Dan Greenawalt: Pokemon Inspiration für Forza 2

Gotta catch all the cars!

Wo holen sich Entwickler heutzutage eigentlich Inspirationen für ihre Rennspiele? Am Steuer eines italienischen Sportwagens? In der Boxengasse bei der Formel 1? Oder wohlmöglich im Windkanal, um den eigenen Cw-Wert zu bestimmen? Alles falsch, wie uns Dan Greenawalt bei einem ausführlichen Interview zu Forza Motorsport 2 wissen ließ.

Der Lead Designer von Turn 10 spielte Pokemon und zog daraus seine Schlüsse. "Genau wie man am Anfang bei Pokemon auswählt, ob man mit einem roten, blauen oder grünen [Spiel] beginnen möchte, entscheidet man sich bei Forza Motorsport 2 zwischen Nord-Amerika, Japan oder Europa. Dabei wählt man nicht die Region, in der man lebt, sondern welchen Autotypen man am liebsten mag. Und da man durch den Start schneller die Autos der entsprechenden Region freischaltet, werden Autos aus den anderen Regionen rar. Um wirklich alle zu kriegen, muss man sich wirklich anstrengen. Das ergibt dann praktisch ein Spiel im Spiel."

Das komplette Interview mit einigen interessanten Anekdoten zu aufgemotzten Karren, der Zerstörungswut der Entwickler sowie allerlei Infos rund um das realistische Rennspektakel findet Ihr genau hier.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Tanja Menne

Tanja Menne

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading