Das Ende vieler PS4-Modelle: Sony stellt anscheinend die Herstellung ein

Ein japanischer Händler läutet das Ende der PS4-Ära in seinem Shop ein.

  • Ein Twitter-User berichtet von einem japanischen Händler, der seine Kunden darüber informiert, dass es keinen Nachschub für viele PS4-Modelle mehr geben wird
  • Auch im US-Store von Sony wurde angekündigt, dass für die PS4 Pro keine Aufstockung mehr geplant ist
  • Offiziell hat sich Sony nicht dazu geäußert, ob sie die Herstellung einiger Last-Gen-Modelle einstellen

Update vom 5. Januar 2021: Sony hat bestätigt, dass die Produktion der PS4 und der PS4 Pro in Japan eingestellt wird. Nur noch die Jet Black 500GB Playstation 4 "Slim" wird weiterhin verkauft werden. Für alle anderen Teile der Welt gab es bisher noch keine offizielle Bestätigung für den Herstellungsstopp.

Ursprüngliche Meldung vom 4. Januar 2021: Auf Twitter berichtet Cheesemeister, ein japanischer Videospielkanal, dass ein Händler in Japan die PS4 500GB Glacier White, PS4 1TB Jet Black, PS4 1TB Glacier White, PS4 2TB Jet Black und PS4 Pro 1TB Glacier White nicht mehr auf Lager hat.

Der Händler informiert zudem seine Kundschaft mit folgenden Worten: "Sehr geehrte Kunden: Aufgrund der Einstellung der Produktion durch den Hersteller werden die folgenden Produkte nicht mehr nachgeliefert."

Bereits letzten Monat gab es im US-Store von Sony eine Benachrichtigung, die das Ende der PS4-Pro-Herstellung andeutete. Sobald die letzten Exemplare verkauft sind, soll sie nicht wieder aufgestockt werden. Zu diesem Zeitpunkt war die PS4 Pro bereits vergriffen. Auch die normale PlayStation 4 konnten Kunden nicht mehr kaufen. Einen Hinweis auf ein eventuelles Herstellungsende gab es bisher nur für die Pro-Version.

Das könnte sich nun geändert haben, denn der Hinweis des japanischen Händlers bezieht sich sowohl auf die teure PS4 Pro, als auch auf die Standard-Version der PS4. Sony hat bisher noch nicht bestätigt, dass sie die genannten PS4-Modelle aus dem Sortiment nehmen.

Die Upgrade-Version aus dem Sortiment zu nehmen, ist ein sinnvoller Schritt für die Hersteller, da diese genauso viel kostet wie die digitale Next-Gen-Version. Kaum ein Käufer wird sich bei einem gleichen Preis für die Last-Gen-Konsole entscheiden und diese füllt dadurch keine relevante Markt-Lücke mehr.

Sollte nun auch die Standard-PlayStation-4 in den Ruhestand gehen, müsste Sony dafür sorgen, dass die PS5 für jeden Käufer zugänglich ist. Das ist aktuell leider nicht der Fall. Viele Spieler konnten sich nicht über eine Next-Gen-Konsole unter dem Weihnachtsbaum freuen und auch zu Anfang des neuen Jahres gibt es noch keinen großen Nachschub von Sony.

Der letzte Nachschub im Dezember brachte die Online-Shops von Euronics und Gamestop an ihre Grenzen und darüber hinaus. Hoffentlich bessert sich die Lage für die Sony-Fans bald - vor allem, wenn nun sogar ein möglicher Herstellungsstopp der Last-Gen-Konsole bevorsteht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading