Call of Duty: Vanguard enthüllt DualSense-Funktionen und neue Operatoren

Die DualSense-Features von Call of Duty: Vanguard wurden vorgestellt - zusammen mit neuen Details zu vier Operatoren.

Entwickler Sledgehammer Games hat Details zu den DualSense-Funktionen von Call of Duty: Vanguard. Zusätzlich enthüllt das Studio einen neuen Schwung Operatoren für den Multiplayer.

DualSense-Funktionen für mehr Immersion

Chris Fowler, Principal Engineer bei Sledgehammer, erklärt in einem Beitrag im PlayStation Blog, wie das Spiel versucht, die Funktionen des PS5-DualSense-Controllers zu nutzen, um das Gefühl der Immersion zu vertiefen. So sollen die Trigger beispielsweise "das Abzugsgewicht realer Waffen simulieren".

So könne jeder Spieler die Waffe aussuchen, die für ihn am besten funktioniere. "Zum Beispiel fühlen sich schwere Waffen schwer an, leichtere Waffen leicht und alles dazwischen. Auch die Aufsätze, die ihr an eurer Waffe tragt, spielen dabei eine Rolle, was ihr bei eurer Auswahl berücksichtigen solltet", heißt es im Beitrag.

"Letztendlich wird der Spieler eine Vielfalt an Waffengefühlen vorfinden, neue Variablen, mit denen er beim Waffen-Tuning arbeiten kann, und er wird die Möglichkeit haben, neue Aufsätze hinzuzufügen, die die Reaktion des Abzugs, die Stärke des Feedbacks und die Abwärtsvisiergeschwindigkeit verändern." Und das alles wirkt sich natürlich auch auf das taktile Gefühl aus.

Doch nicht nur beim Zielen und Schießen macht sich der DualSense-Support bemerkbar. "In der Kampagne und im Mehrspielermodus wird es Momente geben, in denen das Chaos des Krieges in vollem Umfang zu sehen ist, und mithilfe des haptischen Feedbacks im DualSense-Controller spürst du, wie die Action um dich herum durch deine Hände pulsiert und deine Arme hinauf wandert."

Wenn feindliches Feuer eure Deckung durchbricht, "spürt ihr die Einschläge der Explosionen und die Trümmer um euch herum". Wem die DualSense-Features nicht gefallen, kann sie in den Einstellungen ausschalten.

Daniel, Padmavati, Arthur und Polina im Spotlight

In einem separaten PS-Blog hat Sledgehammer neue Details zu vier Operatoren bekannt gegeben. Hier schreibt Stephen Rhodes, Narrative Lead bei Sledgehammer Games, über Arthur Kingsley und Polina Petrova, die ihr ein der Kampagne und im Multiplayer zu sehen bekommt sowie die beiden reinen Multiplayer-Charaktere Daniel Take Yatsu und Padmavati Balan.

arthur
Arthur Kingsley.

Arthur Kingsley ist geborener Kameruner, Hauptprotagonist der Kampagne und Anführer der Special Operation Taskforce, die in Deutschland die Wahrheit über das Projekt Phoenix aufdecken soll. Er ist klug, charismatisch, aber auch mutig und heldenhaft.

Polina Petrova ist Mitglied der Taskforce und wird für ihre Fähigkeiten als Scharfschützen bei Feinden gefürchtet und von Verbündeten vergöttert. "Intensive emotionale Fäden" spinnen die Geschichte der Frau, die für ihre Heimat kämpft.

Daniel Take Yatsu ist ein Beschützer-Typ durch und durch. Mit seiner Treffsicherheit unterstützt der japanische Amerikaner seine Kameraden. Für Padmavati Balan sind Konflikt und Krieg Teil ihrer Existenz. Inzwischen müde vom ewigen kämpfen träumt sie von einem Indien "dessen Schicksal vom Willen seines eigenen Volkes bestimmt wird", zögert im Kampf jedoch nicht ihre Fähigkeiten einzusetzen.

Call of Duty: Vanguard erscheint am 5. November 2021 für PS5, PS4, Xbox Series X/S, Xbox One und PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading