Cyberpunk 2077: Psycho Killer (Nebenmission)

Lest hier, wie ihr alle Cyberpsychos in Night City lokalisiert und mit welchen Mitteln man ihnen zu Leibe rückt.

Diese Nebenmission im Journal ist eigentlich nur Makulatur, da ihr den Fortschritt über die sogenannten Cyberpsycho-Attacken in Night City über den "Aufträge"-Reiter nachverfolgen könnt. Sie ist so etwas wie eine Bilanz der Cyberpsycho-Auftragsreihe und stellt insgesamt 17 Ziele in Aussicht (die allesamt jeweils ihren eigenen Eintrag unter "Aufträge" erhalten).

Was sind Cyberpsychos?

Cyberpsychos sind einer sogenannten Cyberpsychose erlegen, die ihren Geist krank macht und sie durchdrehen lässt. Kurzum: Zu viel Cyberkram macht aus eigentlich normalen Leuten gefährliche Wahnsinnige, die schwer bewaffnet in den Ecken von Night City hocken und Unschuldige in Mitleidenschaft ziehen.

Hier findet ihr die Lösungswege für alle 17 Cyberpsycho-Attacken

Wann startet die Mission Psycho Killer?

Noch im ersten Akt beginnt diese Mission und setzt sich im Journal fest. Ihr müsst die frühe Hauptmission "Der Ripperdoc" abgeschlossen haben, dann meldet sich Regina Jones mit den Einzelheiten bei euch. Regina ist einer von mehreren Fixern in Night City und versorgt euch außerdem regelmäßig mit Aufträgen (siehe Alle Aufträge in Cyberpunk 2077).

Die Nebenmission ist im Grunde nur ein erweiterter Tracker für die 17 Cyberpsychos. Sie liefert eine Übersicht, wie viele der Kerle ihr bereits gefunden und aus dem Verkehr gezogen habt.

Sind alle Psychos erledigt, meldet sich Regina und beraumt ein Treffen an. Sie spricht noch einmal über den Missionsverlauf und ihre Kommentare V gegenüber fallen unterschiedlich aus, je nachdem, ob ihr die Cyberpsychos getötet oder es geschafft habt, sie am Leben zu lassen (nicht tödliche Takedowns sind möglich).

Tipps zum Kampf gegen die Cyberpsychos

  • Seht euch an den Schauplätzen, wo die Psychos lauern, gut um. Ihr findet in der Regel einen Splitter bzw. eine E-Mail, die den Hintergrund des Falls näher erläutert.
  • Nachdem der Psycho unschädlich ist und ihr alles entdeckt habt, was ihr finden wolltet, müsst ihr Regina noch eine Nachricht senden, bevor der Auftrag als erledigt gilt.
  • Wollt ihr die Ziele heimlich ausschalten, empfehlen sich Quickhacks wie Speicherlöschung, Systemneustart und Optikneustart. So lassen sich die Psychos nicht tödlich aus dem Verkehr ziehen.
  • Da die Gegner harte Kaliber darstellen und ihre Lebensleiste einiges wegsteckt, sollte jeder Schuss sitzen. Dafür eigenen sich Smart-Waffen mit zielsuchenden Projektilen besonders.
  • Der Schwierigkeitsgrad zwischen den 17 Zielen schwankt zum Teil enorm. Es ist keine Schande, es ein paar Stunden (und Stufen) später mit besserer Ausrüstung noch einmal zu probieren. Was vorher ein unüberwindbares Hindernis war, wird so vielleicht zum Kinderspiel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading