Codemasters-Übernahme durch EA ist in trockenen Tüchern - auf der Pole-Position des Rennspielmarkts

Ein neuer Stern am Rennspiel-Himmel.

  • Die Übernahme von Codemasters durch EA ist in trockenen Tüchern
  • Der Publisher heißt den Neuzugang herzlich willkommen
  • Mit Codemasters gewinnt EA viel Rennspiel-Expertise hinzu

EA und Codemasters führen ihre Rennsport-Expertise jetzt offiziell zusammen. Codemasters' F1, DIRT, GRID und Project Cars treffen auf EAs Need for Speed und Real Racing Mobile und bilden so etwas Ähnliches wie ein Rennsport-Monopol in der Gaming-Branche.

In einem Willkommenstweet an die neue Tochterfirma bezeichnet EA sich selbst als das "Zuhause der Rennspiele". Für 1,2 Milliarden US-Dollar hat Electronic Arts den Rennspiel-Experten Codemasters nun in seine Familie aufgenommen.

Codemasters CEO Frank Signer äußerte sich zur erfolgreichen Übernahme: "Heute ist ein Meilenstein in der Geschichte von Codemasters und ein aufregender Tag für unsere Mitarbeiter und Spieler", sagte er.

"Die Partnerschaft mit EA wird es unseren Teams ermöglichen, unsere hochgelobten Franchises zu neuen Höhen zu führen und über ihr Spielernetzwerk ein riesiges globales Publikum zu erreichen. Gemeinsam können wir die Landschaft der Rennspiele neu definieren, um noch fesselndere Erlebnisse für Rennsport-Fans auf der ganzen Welt zu schaffen."

"Dies ist der Beginn einer aufregenden neuen Ära für Rennspiele und -inhalte, da wir die talentierten Teams von Electronic Arts und Codemasters zusammenbringen", sagte Andrew Wilson, CEO von Electronic Arts.

"Die Rennsport-Fangemeinde wächst weltweit, und die Franchises in unserem kombinierten Portfolio werden es uns ermöglichen, innovative neue Erlebnisse zu schaffen und mehr Spieler in die Begeisterung rund um Autos und Motorsport zu bringen", sagte Wilson und fuhr fort, "Unsere Teams werden ein globales Kraftpaket im Rennsport-Entertainment sein, mit fantastischen Spielen für Spieler auf jeder Plattform, und wir können es kaum erwarten, loszulegen."

Zusammen umfassen die beiden Unternehmen ein Netzwerk von über 430 Millionen Spielern. Für Codemasters ist dies eine beeindruckende Basis, um seine Titel an eine breitere Masse zu bringen. EA hingegen profitiert von dem erweiterten Rennspielsortiment und der damit erwarteten Steigerung der Nettobuchungen.

Bereits Anfang Februar erklärte EA, dass der Publisher nach einer erfolgreichen Übernahme jedes Jahr ein neues Rennspiel veröffentlichen will.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading