Das Buch "Ask Iwata" erscheint im April auf Englisch - zu Ehren des früheren Nintendo-Präsidenten

Unter anderem mit Aussagen von Miyamoto über seinen Kollegen.

  • Das Buch "Ask Iwata" über Satoru Iwata erscheint im April auf Englisch
  • Es enthält eine Mischung aus seinen Interviews und Berichte seiner Weggefährten
  • Bisher war es nur in japanischer Sprache erhältlich

Satoru Iwata war als CEO bei Nintendo bei vielen in der Community beliebt. Der Unternehmenspräsident verstarb 2015 bereits recht früh mit gerade einmal 55 Jahren, ein Buch soll sein Andenken jetzt allerdings noch einmal aufleben lassen. Der Band Ask Iwata ist eine Zusammenstellung aus eigenen Aussagen des Ex-Nintendo-Direktors und aus Anekdoten von Wegbegleitern wie Shigeru Miyamoto.

Der Titel des Buches stellt ein Wortspiel dar, denn Teile der Informationen über Iwata bestehen aus der Interview-Reihe Iwata Asks. In diesen Artikeln setzte sich Iwata mit zahlreichen Kollegen und Kolleginnen aus der Spielebranche und von Nintendo selbst zusammen, um verschiedene Themen der Firma und des Gaming im Allgemeinen zu diskutieren. Eben diese Interview-Reihe fand zu Iwatas Lebzeiten auch immer wieder Einzug in die Gaming-Community.

Der Foren-Kommentar "Iwata Laughs" war dabei nicht nur eine Anspielung auf das Interview-Format des CEOs, sondern auch auf seine humorvolle Art - wie oft der Nintendo-Präsident in seinen Fragerunden zu lachen hatte, könnt ihr übrigens auf der Nintendo-Webseite nachlesen. Dort findet ihr einige von Iwatas Interviews in übersetzter Form.

Teile dieses Formats sind wiederum in das neue Buch eingeflossen. Miyamoto sagte über seinen ehemaligen Kollegen: "Für mich war er mehr ein Freund als alles andere". Weiter hieß es von Miyamoto: "Es fühlte sich nie so an, als sei er mein Chef oder als würde ich unter ihm arbeiten. Er wurde nie wütend; wir stritten nie über irgendetwas."

Ihm zufolge hätten viele der von Iwata eingeführten Ideen und Gedanken auch noch immer Bestand. "Das einzige Problem ist, dass ich, wenn ich am Wochenende auf irgendeine Schnapsidee komme, am nächsten Montag niemanden habe, mit dem ich sie teilen kann. Dass ich nicht mehr hören kann, wie er sagt: 'Ach, wegen dieser Sache...', ist für mich ein kleines Problem. Das macht mich traurig."´

So eng wie die Verbindung Iwatas mit seinen Kollegen offenbar war, können sich all diejenigen, die sich für Leben und Karriere des Ex-Nintendo-Direktors interessieren, vielleicht auf ein paar nette Insider-Geschichten freuen.

Darauf müsst ihr dann aber noch ein kleines Bisschen warten. Das Buch erscheint im April und ihr könnt es zum Beispiel bei Amazon.de vorbestellen. Während das Comic-Bildchen des Ex-Chefs auf dem Buchrücken ziemlich niedlich ist, geht der Untertitel "Legendary CEO" schon sehr in Richtung Personenkult - dass er einiges in der Firma bewegt hat, lässt sich aber nicht abstreiten - das Buch ist also vielleicht ein nettes Andenken an ihn.

Miyamoto bereitez sich aktuell selbst darauf vor, in den kommenden Jahren irgendwann in den Ruhestand zu gehen, wie es aussieht. Er teilte kürzlich mit, dass er bereits dafür gesorgt habe, dass die Ideen hinter Nintendo auch nach seinem Abschied aus der Firma bestehen bleiben würden - es kann allerdings noch etwas dauern, bis jemand neues dort das Ruder übernimmt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading