Call of Duty: Black Ops Cold War: Starke Anpassungen am Waffen-Balancing

Der erste große Patch ist da.

  • Ein neuer Patch passt die Ausgewogenheit im Spiel an
  • Beispielsweise wurden Waffenwerte, Laufaufsätze und Scorestreaks verändert
  • Xclusive Ace beschreibt einige Veränderungen genauer

Treyarch hat den ersten großen Patch von Call of Duty: Black Ops Cold War veröffentlicht - und dieser bringt einige Veränderungen im Waffen-Balancing mit sich.

Zuallererst wurde das FFAR1-Sturmgewehr in die Mangel genommen und stark abgeschwächt. Es hat jetzt daher einen erhöhten Rückstoß, einen um 3,5 Prozent (28 bis 27) reduzierten Maximalschaden und eine um 34 Prozent (38 m bis 25 m) verringerte Reichweite des Maximalschadens. Das ist ein bedeutender Rückschlag (oder Rückstoß?) für eines der bisher beliebtesten Gewehre im Spiel - vielleicht war es auch vorher einfach zu mächtig.

Des Weiteren hat Treyarch alle Scharfschützengewehre abgeschwächt. Dazu wurde die Sprint-to-fire-Dauer entsprechend angepasst. Außerdem wurde die Auswirkung der Bewegungsgeschwindigkeit beim Abfeuern von Scharfschützengewehren modifiziert, laut dem Entwicklerstudio, "damit sich jeder Schuss kraftvoller anfühlt". Außerdem wurden bei Scharfschützen die Laufaufsätze feinabgestimmt, um die Leerlaufschwankung zu optimieren. Diese Updates sollen dazu führen, "ein einzigartiges Gefühl bei jeder Waffe zu vermitteln".

Die Patch Notes von Treyarch sind zum Teil eher vage, allerdings hilft da vielleicht Call-of-Duty-YouTuber Xclusive Ace weiter, der sich etwas genauer in die Veränderungen hineingefuchst und diese auf Twitter gepostet hat. Seine Angaben lassen beispielsweise auch darauf schließen, dass die Sprint-to-Fire-Dauer bei Scharfschützen von 400 ms auf 450 ms angepasst wurde und dass sich die Geschwindigkeit, mit der man sich beim Schießen bewegt, von 7,59 mph auf 5,13 mph verlangsamt hat.

Interessant sind auch die starken Veränderungen der Scorestreaks. Jeder Scorestreak im Spiel wurde in irgendeiner Weise angepasst und die Kosten für ihren Einsatz entweder erhöht oder gesenkt. Für das Care-Paket wird nun ein Stand von 2.000 statt 1.800 Punkten benötigt. Auch die Kosten für den Napalm-Schlag, die Artillerie und den Marschflugkörper wurden mit dem Patch erhöht (beim Marschflugkörper sogar um ganze 900 Punkte!).

Zu guter Letzt gibt es noch eine letzte, wichtige Änderung: Der Patch fügt weitere Optionen hinzu, mit denen man die Art der Zielkurven anpassen kann.

Der neuste Shooter der bekannten Reihe erschien am 13. November für PC, Xbox One, Xbox Series X/S, PS4 und PS5. Ob sich die Anschaffung lohnt, lest ihr in unserem Call of Duty: Black Ops Cold War Test.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading