Diablo 4: Details zum Gegenstandssystem und fertigkeitsabhängigen Toden im neuen Q4-Update

Im neuen Update zu Diablo 4 geht es um euren persönlichen Fortschritt. Waffen, Ferigkeitspunkte und eine große Wertetafel werden erklärt.

Das neueste Quartalsupdate zur Entwicklung von Diablo 4 ist da und erklärt das neue Gegenstandssystem, das System für den Charakterfortschritt und zeigt euch, welche Gedanken hinter den frischen visuellen Effekten stecken.

Charakterwerte werden wichtiger

Blizzard will die Kämpfe in Diablo 4 anpassbarer machen und den individuellen Fertigkeiten eures Charakters mehr Bedeutung geben. Zuvor hing eure Stärke sehr stark von eurer gefundenen Ausrüstung ab und weniger von eurem Charakterfortschritt. Das soll sich ändern.

Fertigkeitspunkte werden im vierten Teil mächtiger - und die gefundenen Waffen helfen euch sogar mit dem Aufwerten eurer Fähigkeiten. Gegenstände können Fertigkeitsboni enthalten und bereits freigeschaltete Werte steigern oder euch sogar den Zugang zu Fertigkeiten ermöglichen, die ihr noch gar nicht erlernt habt.

Zusätzlich sind legendäre Eigenschaften von Items nicht mehr an einen bestimmten Gegenstandstyp gebunden und können gleichermaßen auf Ringen, Brustpanzern oder Helmen auftauchen. Diese Eigenschaften können sogar extrahiert und auf ein anderes, legendäres Item gelegt werden. Der extrahierte Gegenstand wird dabei zerstört. Irgendein Opfer muss es ja geben.

Durch die neue Paragontafel wird euer Build deutlich anpassbarer sein als zuvor. Auf verschieden seltenen Feldern verbessert ihr hier die Werte eures Charakters. Erreicht ihr das sogenannte Torfeld, könnt ihr eine weitere Tafel anhängen. So lässt sich ein ganz individuelles Set an Boni für euren Helden zusammenstellen.

diablo_4_paragontafel
So sieht eine gefüllte Paragontafel in Diablo 4 aus. Sie besitzt viele normale Felder, eine magische und seltene Felder sowie ein legendäres Feld.

Gegner können (gefühlte) tausend Tode sterben

Das Beleuchtungssystem von Diablo 4 basiert auf einem PBR-System - die Partikel im Spiel reagieren also realistisch auf das Umgebungslicht. Gerade in Kampfsituationen musste da aber noch nachgebessert werden, damit jede Fähigkeit entsprechend ihrer Priorität durch ihren Effekt entsprechende Aufmerksamkeit bekommt und der Spieler den Überblick wahren kann.

Blizzard freut sich außerdem, ein gewünschtes Feature aus Diablo 3 anzukündigen: die fertigkeitsabhängigen Tode. Was heißt das? Je nach den Fähigkeiten eures Helden könnt ihr eure Gegner auf unterschiedliche Arten und Weisen töten. So könnt ihr die vielen Viecher in den Dungeons zum Beispiel köpfen, zweiteilen, einfrieren, zerschmettern, ausweiden, halbieren, vergiften, häuten und verbrennen.

Klingt doch vielversprechend. Das vollständige Update findet ihr im Blog von Blizzard.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading