BioShock 2: Multiplayer-Modus soll den Singleplayer-Part nicht beeinflussen

Es war keine leichte Entscheidung

Im ersten BioShock verzichtete man auf einen Multiplayer-Modus, beim zweiten Teil soll es anders laufen.

Selbiger wird jedoch keinerlei negative Auswirkungen auf das Spielerlebnis der Solozocker haben, wie Entwickler 2K Marin versichert.

"Wir verstehen, dass die Leute vielleicht zynisch auf einen Multiplayer-Modus reagieren", so Level Designer Hogarth de la Plante gegenüber Gameplayer.

"Sehr viele von uns sind auch große Singleplayer-Fans, also wird es in keinster Weise das Spielerlebnis der Kampagne beeinflussen."

Laut Producerin Mellisa Miller sei es nichtsdestotrotz keine "leichte" Entscheidung gewesen. Nähere Details zu den geplanten Modi wollte man bislang leider nicht verraten. "Capture the Big Sister" oder "Last Daddy Standing" wären aber wahrscheinlich interessante Varianten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading