht jeder hat einen). Ihr könnt entdeckte Wegweiser von überall auf der Oberwelt ansteuern, indem ihr die Weltkarte benutzt. Ausnahmen: Die Schnellreise steht nicht zur Verfügung, wenn ihr in einen Kampf verwickelt oder in einer Höhle unterwegs seid.
  • Holt euch so rasch wie möglich ein Reittier, um Wege von A nach B schneller zurücklegen zu können. Das erste Tier erhaltet ihr im Rahmen der Nebenquest "Die Azur-Zniege". Es bleibt in der Regel dort stehen, wo ihr es abgestellt habt. Mit der Pfeil-runter-Taste lässt es sich auf der Oberwelt rufen.
  • Immer wieder findet ihr Ruheplätze in Form von Lagerfeuern, an denen ihr rasten und Zeit verstreichen lassen könnt. Wer nicht gern bei Nacht unterwegs ist, kann hier direkt zum nächsten Tag vorspulen. Eure Energie wird beim Rasten ebenfalls aufgeladen.
  • Gelbe Markierungen an Felswänden oder Gebäuden weisen auf Griffkanten hin, an denen ihr euch festhalten und hochklettern könnt. Hin und wieder ist das nötig, um einen Quest-relevanten Ort zu erreichen.

Progression: Von Geld bis Materialien

gruen
Bei diesen Pflanzen lässt sich die Kasse aufbessern, indem ihr hindurchspringt.
  • An sogenannten Grünblattpflanzen lässt sich die Kasse im Nu aufbessern. Das sind im Grunde nicht mehr als zu einem Bogen geformte braune Stängel mit roten Blüten dran, durch die ihr springen könnt wie ein Tier durch einen Ring. Dadurch erntet ihr Grün, die Währung in Biomutant. Natürlich könnt ihr auch Gegenstände bei Händlern verkaufen.
  • Haltet die Augen offen nach Ressourcentotems. Diese in fünf Varianten zu findenden Schrotttürme versorgen euch, wenn ihr sie zerstört, mit den Crafting-Materialien Gummi, Holzplanken, E-Müll, Klinker und Polym. Wie viele Einheiten dieser Ressourcen ihr besitzt, seht ihr im Inventar unten links. Besiegte Gegner lassen diese Rohstoffe mitunter ebenfalls fallen.
  • Ebenfalls in der Spielwelt verstreut findet ihr Psionik-Schreine. Betet kurz an ihnen, um einen Psi-Punkt zu erhalten. Damit lassen sich neue Psi-Kräfte unter "Mutationen" im Charaktermenü freischalten.

Kampftipps und Schwierigkeitsgrad

  • Neben Nahkampfwaffen und Pistolen sowie Gewehren für den Fernkampf stehen freischaltbare Psi-Kräfte und Biogenetikmutationen zur Verfügung, die von eurer (sich wiederaufladenden) Ki-Energie zehren und auf die Daumentasten gelegt werden können. Nutzt sie zur Unterstützung.
  • Jede Menge Kämpfe in Biomutant lassen sich extrem erleichtern, indem ihr Fernkampfwaffen benutzt. Selbst auf dem hohen Schwierigkeitsgrad geraten viele stärkere Feinde und Zwischenbosse höchstens zu einer Geduldsprobe. Bleibt in Bewegung und schießt geduldig auf die Gegner, so seid ihr oft auf der sicheren Seite.
  • Das Spiel hat die Angewohnheit, Gegnern und Gegnergruppen einen Radius abzustecken, in dem sie aktiv sind. Das hat Vor- und Nachteile. Feinde lassen sich so schlechter "pullen", also an eine weiter entfernt liegende Stelle locken. Beim Überschreiten einer bestimmten Stelle machen sie einfach kehrt und ihre Energie wird wieder aufgefüllt.
  • Andererseits lassen sich Gegnergruppen nach und nach ausdünnen, indem ihr sie aufscheucht, ein bis zwei von ihnen erledigt, euch zurückzieht, die Erfahrung kassiert (das passiert erst, wenn keine Kampfhandlung mehr aktiv ist) und speichert. Danach könnt ihr mit voller Energieleiste (lädt automatisch auf) wieder hineinstürmen, euch weitere Feinde vorknöpfen und immer so weiter.

Händler und NPCs

  • Haltet in Ortschaften Ausschau nach Händlern, die euch mit neuen Waren versorgen und nicht mehr gebrauchte Items in Zahlung nehmen. Es gibt Händler für Nah- und Fernkampfwaffen, Ausrüstungsteile, Kleidung und Reittiere.
  • Haben NPCs ein gelbes Ausrufezeichen über dem Kopf, deutet das auf eine Nebenquest hin. Sprecht mit ihnen und lasst euch ins Bild setzen, worum es bei ihrem Anliegen geht. Sämtliche Nebenaufgaben landen im Tagebuch unter "Nebenquests" und können mit einer blauen Markierung versehen werden.
  • Personen, die euch Nebenquests erteilen, stehen nicht immer an derselben Stelle. Es kann passieren, dass sie nach dem Neuladen des Spielstands nicht mehr da sind, wo sie waren, besonders wenn sie euch zwischen den Ortschaften über den Weg laufen. Daher ist es ratsam, verfügbare Nebenquests wenigstens sofort in Empfang zu nehmen, sobald man auf sie stößt. Erledigen kann man sie später immer noch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading