Cyberpunk 2077 war der bisher größte digitale Spiele-Launch

Ein Verkaufsrekord trotz aller Widrigkeiten.

  • Cyberpunk war der größte digitale Spiele-Launch bisher
  • Im Dezember verkaufte sich das Spiel 10,2 Millionen Mal digital
  • Die Rückerstattungen scheinen CDPR nicht extrem stark zu treffen

Allen Widrigkeiten zum Trotz ist Cyberpunk 2077 der bisher größte digitale Launch eines Spiels gelungen. Insgesamt wurden im Dezember 2020 10,2 Millionen digitale Exemplare des Spiels verkauft.

Diese Zahlen gingen aus einem Bericht von SuperData, einem Marktanalyse-Blog, hervor. Demnach stieg der Umsatz durch PC-Spiele im Dezember 2020 tatsächlich um ganze 40 Prozent an und das größtenteils nur "dank der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077", wie es auf der Webseite heißt.

Die Untersuchung des Analyse-Blogs könnte übrigens eine Antwort auf die Frage liefern, ob das Entwicklerstudio CD Project insgesamt mit starken Einbußen wegen Rückerstattungen rechnen muss: "Daten zeigen, dass Rückerstattungen die Gesamtverkäufe des Spiels nicht wesentlich beeinflusst haben", heißt es bei SuperData. Grund dafür war offenbar der große Hype um Cyberpunk, der gereicht hat, um selbst die technischen Probleme und die Rückerstattungen auszubügeln.

"Eine erfolgreiche Marketingkampagne und der Ruf von The Witcher 3: Wild Hunt sorgten für den nötigen Hype, damit der Titel von CD Projekt Red trotz Schwierigkeiten wie Leistungsproblemen auf Konsolen, weit verbreiteten Glitches und der unbefristeten Entfernung des Spiels aus dem PlayStation Store Rekorde brechen konnte", heißt es von SuperData.

"Ein extrem hoher Anteil der digitalen Verkäufe fand auf dem PC statt, was wahrscheinlich auf das Delisting auf der PlayStation und den allgemeinen Zustand der Konsolenversionen zurückzuführen ist." Vielleicht liegt es aber auch zusätzlich daran, dass viele die Spielgrafik am liebste in höchster Qualität mit vollen PC-Einstellungen genießen wollten. Jedenfalls waren ganze 80 Prozent der digitalen Cyberpunk-Käufe für den Computer.

Obwohl die Rückerstattungen dem Unternehmen also finanziell offenbar nicht zu sehr geschadet haben, sieht es im Hinblick auf den Ruf der Firma schon anders aus. Um die extrem gute Witcher-3-Reputation von CDPR wieder herzustellen, braucht es schon noch etwas mehr Arbeit. Immerhin gibt es noch immer einige, die sich seit den Launch-Problemen von Cyberpunk regelrecht auf CD Projekt eingeschossen haben.

Neben all der absolut berechtigten Kritik an der verpfuschten Konsolen-Performance sollte man eines aber vielleicht nicht komplett vergessen: Cyberpunk 2077 ist und bleibt auf dem PC kein übles Spiel mit einem coolen Setting und spannenden Ideen, das an seinem eigenen Hype scheiterte. Nicht umsonst landete das Spiel noch immer auf dem zweiten Platz unserer Leserwahl - das muss man bei so vielen Konsolen-Problemen erst einmal schaffen.

Apropos Fehler in Cyberpunk: Am Wochenende erschien ein brandneuer Patch für das Sci-Fi-Rollenspiel, der einige bisherige Probleme beheben soll. Leider brachte er aber auch ein gänzlich neues Problem ins Spiel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading