Warum Cyberpunk 2077 riskant für Epileptiker ist

Betroffene Redakteurin wagte den Selbstversuch und entdeckte zahlreiche Trigger für Anfälle.

  • Cyberpunk 2077 erscheint am 10. Dezember 2020.
  • Der Titel kann an einigen Stellen epileptische Anfälle auslösen.
  • Menschen mit Epilepsie sollten daher besonders Vorsichtig beim Spielen des Action-RPGs sein.

Update vom 9. Dezember 2020: Auf dem offiziellen Twitter-Account von Cyberpunk 2077 bedankte sich CD Projekt Red bei der betroffenen Redakteurin und bestätigte, dass die Entwickler an einer separaten Warnung im Spiel selbst sowie einer dauerhaften Lösung für das Problem arbeiten und diese sobald wie möglich implementieren werden.

Ursprüngliche Meldung vom 8. Dezember 2020: Cyberpunk 2077 kann epileptische Anfälle auslösen! Dies teilte die betroffene Game-Informer-Redakteurin Lianna Rupert in einem Artikel über das Spielen des Triple-A-Titels als Epilepsiekranke mit.

Als Gefahrenzonen für Menschen mit Epilepsie beschreibt sie vor allem die bunt beleuchtete Szenerie von Night City. Viele Clubs und Bars sind in grelles und teilweise flackerndes Licht getaucht und auch der von Keanu Reeves verkörperte Johnny Silverhand strahlt mehr als nur eine coole Aura aus. In-Game wird der Protagonist mit einem blauen Glitch-Effekt hervorgehoben, der ebenfalls einen epileptischen Anfall auslösen kann.

Ruppert schrieb, dass auch die Braindance-Funktion von Cyberpunk 2077, die es den Spielcharakteren erlaubt, mit Erinnerungen zu interagieren, für Epilepsiekranke ein potenzieller Gefahrenherd sei. Setzt die Figur ein entsprechendes Headset auf die Augen, um die Braindance-Funktion zu starten, beginnt hinter den Gläsern der brillenähnlichen Gerätes ein wildes Flackern aus roten und weißen Lichtern. Ein Effekt, wie er auch in der Medizin verwendet wird, um zu Diagnosezwecken absichtlich epileptische Anfälle auszulösen.

Wer epilepsiekrank ist oder eine solche Krankheit vermutet, sollte also besonders Vorsichtig beim Spielen von Cyberpunk 2077 sein. Ruppert bekam unter anderem Hilfe von ihrem Ehemann, der ihr bei den Sessions beistand.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading