Call of Duty: Cold War - Die Verdächtigen in Operation Roter Zirkus finden

Tipps zur Jagd auf Spione.

Auch Operation Roter Zirkus ist eine Nebenmission in Call of Duty: Black Ops Cold War, die sich hinter einem kleinen Puzzle versteckt. In der Mission sollt ihr einen Spionagering ausheben, wisst aber nicht genau, wer die Spione sind. Also müsst ihr ein paar Beweise sammeln, diese richtig interpretieren und dann die drei richtigen Spione als Ziel markieren. Diese Mission könnt ihr auch spielen, wenn ihr die falschen auswählt, aber dann tötet ihr Unschuldige und lasst die bösen Jungs und Mädels laufen. Das wollen wir nicht, hier also, wie ihr die richtigen Verdächtigen in Roter Zirkus identifiziert.

Erst einmal müsst ihr alle drei Beweise finden. Theoretisch kann man das Rätsel auch mit nur zwei lösen, aber das ist sehr viel schwieriger und lässt unter Umständen viel Restunsicherheit, also spielt diese drei Missionen der Kampagne und holt euch die Beweise.

  • Riss in der Mauer - Franz Kraus Buch
  • Echos eines Kalten Krieges - Kassette mit Bericht von Aktivitäten
  • Verzweifelte Maßnahmen - Armbanduhr mit Liste von toten Briefkästen

Wenn ihr diese drei Missionen durchhabt und in jeder der Beweise gefunden habt, dann geht es bei der Missionsauswahl zu Operation Roter Zirkus.

Dies ist wichtig: Es kann durchaus sein, dass es bei jedem neuen Durchgang durch das Spiel zufällig ist, wer der Spion ist. Haltet euch also an den logischen Prozess, um sicherzugehen.

Ihr habt jetzt nicht weniger als acht Verdächtige vor euch. Zu jedem findet ihr ein paar Schlüsseldaten: Geschlecht, Geburtsdatum und wann sie zuletzt wohin gereist sind. Vergesst das Geburtsdatum. Ist nicht wichtig.

spione

Jetzt schaut euch die Beweise an, die ihr gefunden habt und ihr werdet feststellen, dass es drei Decknamen gibt: Bärtige Dame, Starker Mann und Jongleur. Diese drei Namen findet ihr in allen drei Beweisen.

Franz Kraus Buch verrät euch, wer und vor allem wann und wo Geld bekommen hat. Die Armbanduhr verrät euch, wann und wo die drei etwas geliefert haben und auch was. Die Kassette schließlich verrät ein wenig über die Probleme der drei Spione hinter den Codenamen Bärtige Dame, Starker Mann und Jongleur.

uhr
Die Armbanduhr gibt euch ein paar Orte und Daten...

Das Buch und die Uhr geben euch die Daten, die ihr braucht, um euch jeweils auf zwei Verdächtige festzulegen. Vergleicht einfach die Reisen und die Zahlungsdaten und ihr habt immer zwei Verdächtige, zu denen diese Daten passen. Es ist immer ein Mann und eine Frau. Jetzt braucht ihr die Kassette, um euch festzulegen, wer es ist. Der Text der Kassette nennt immer eindeutige geschlechtsspezifische Formulierungen wie "er", "sie", "ihr Einfluss", "er empfiehlt". Das ist der Hinweis, ob es Mann oder Frau ist, denn der "Starke Mann" kann hier auch eine Frau sein.

buch
...im Buch findet ihr mehr Orte und Daten, um es auf zwei Verdächtige zu reduzieren.

Lasst uns das noch mal kurz an dem Beispiel der Screenshots durchgehen: Mein Starker Mann war am 9.1.80 in Barcelona und am 23.10.80 in Cambridge. Die Formulierung auf der Kassette lautet "dass sie überwacht wird" und "soll ihr den Rücken freihalten". Damit ist es eine Frau und es bleibt für mich nur "Eliana" Miller übrig.

Das geht ihr jetzt für alle drei Codenamen durch und damit habt ihr eure Spione. Es ist hilfreich sich einen Notizzettel zu schnappen und die wichtigsten Daten aufzuschreiben, damit geht der Abgleich viel schneller. Außer natürlich ihr seid ein Top-Spion und könnt euch das alles merken.

kassette
Auf der Kassette ist schließlich der Hinweis, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt.

Habt ihr die drei Spione in Roter Zirkus in Call of Duty: Black Ops Cold War entlarvt, markiert ihr sie als Ziele und dann startet ihr die Mission.

Weitere Tipps zu Call of Duty: Black Ops - Cold War:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading