Cyberpunk 2077: CD Projekt dementiert angebliche Massenentlassungen und Inhaltskürzungen

Cyberfake.

  • Ein angeblicher Mitarbeiter hatte sich vor einigen Tagen öffentlich, aber anonym, über CD Projekt Red ausgelassen
  • Er unterstellt dem Unternehmen, Inhalte gekürzt zu haben und Massenentlassungen zu planen
  • CD Projekt Red dementiert nun alle Aussagen und drückt diesen ein dickes, fettes "Falsch" auf die Stirn

Seit dem Release von Cyberpunk 2077 wurden Spieler immer wieder mit schlechten Nachrichten rund um das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red konfrontiert. Eine Sammelklage, die gegen CDPR auf den Weg gebracht wurde, verdeutlicht die kritische Lage des Entwicklers.

Nachdem CD Projekt Red sich gegen die Vorwürfe in der Sammelklage mit aller Kraft wehren möchte, kommt nun ein Nutzer, der sich als vermeintlicher Mitarbeiter des Studios ausgibt, auf die Idee, ein deftiges Gericht in der Gerüchteküche aufzusetzen.

Alleged CDPR dev talks about the state of Cyberpunk 2077 and future plans from r/GamingLeaksAndRumours

Laut seinen Aussagen müssten viele Entwickler das Studio bald verlassen und die Moral der Mitarbeiter sei inzwischen weit in den Keller gerutscht. Zudem warf der angebliche Entwickler seinem Studio vor, es hätte Inhalte gekürzt, um Bugs und andere Probleme schnell aus dem Spiel zu entfernen. Darunter einige Wohnungen, Dialoge, Missionen und einen Großteil der Untergrundwelt sowie der Kanalisation.

Zusätzlich äußert der Nutzer Kritik an Keanu Reeves' Verkörperung von Johnny Silverhand. Die ursprüngliche Version des zweiten Hauptcharakters sei viel cooler gewesen.

Immerhin gibt es nicht nur schlechte Worte und kleine Hasstiraden vom angeblichen CDPR-Entwickler. "Der Katastrophenstart war aus unserer Sicht tatsächlich etwas Gutes", schreibt der Nutzer. So würde CDPR nun endlich wieder Prioritäten setzen und an den wichtigen Baustellen arbeiten, ohne zu einer verfrühten Veröffentlichung gedrängt zu werden. Selbst in diesem Teil versteckt sich recht offensichtliche Kritik.

Wie sich nun herausstellte, handelt es sich bei diesem vermeintlichen Mitarbeiter um einen Fake. So sagt es zumindest CD Projekt Red und dementiert die Behauptungen des Internet-Trolls auf Twitter. Nichts von diesen Aussagen soll laut dem Entwicklerstudio der Wahrheit entsprechen.

Das Entwicklerstudio sagt in seinem Tweet: "Normalerweise kommentieren wir Gerüchte nicht, aber dieses Mal wollten wir eine Ausnahme machen, da diese Geschichte einfach nicht wahr ist."

Was denkt ihr? Könnte da irgendwo doch ein Fünkchen Wahrheit drin stecken oder will der Gerüchte-Koch, der sich selbst als Mitarbeiter ausgibt, seinen angeblichen Arbeitgeber einfach nur brennen sehen?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading