Call of Duty: Black Ops Cold War - Jetzt verbessert ihr eure Waffen schneller

...dank neuem Patch.

  • Call of Duty: Black Ops Cold War hat einen neuen Patch erhalten
  • Dieser passt vor allem die nötigen Waffen-XP zum Aufleveln an
  • Auch im Zombie-Modus und auf der Map Nuketown gab es Verbesserungen

Treyarch hat einige neue Verbesserungen an Call of Duty: Black Ops Cold War vorgenommen. Dadurch lassen sich Waffen im Spiel nun schneller verbessern und mit Erweiterungen aufrüsten. Der Shooter hat pünktlich zum Ende eines Events für doppelte XP und zweifache Waffen-XP einen neuen Patch erhalten, der die actionreichen Schusswechsel nun etwas belohnender gestalten soll.

Bei den neuen Anpassungen der Waffen-XP handle es sich um eine Konsequenz aus den Belohnungsevents der letzten Wochen, heißt es in den Patch Notes. Laut Treyarch könnt ihr eure Waffen nun leichter aufleveln als bisher und schneller Erweiterungen für eure liebsten Wummen freischalten - das gilt auch für den Zombie-Modus.

Wesley Yin-Poole von Eurogamer.net beklagte schon letzte Woche, dass es angeblich vorher endlos lang gedauert hätte, Waffen aufzuwerten. Zum Launch war es nämlich noch so, dass 1.200 Kills nötig waren, um eine Waffe maximal auszuschöpfen und dabei alle Erweiterungen dafür zu erhalten - das Prozedere dauert schon eine ganze Weile - und das für jede einzelne Waffe. Diesem Problem hat sich Treyarch nun allerdings im Patch angenommen.

Im Laufe der Zeit wird es sicher einige Reaktionen von Seiten der Call-of-Duty-Community geben, wie die neue Anpassung ankommt und ob es sich dabei um eine Verbesserung handelt. Gerade beim Aufleveln wird es sicherlich geteilte Meinungen und daher auch einige geben, die es gerade schätzen, sich Waffenverbesserungen erst herausfordernd zu erarbeiten. Es wird sich zeigen, wie also die Reaktion auf die Änderungen ausfällt.

Des Weiteren optimiert der Patch laut Treyarch auch die Waffen-EP im Zombie-Modus und behebt eine Regellücke in der kleinen, aber feinen Nuketown-Map. Oder besser gesagt eine tatsächliche Lücke, durch die man den Spielbereich verlassen, aber trotzdem weiter überleben konnte - das war doch ein wenig geschummelt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading