Bungie expandiert, um bis 2025 ein neues Spiele-Franchise zu entwickeln

Und große Pläne für Destiny 2.

  • Bungie will expandieren und plant eine Vergrößerung des Unternehmens
  • Büroräume sollen vergrößert und neue eröffnet werden und viele Stellen werden neu besetzt
  • Bis 2025 will Bungie mit neuen Ressourcen ein neues Franchise auf die Beine stellen

Bungie hat seine Expansionspläne für die kommenden Jahre vorgestellt. Mit einer Vergrößerung des Unternehmens sollen Ressourcen für die Entwicklung eines neuen Franchise sowie für die großflächige Weiterführung des erfolgreichen Shooters Destiny 2 entstehen.

Für mehr Leute wird mehr Platz benötigt. Daher wird das Hauptquartier von Bungie in Washington bis zum Herbst 2022 vergrößert. Von 7.800 Quadratmeter soll der Komplex auf ganze 19.300 Quadratmeter erweitert werden.

Ein weiteres Büro in Amsterdam soll nächstes Jahr eröffnet und zum internationalen Knotenpunkt des Unternehmens werden. Dort wird Bungie seine Publishing- und Marketingabteilungen unterbringen.

"Neben dem Bau von hochmodernen Einrichtungen, um das Wachstum und die Entwicklung seiner talentierten Mitarbeiter zu unterstützen, besteht einer der Hauptgründe für die Expansion von Bungie darin, das Engagement für die langfristige Entwicklung von Destiny 2 zu erhöhen, neue Geschichten im Destiny-Universum zu erzählen und völlig neue Welten in noch anzukündigenden IPs zu erschaffen", so das Unternehmen auf seiner Webseite.

Zudem kündigte Bungie einige neue Besetzungen seines Teams an, um sich auf das zukünftige Wachstum vorzubereiten. Die Führungskraft für Finanzen und Strategie, Trace Harris, und Pamela Kaufmann, Präsidentin für globale Konsumgüter, dürfen sich beispielsweise über einen Platz im Vorstand freuen. Auch ein neuer Chef der technologischen Abteilung und ein neuer Finanzchef wurden eingestellt.

Mark Noseworthy, bekannt als General Manager von Destiny 2, steigt nun zum Präsidenten des Destiny-Universums auf und auch der ehemalige Destiny-2-Director Luke Smith darf sich nun über seinen neuen Titel als ausführender Creative Director des Destiny-Franchises freuen. Der ehemalige Produktionschef Justin Truman leitet ab sofort die Entwicklung von Destiny 2.

"Um die kreative Vision und das Fundament für die zukünftigen Welten von Bungie zusammen mit der nächsten Generation von Führungskräften bei Bungie aufzubauen und voranzutreiben, mit Plänen, mindestens eine neue IP vor 2025 auf den Markt zu bringen", besetzte Bungie weitere Stellen neu. Jonny Ebbert wurde als Chief Creative Officer eingestellt und Zach Russell ist nun der neue General Manager of Incubation.

Mit diesen und weiteren kommenden Neuzugängen will Bungie ein völlig neues Spiele-Franchise bis 2025 umsetzen und den Erfolg von Destiny 2 weiter ausbauen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading