CS:GO sagt auf Wiedersehen zu den Bots - Spieler schwelgen in Erinnerungen

Bye Bye, Bots!

  • Valve patcht die Bots aus den kompetitiven Spielmodi heraus
  • Verlässt ein Spieler sein Team frühzeitig, muss die Gruppe nun im 4vs5 versuchen, die Bombe zu platzieren oder zu entschärfen
  • Spieler aus aller Welt zeigen, was sie mit Bot Bob, Bot Connor und Co. erlebt haben

Letzte Woche wurden die Bots ohne große Erklärung aus CS:GO herausgepatcht. In kompetitiven Matches soll es die KI-Ersatzspieler nicht mehr geben. Diese recht gut programmierten Bots ersetzten Teamkameraden, wenn diese das Team absichtlich desertierten, einen Verbindungsabbruch erlitten oder von den Mitschützen aus dem Spiel gekickt wurden.

Dabei performt der Bot teilweise wie ein Master Guardian und manchmal liefert der Spieler von der KI-Ersatzbank eine totale Gurkenperformance ab. CS:GO-Spieler aller Ränge und Länder erinnern sich an ihre lustigsten Momente mit Bot Connor, Bot Troy, Bot Kami und den anderen.

In einem Spiel schaltet der Bot alle Gegner aus, im nächsten tötet er seine Mitspieler. Bots, wie man sie kannte und liebte. Seit dem Update am 7. Januar gehören solche Situationen der Vergangenheit an. Wie auch in anderen Spielen muss das Team nun mit einer 4vs5-Situation klarkommen, sollte ein Teamkamerad das Match frühzeitig verlassen.

Die Gruppe muss sich ab sofort genau überlegen, ob sie einen Mitspieler frühzeitig rauswerfen wollen. Verlassen alle Spieler ein Game, bleibt ein Anstands-Bot im Spawn zurück. Die Intention von Valve lässt sich damit erklären, dass Teams davon abgehalten werden sollen, zu schnell leistungsschwache Spieler aus dem Spiel zu werfen, um ihn durch einen Bot zu ersetzen.

Da die in einer Runde bereits verstorbenen Schützen den Bot übernehmen können und sich somit ein zusätzliches Leben sichern, hatte diese Taktik für die ausführenden Spieler viele Vorteile. Eine etwas unfaire Methode den schwächeren Spielern gegenüber wurde dafür in Kauf genommen.

Für Teams, die einem Mitspieler aufgrund eines Verbindungsabbruches oder eines wütenden Alt-F4-Drückers verlieren, ist diese Änderung ein kleiner Schlag ins Gesicht. Zumindest bleiben ihnen noch die Erinnerungen an eine Zeit, in der menschliche Spieler ersetzbar waren und man keine Angst vor Internetausfällen, Trollen oder Müttern, die nicht verstehen, dass man ein Online-Spiel nicht pausieren kann, haben mussten.

In einem Reddit-Sub zu CS:GO versammelte Redditor "thefolenangel" einige Counter-Strike-Spieler am virtuellen Lagerfeuer und tauscht mit ihnen die schönsten und unterhaltsamsten Erinnerungen an ihre Lieblings-Bots aus.

Und so gehen Bot Connor, Bot Vladimir, Bot Bob und alle anderen Statisten in den wohlverdienten Ruhestand. Bye Bye, Bots!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading