Es soll ja wirklich Menschen geben, denen Civilization 4 nicht komplex genug ist! Ich für meinen Teil brauche für eine normale Partie gefühlte drei Monate und bin hinterher komplett fertig. Mir raucht dann so der Kopf, dass ich erst mal eine Runde Ego-Shooter satt brauche, um wieder klar denken zu können. Trotzdem ist mir aufgefallen, dass es zum Ende ein paar Lücken im Gameplay gibt. Gerade auf dem Weg in den Weltraum und in den letzten Spielphasen war mir die Technologie immer zu altertümlich. In der Zukunft brauche ich einfach Kampfroboter, Raumschiffe und Taktische Nuklearwaffen. Deshalb hat Firaxis nach ihrem ersten Add-On Warlords, das sich vor allem dem Altertum und dem Mittelalter widmete, mit Beyond the Sword eine Erweiterung für den Rundenstrategie-Hit abgeliefert, die eigentlich erst nach ein paar Stunden Spielzeit Neuerungen auf den Tisch bringt.

1
Eine komplett ausgebaute Stadt mit Schutzschild und Klonsoldaten.

Neben vierzehn frischen Einheiten (Raketenkreuzern, Angriffsrobotern, Dreadnoughts, Luftschiffen, taktische Nuklearwaffen etc.), sieben zusätzlichen Rassen (zum Beispiel Mayas) und einigen 'Weltwundern' (Nationalpark, Apostolischer Palast, Scotland Yard und so weiter) sind es in erster Linie die neuen Firmenkonglomerate und das ausgebaute Spionagesystem, die das Add-On für Civilization-Fans zum Pflichtkauf küren Die Kapitalgesellschaften funktionieren dabei parallel zu Religionen und können auch feindliche Städte infiltrieren. So kann man vom Reichtum der Gegner profitieren und zusätzliche Güter und Einkommen einsammeln. Dazu schickt man Vorstände in die Welt hinaus, um so in gegnerischen Städten Filialen hoch zu ziehen. Dadurch steigt die Firma langsam zu einem Global Player auf und wirft immer mehr Rendite ab.

Auch das rudimentäre Spionage-System wurde deutlich erweitert und erlaubt speziell bei schwierigen Staatssystemen komplexe Einflussnahmen, die bis hin zur Revolution führen. Gesteuert wird die Spionagetätigkeit nicht nur über spezielle Einheiten, sondern auch über einen Regler, der die Investition im Nachrichtendienst bestimmt. Die dort erwirtschafteten Spionage-Punkte nutzt man anschließend dazu, in gegnerische Städte zu sehen und gezielte Angriffe zu planen.

Um sich selbst vor dieser Spionage zu schützen, gibt es neue Gebäude wie das Sicherheitsbüro, das die Spionageabwehr deutlich verbessert. Wer die neuen Inhalte übrigens sofort genießen möchte, kann nun auch Imperien kaufen und so die etwas zähe Startphase überspringen.

2
Endlich mal wieder zünftige Weltraumschlachten im Rundenstrategie-Genre.

Für mich als Fan von außergewöhnlichen Geschichten waren aber hauptsächlich die fünfzehn neuen Szenarios interessant, die man parallel zum Standard-Programm nutzen kann. Neben recht ungewöhnlichen Modifikationen wie 'Afterworld', das viele Tausend Jahre in der Zukunft spielt und eher an ein Taktik-Spiel a la Fallout erinnert, hat es mir besonders der 'Final Frontier'-Mod angetan. Hier werden die Städte und Landmassen durch Sonnensysteme ersetzt, die auf einer gigantischen Sternenkarte auf Eure Entdeckung warten.

Der eigentliche Spielverlauf unterscheidet sich kaum vom klassischen Civilization-Spiel, nur dass der Maßstab deutlich größer ausfällt. Hier könnt Ihr Raumschiffe, Hyperaumstraßen und Warptore bauen, Weltraumschlachten mit Kreuzern, Schlachtschiffen und Planetenverteidigern führen und fremde Technologien entdecken. Je nach Qualität des Sonnensystems erreicht man eine unterschiedliche Bevölkerungsgröße und ein spezielles Einkommen. Mit Kolonieschiffen nimmt man andere Sonnensysteme in Beschlag und verteidigt sich durch komplexe Abwehreinrichtungen. Insgesamt spielt sich die Modifikation etwas einfacher als das Hauptprogramm, macht aber zumindest mir genauso viel Spaß.

Ganz ehrlich, für mich persönlich bot schon das ursprüngliche Civilization 4 genug Inhalt, um mich die nächsten 200 Jahre zu beschäftigen. Auch bei der Komplexität muss ich ab einer gewissen Imperiumsgröße die Segel streichen. Zwei Dutzend Städte und fast 100 Militäreinheiten zu steuern, übersteigt meine Aufnahmefähigkeit. Deshalb hatte ich bei Beyond the Sword den meisten Spaß mit den recht übersichtlichen Szenarios, die eine ganze Menge Abwechslung liefern.

Gerade Final Frontier hat mich positiv überrascht und vertreibt sogar meinen Alltime-Favorit Masters of Orion 2 von seinem Weltraumstrategiethron. Echte Civilization-Cracks werden sich natürlich auch über die Neuerungen für das Klassik-Spiel begeistern. Ich dagegen stürze mich wieder in die Tiefen des Weltraums und werde ganz entspannt noch ein paar Universen erobern.

8 /10

Seit heute ist das Add-On zum Rundenstrategie-Schwergewicht Civilization 4 erhältlich.

Anzeige

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Civ IV: Demos zum Add-on

Mit zwei Szenarios

Fortnite Shop 24.6. - Heute im Angebot: Neuer Fate-Skin und Aufseher-Gegenstände

Außerdem: Stahlhart & Totaler Nullpunkt-Skin, Schicksalsrahmen Spitzhacke, Spaltflügel-Fallschirm und mehr

Neueste

Fortnite Shop 24.6. - Heute im Angebot: Neuer Fate-Skin und Aufseher-Gegenstände

Außerdem: Stahlhart & Totaler Nullpunkt-Skin, Schicksalsrahmen Spitzhacke, Spaltflügel-Fallschirm und mehr

Fortnite Shop 23.6. - Heute im Angebot: Himmelsjäger-Skin und Zubehör

Außerdem: Highland-Kriegerin & Rote Verteidigerin-Skin, Propellerhacke & Pömpelhacke, Wolkenschlag-Fallschrim und mehr

Werbung