Christopher Nolan hat Interesse, ein Videospiel zu machen

Eine Game-Adaption eines Nolan-Films? Bitte, ja!

  • Christopher Nolan zeigt großes Interesse an der Videospielbranche
  • Er kann sich gut vorstellen, einen seiner Filme als Spiel umzusetzen - aber nur, wenn die Qualität passt
  • Aktuell hat der Regisseur keine Zeit, um sich intensiv mit Spielen auseinanderzusetzen

Christopher Nolan, Regisseur von bekannten Blockbuster-Filmen wie Inception, Interstellar und Batman: The Dark Knight, hat ehrliches Interesse daran, eines seiner Werke in ein Videospiel zu verwandeln. Dabei hat Nolan große qualitative Ansprüche.

Erste Berührungspunkte mit dem Videospiel-Genre hat der berühmte Regisseur bereits. Zu seinem Titel "Batman Begins" existiert ein Action-Adventure, das von Kritikern eher mittelmäßig bewertet wurde. Ein Spiel, welches lediglich von der bestehenden Marke des Filmes profitiere und nicht in sich selbst ein großartiges Werk darstelle, möchte Nolan nicht erschaffen, sagt er in einem Interview mit Game-Awards-Schöpfer Geoff Keighley.

"Die Art und Weise, wie die Videospielindustrie funktioniert - und du weißt viel mehr darüber als ich -, es ist wirklich schwierig... weißt du, man kann nicht... man will nicht einfach nur ein lizenziertes Spiel machen, man will es nicht in etwas einbinden und die durch den Film etablierte Marke nutzen", erklärt der renommierte Filmemacher.

Nolan fährt fort: "Genauso, wenn man eine Filmadaption eines Videospiels macht, will man nicht, dass es nur die Marke abgreift - man will, dass es etwas Großartiges für sich ist." Das schreibt sich hoffentlich auch Sony hinter die Löffel, die erst vor kurzem zehn Serien- und Film-Adaptionen zu hauseigenen Videogames angekündigt hatten.

Hier könnt ihr euch das gesamte Gespräch ansehen:

Bei den diesjährigen Game Awards verlieh Nolan sogar den Preis für das beste Spiel des Jahres (das war übrigens The Last Of Us Part II). Er habe großen Respekt vor dem Medium und der enormen Menge an Arbeit, die in die Entwicklung eines Spiels fließt.

"Filme zu machen ist kompliziert - es dauert sehr lange. Videospiele zu machen ist noch komplizierter und dauert noch länger", erklärt Nolan im Interview.

Diese Zeit könne er aktuell leider nicht aufwenden, da er sich neben dem Film nicht gleichzeitig mit einem anderen Medium intensiv auseinandersetzen könne. Und was Nolan macht, macht er auch richtig. Mit einer halbherzigen Herangehensweise hätte er wohl kaum so viele Film-Meilensteine in die Welt setzen können.

Mit seinen komplexen Geschichten und überwältigenden Plot-Twists könnten wahre Videospiel-Meisterwerke entstehen. Stellt euch mal ein Game im Stil von Inception vor, in dem ihr die Träume von diversen hochrangigen Zielpersonen manipulieren müsst, um die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen (Nolan findet bestimmt einen besseren Plot).

Tatsächlich war eine ähnliche Spieladaption für Inception geplant, diese wurde jedoch aus zeitlichen Gründen wieder verworfen. Das Inception-Game hatte sich bereits vor der Entwicklungsphase ausgespielt.

Welchen Titel würdet ihr euch als Spielumsetzung wünschen?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading