Das Steam-Festival: Neon-Stürme und Propeller vs. Aliens! - Die Action-Games

Bullet-Hell, Metroidvania oder mit der P-51 gegen die Gefahr aus dem All, alles dabei

Das Steam-Festival hat so viel zu bieten, aber nur für ein paar Tage. In diesen Tagen - noch bis zum 9.2. um 19:00 Uhr - dürft ihr jede Menge Demos zu kommenden Indie-Spielen antesten und so Vorfreude aufbauen. Stellt es euch wie eine Art Messe vor, bei der ihr nicht anstehen müsst, alles zuhause anspielen dürft und für eine Cola nicht 6 Euro bezahlt, sondern für einen ganzen Kasten. Den ihr auch brauchen werdet, solltet ihr planen, ALLE Spiele des Festivals auf Steam anzuspielen. Weil das die meisten überfordern dürfte, haben wir euch aus den verschiedenen Kategorien ein paar Spiele zusammengesucht, von denen wir denken, dass sie ein paar Minuten eurer Zeit wert sind. Viel Spaß also in der ersten Runde mit dem losen Begriff Action:

Astalon: Tears of the Earth (LABS Works)

Ach, wenn NES-Games doch nur so gut gewesen wären… In Astalon: Tears of the Earth habt ihr einen sehr hübschen 8,5-Bit-Look, der mal wieder perfekt zu einem Metroidvania passt. Im Grunde mochte hier jemand Shovel Knight und ich würde sagen Faxanadu, sah die 8-Bit-Bloodstaineds und sagte "das kann ich auch". Dieser jemand ist LABS Works und dass es über Dangen gepublished wird ist ein gutes Zeichen. Mit Batbarian, Crosscode und Iconoclasts hatten die zuvor schon ein Händchen für gute Action-Indies. Astalon bringt sogar etwas Story mit in den Mix, vor allem aber habt ihr wieder mal die Karte, sucht die Items, die zum Weiterkommen nötig sind, und seht zu, welcher der Charakter nötig ist, um an kniffligen Stellen weiterzukommen. Wird auf jeden Fall gespielt und kommt auf die Liste für die Zukunft.

2

auf Steam

Whisker Squadron (Flippfly)

Ihr vermisst ein gutes Star Fox? Kein Thema, Whisker Squadron setzt Katzen ins Cockpit und schickt euch durch minimalistische Polygon-Welten, die viel Stil und wenig Details mitbringen. Bodennahe Ausflüge sind genauso dabei wie Raumschlachten oder Flüge durch Asteroiden-Felder und natürlich gibt es anständige Bosskämpfe. Lediglich beim Charme des eigenen Schiffes hapert es schwer und selbst die drei Polygone des legendären Ar-Wing hatten da mehr zu bieten. Aber ist ja noch in Arbeit und auf jeden Fall mal einen Blick wert. Entwickler Flippfly ist moderat bekannt für Race The Sun, minimalistische Polygon-Flüge sind also genau sein Ding.

3

Whisker Squadron auf Steam

Godstrike (OverPowered Team)

Warum den ganzen Level spielen, wenn man eh nur den Boss sucht? Dachte sich Godstrike und in diesem Bullet-Hell-plus-Twin-Stick-Chaos geht es auch nur um einen Boss-Run epischer Ausmaße. Viele Effekte, kreative Bosse - wenn man nur Bosse hat, nicht ganz unwichtig - und schnelle Bewegungen sehen erst einmal nach einer Menge Spaß aus, wenn man seinen Bullet-Hell-Blick trainieren möchte. Ihr wisst schon, dieser leicht entrückte Blick, der nötig ist, um den Weg durch 500 generische Schüsse zu entdecken. Ich liebe es auch, dass man sich scheinbar mit denen Arenen etwas Mühe gibt und diese immer ein paar Besonderheiten zu bieten haben. Godstrike sieht nach Stress im besten Sinne aus.

4

Godstrike auf Steam

Power of Ten (Pew Times Three)

Mixt jetzt Asteroids, Star Control und FTL in einem großen Pixel-Quirl und was rauskommt, ist Power of Ten. Auf den ersten Blick meint man, eine Art Strategiespiel oder so etwas vor sich zu haben, aber weit gefehlt. Denn sobald ihr mit euren 16 x 16 Pixeln auf etwas trefft, was das Feuer erwidert, braucht ihr alle Masseträgheits-Reflexe, die ihr aufbieten könnt. Dazu kommen natürlich Upgrades, Extrawaffen und vieles mehr, um so viele Zivilisten wie möglich vor der bösen Alien-Armada zu retten. Hm, ich nehme an, ich könnte auch noch Defender oder Choplifter in die Aufzählung nehmen. Sieht klasse aus - wenn man den minimalistischen Stil mag - und spielt sich hoffentlich genauso exzellent. Wir werden es dieses Wochenende wohl gemeinsam rausfinden.

5

Power of Ten auf Steam

Squadron 51 (Loomiarts)

Squadron 51 ist für das Shoot 'em up das, was Cuphead für den Hüpfer ist: Überstilisierte Action in altmodischem, aber eigentlich hochmodernem Look. Und der Schwierigkeitsgrad ist hier auch nicht ohne, wenn ihr mit euren P-51s und anderen Klassikern Horden von Aliens wegholzt, die natürlich die Welt erobern wollen. Wenn ihr also schon immer mal "Mars Attacks: Das SHMUP" spielen wolltet, dann dürfte das hier recht nah rankommen. Außer natürlich einige der Aliens sind Nazis, dann wäre es eher Iron Sky. Egal. Ich weiß nicht, ob ich den Look für ein ganzes Spiel haben möchte und vielleicht ist es auch ein Fall von Sky Captain, wo man sich sofort in den Trailer verliebte, nur um festzustellen, dass es eine ganz schöne Schlaftablette war. Aber dafür gibt es ja zum Glück Demos, also am Wochenende gucken, was Squadron 51 genau kann.

6

Squadron 51 auf Steam

Orbital Bullet (Smoke Stab)

Manchmal reicht eine kleine Idee oder eine leichte Inspiration aus der fernen Vergangenheit: Immer, wenn ich einen solchen sich drehenden Turm sehe, um den herum man hüpft und ballert, denke ich automatisch an Nebulus. Orbital Bullet macht das natürlich alles eleganter und moderner, Wenn die Schüsse sich physikalisch völlig korrekt ihre Bahn 360-Grad um die Ebene herumbewegen und ihr so in einer recht eigenen Art von Rundum-Arena alles beschießt, was bei drei nicht auf dem Baum war. Um den ihr dann auch herumballern würdet, um sie auch noch zu bekommen. Rogue-Lite, prozedurale Level, das kann in einem Spiel dieser Art perfekt funktionieren und der Look und die Bewegungen sind schon mal hinreißend. Auf jeden Fall ein paar Minuten eurer Zeit wert.

7

Orbital Bullet auf Steam

War nichts dabei? Kein Problem, in Kürze kommen noch mehr Tipps und das ganze Festival findet ihr hier auf Steam.

Mehr Tipps für das Steam-Festival findet ihr hier:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur  |  martinwoger

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading