BioWare über Unterschiede der Romanzen in Dragon Age und Mass Effect

Verschiedene Spiele und Figuren

Während in Dragon Age: Origins auch gleichgeschlechtlichte Romanzen zwischen einigen Charakteren möglich sind, verzichtete BioWare bei Mass Effect 2 auf diese Möglichkeit. Damit löste man wiederum in den hauseigenen Foren allerlei Diskussionen über dieses Thema aus.

Im Gespräch mit IGN erklärt BioWares Dr. Ray Muzyka, wie die Entwickler selbst das Ganze sehen: "Mass Effect ist eher eine Third-Person-Geschichte. Man hat einen vorgefertigen Charakter. Er/sie ist, was er/sie ist."

"Die Wahl der Entscheidungen geht aber nicht so weit. Es geschieht mehr auf einer taktischen Ebene mit einem vorgefertigen Charakter. Es sind also unterschiedliche Arten von Geschichten und das ist beabsichtigt." Mass Effect dreht sich laut Muzyka um "Shepard als vorgefertigten Charakter mit bestimmten Herangehensweisen und Ansichten."

"Wir beschränken die Entscheidungsmöglichkeiten in gewisser Weise, erlauben aber gleichzeitig mehr taktische Entscheidungen und eine tiefgründigere, reichhaltigere Persönlichkeit. Weil es sich mehr um die Definition des Charakteres dreht, ist es nicht so offen. Aber das ist Absicht."

Dragon Age bezeichnet er indes als "First-Person-Geschichte", wo "ihr selbst auf einer grundsätzlichen Ebene der Charakter seid". Aus diesem Grund bietet man hier auch mehr Möglichkeiten für Romanzen an.

Zuvor ging BioWares Stanley Woo bereits im offiziellen Forum auf Vorwürfe ein, wonach man durch den Verzicht auf mehr nackte Haut gewissermaßen eine Selbstzensur verübe.

Auch hier sei das Ganze laut Woo eine "Entscheidung" gewesen: "Leute, lasst mich euch eines sagen. Als Entwickler, der selbst aus erwachsenen Individuen besteht, haben wir auch die Freiheit zu entschieden, ob wir eindeutige Sex- oder Nacktszenen in unseren Spielen zeigen - egal was ihr, Fox News, die Regierung oder Bunky the Wonder Clown dazu sagen."

"Wir haben es niemals als 'Problem' betrachtet. Es ist einfach eine Entscheidung, die wir getroffen haben. Und wir haben auch jedes Recht dazu."

Außerdem zeigte er sich enttäuscht darüber, dass "Leute, die von sich behaupten, alt und erwachsen genug zu sein, um mit Sex und Nacktheit in einem Spiel umzugehen, zu glauben scheinen, das irgendein Fehlen von Sex und Nacktheit im Spiel ein Zeichen von Selbstzensur sei."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading