Details zu Piranha Bytes' Risen

Bug-Chaos vertraglich ausgeschlossen

Soeben ging die Präsentation von Piranha Bytes' neuem Spiel Risen auf der Games Convention zuende.

Das nächste Spiel der Gothic-Macher wird abermals ein 3D-Action-Rollenspiel, das die Tradition der Gothic-Reihe fortsetzt. Die Handlung spielt auf einer Vulkaninsel, die in ihren Dimensionen kleiner ist als die Spielwelt in Piranha Bytes' letztem Spiel Gothic 3. Auf der Insel geschehen allerhand merkwürdige Dinge: magische Stürme verwüsten das Land, anhaltende Attacken von Monstern sorgen für Unruhe in der Bevölkerung, nach einem Erdbeben tritt ein mysteriöser Tempel an die Erdoberfläche.

Der Schwerpunkt von Risen liegt ganz klar auf der Dichte der Spielwelt und der erzählten Geschichte. Außerdem sind die Entscheidungen des Spielers sehr wichtig. Was er tut, wie er sich verhält und für wen er arbeitet, alles nimmt Einfluss auf den Spielverlauf.

Daraus ergeben sich auch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die das Spiel nach und nach zu einem von zwei möglichen Enden treiben. Der Spieler hat beispielsweise die Möglichkeit, für verschiedene Fraktionen der Insel zu arbeiten. Eine dieser Fraktionen, die Inquisition, ist eine militärische Truppe - wird man von ihr gefangengenommen, wird man zwangsrekrutiert und ist fortan gezwungen, für sie zu arbeiten, während die Aufwertung der Skills (Bogen, Schwert, etc.) nur noch über die dort ansässigen Trainer funktioniert. Abgesehen von solchen Eigenheiten bietet das Spiel sonst absolut freie Entfaltungsmöglichkeiten.

Ein enorm wichtiger Punkt bei der Entwicklung von Risen, gerade auch hinsichtlich Piranha Bytes' jüngster Vergangenheit mit Gothic 3, ist das Sicherstellen der Bugfreiheit des Titels. Publisher Deep Silver und Piranha Bytes haben vertraglich festgelegt, dass Risen erst dann erscheinen wird, wenn es "fertig ist". "Es soll ein gutes, fehlerfreies Spiel werden", versprach Piranha Bytes während der Präsentation. "Es darf nicht mehr so etwas wie bei Gothic 3 passieren".

Mehr zum Titel erfahrt Ihr im Laufe der nächsten Tage, sobald wir unsere Messevorschau veröffentlicht haben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Robert Zetzsche

Robert Zetzsche

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading