Last Guardian-Wesen ein "Katzenadler"

Übersetzungsunschärfe nicht ausgeschlossen

IGN hat ein Famitsu-Interview mit dem Last Guardian-Schöpfer Fumito Ueda aus dem japanischen übersetzt, das ein wenig Aufschluss über das riesenafte Greifen-Wesen aus dem Trailer gibt. Kurz: Offenbar handelt es sich nicht direkt um einen Greifen.

So lautet der japanische Titel des Spiels 'Hito Kui no Oowashi Toriko', was wörtlich übersetzt soviel bedeutet wie 'Menschen essender Adler Toriko'.

Wann immer das Wesen beschrieben wird, nutzt das Team ICO den Begriff Oowashi, was soviel wie riesiger Adler bedeutet. Toriko allerdings könne, so IGN mehreres meinen: Gefangener, Küken oder Mischung aus Vogel (Tori) und Katze (Neko). Wie das mit Japanisch so ist, kann man sich ob dieser Übersetzung natürlich nicht vollständig sicher sein, bis man eine offizielle englische Stellungname gehört hat.

Man habe ein fremdartiges Wesen nehmen wollen, weil man offenbar eine Art Uncanny Valley-Effekt vermeiden wollte: Ueda gibt zu bedenken, dass, wann immer man Elemente von etwa Hunden und Katzen verwenden würde, würden die unnatürlichen Aspekte in der Darstellung Leuten, die Katzen oder Hunde kennen, umso mehr auffallen würden. Deshalb musst es ein ungewöhnliches Wesen sein.

Ich für meinen Teil heiße unseren neuen Katzenadler-Herrscher willkommen!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel. test

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading