Cyberpunk 2077: Sammelklage gegen CD Projekt Red droht

Das könnte böse enden…

  • Ein polnischer Anwalt will eine Sammelklage gegen CDPR prüfen.
  • CD Projekt Red wird die Falschdarstellung von Informationen vorgeworfen.
  • Eine amerikanische Anwaltskanzlei bietet Unterstützung für alle geschädigten Investoren an.

Jetzt könnte es richtig Ärger für die polnischen Entwickler von CD Projekt Red geben. Nach dem dramatisch sinkenden Aktienkurs des Unternehmens und dem Vertrauensverlust auf Seiten der Fans sieht sich CDPR nun mit einer neuen Konsequenz ihres Handelns konfrontiert. Eine polnische Anwaltskanzlei prüft derzeit, ob eine Sammelklage gegen den Cyberpunk-2077-Entwickler infrage kommt.

Der in Warschau ansässige Anwalt - und gleichzeitig CDPR-Investor - Mikolaj Orzechowski möchte die Möglichkeit einer Sammelklage gegen den Videospielentwickler prüfen. Grund für diesen drastischen Schritt ist die Annahme, dass sich CDPR falsch gegenüber seinen Investoren dargestellt haben könnte, um finanzielle Vorteile zu erzielen.

Mit dieser Annahme ist der polnische Anwalt nicht alleine. Viele Investoren dürften sich angesichts der unerwarteten Abwärtsspirale, in der sich der Entwickler seit Release des dystopischen RPGs befindet, von CDPR hintergangen fühlen. Aus diesem Grund lädt der Anwalt aus Warschau auch andere Investoren und Betroffene des Cyberpunk-Desasters ein, sich der Sammelklage anzuschließen.

Ob es tatsächlich eine Klage geben wird und wie viele Investoren sich schlussendlich beteiligen, ist bislang noch unklar.

Die Anwaltskanzlei Wolf Haldenstein Adler Freeman & Herz LLP aus New York schaltet sich ebenfalls ein und möchte die Aktionäre vertreten, die unter den möglicherweise materiell irreführenden Informationen von CDPR gegenüber den Investoren und der Öffentlichkeit gelitten haben.

Diese Klage dürfte dem Image von CD Projekt Red einen weiteren Dämpfer verpassen. Die beinahe unspielbaren Versionen von Cyberpunk 2077 für die PS4 und die Xbox One sorgten bereits für reichlich Aufruhr unter den Käufern. Zusätzlich muss sich CD Projekt Red mit Crunch-Vorwürfen, fallenden Aktienkursen und etlichen Rückerstattungsanfragen herumschlagen. Zuletzt wurde das einst so gehypte Spiel sogar aus dem Playstation Store entfernt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (96)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (96)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading