Bioshock 4 könnte ein Open-World-Spiel werden

Darauf deuten Stellenausschreibungen hin

  • Cloud Chamber hat einige Stellenanzeigen für das neue Bioshock veröffentlicht
  • Demnach wird es ein komplexes Dialogsystem geben
  • Die Welt könnte offener und lebhafter werden als in Infinite

Cloud Chamber, das Studio, das momentan am neuesten Teil des Bioshock-Franchise arbeitet, hat einige Stellenausschreibungen zu seinem aktuellen Projekt in Umlauf gebracht. Diese könnten bereits einige Einblicke gewähren, was euch im vierten Teil der Reihe erwartet.

Die besagten Anzeigen deuten nämlich an, dass das neue Spiel etwas anders werden könnte als der Vorgänger Bioshock: Infinite, der noch bei Irrational Games entstand. Die Angebote, entdeckt und geteilt von MauroNL auf resetera, deuten auf offene Stellen wie Systems Designer und Senior Voice Designer hin, wobei das Spiel in letzterer Ausschreibung als "ehrgeiziges, erzählerisch getriebenes Projekt voller Charakter und Persönlichkeit" beschrieben wird. Des Weiteren wird für die Stelle des Sound Desingers jemand mit Erfahrung in der Arbeit an Rollenspielen gewünscht, um das Dialogsystem des Titels ideal ausarbeiten zu können - klingt, als könnte man sich da vielleicht auf komplexe Gesprächsoptionen in der Spielwelt freuen.

Des Weiteren ist bezüglich der Stelle als "Lead Systems Designer" von einer "emergent sandbox world," die Rede. Diesbezüglich wurden auch Aufgaben wie die Gestaltung eines interaktiven Welt- und Umweltsystems sowie die Erschaffung einer Struktur für Fortschritt und Entwicklung im Spiel aufgelistet, die einen Teil der Arbeit im Studio ausmachen sollen. Dies könnte darauf hindeuten, dass sich Bioshock wieder mehr in Richtung einer offeneren Levelstruktur wie in Bioshock 1 und 2 hinbewegt - Infinite war dagegen linearer ausgelegt. Tatsächlich klingt es sogar gewissermaßen nach Open World.

Dazu passt auch, dass die Welt in Bioshock 4 etwas lebhafter werden könnte. Die Stellenausschreibungen erwähnen im Hinblick auf einen Job als Game AI Programmer bei Cloud Chamber nämlich auch, das man ein "sinnvolles KI-System für urbane Menschenmengen" für das Spiel entwickeln würde. In der Anzeige folgt zudem die Erklärung, man wolle in Zukunft "neue und ehrgeizige Dinge mit KI ausprobieren und haben große Ambitionen, KI und Storytelling miteinander zu verbinden." Es sieht also so aus, als würde man bei Bioshock 4 sich nicht nur ein wenig auf die Welt der ersten Teile fokussieren, sondern auch neue Wege gehen.

All diese Hinweise sind interessante Indizien auf das, was kommen könnte, bieten bisher aber nur Anlass zu Spekulationen - bis zu Bioshock 4 können sich noch einige Ideen verändern. Konkretere Details, wann man sich auf welche Weise vom neuen Reihentitel vergewissern kann, gibt es nämlich noch nicht. Bisher ist nur bekannt, dass das neue Bioshock auf der Projektliste von Cloud Chamber bisher nur liebevoll "next" genannt, in einer anderen Welt spielen wird als die vorherigen Teile.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading