CoD-Entwickler Treyarch bekundet Interesse an Natal und Sonys Move

Black Ops aber noch ohne Support

Auch Call-of-Duty-Entwickler Treyarch zeigt sich nun interessiert, sich mit den neuen Bewegungserkennungslösungen von Sony und Microsoft zu beschäftigen. Dass die Technologien in irgendeiner bedeutungsvollen Weise schon in Black Ops zum Einsatz kommen, schließt das Studio aber aus.

„Vielleicht nicht für Black Ops, aber Natal und Move sind definitiv etwas, um das herum wir fesselndes Gameplay bauen wollen würden“, so Community Manager Josh Olin zu MCV UK. „Wir würden Natal- und Move-Technologie nicht einfach nur einbauen wollen, um es gemacht zu haben – wir würden sicherstellen wollen, dass es dafür auch valide Gameplay-Inhalte gibt.“

„Einige Leute schlugen vor, vielleicht Granaten mit einer Wurfbewegung der Hand schleudern zu können und das ist ein gutes Beispiel einer Spielmachanik, die in einem zukünftigen Titel funktionieren könnte. Aber für Black Ops gibt es keinerlei Pläne in dieser Richtung“, fügt er hinzu.

Bislang sind nur wenige klassische Gamer-Titel bekannt, die die neuen Techniken unterstützen werden - etwa Tiger Woods 2011 oder Fable III, um nur die zwei prominentesten Beispiele zu nennen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading