Die 50 besten Spiele 2020 - Eure Plätze 10 bis 1 • Seite 5

Wer entscheidet das Rennen für sich?

Weiter geht's mit euren 50 besten Spielen des Jahres 2020. Hier sind die Plätze 10 bis 1 und somit die zehn besten Titel des abgelaufenen Jahres.

Und dann haben wir zum Start ins neue Jahr auch noch zwei Gewinner. Glückwunsch und möge euer Jahr (und das von euch allen) gut weitergehen.

  • Cyberpunk 2077 CE: manuel20xx
  • Captain Tsubasa CE: lebenwielarry

Inhaltsverzeichnis:

10. Star Wars Squadrons

(Motive, Electronic Arts) - Star Wars Squadrons Test

Alex: Eine der schönsten Überraschungen dieses Jahr, auch wenn ich es auf dem Controller so gar nicht auf die Kette bekommen habe. Wirkliches Space-Opern-Feeling kam erst mit dem Joystick auf. Wir sind noch nicht ganz wieder da, wo TIE Fighter mal war. Dazu sind Flug- und Waffenmodell zu simpel. Ein guter Anfang war Squadrons aber allemal - und vielleicht ein Anknüpfpunkt für künftige Spiele aus der Reihe?

Martin: Hey, EA, ihr habt übrigens noch die Lizenz für Wing Commander rumliegen und scheinbar seid ihr in der Lage eine gute Space-Arcade-Action-Sim zu produzieren.

Benjamin: So fühlt sich also eine Art von modernem X-Wing und TIE Fighter an. Ich kann dazu nur sagen: gebt mir mehr davon!

Markus: Da die Auswahl an wirklich guten Weltraumballerspielen seit Jahren recht überschaubar ist, kam Star Wars Squadrons gerade recht. Klar gibt es Punkte, bei denen man meckern kann - für die einen ist der VR-Modus nicht so toll, für andere das Preis-/Leistungsverhältnis nicht gut genug und so weiter -, doch mir hat es im Großen und Ganzen aber gefallen. Die Grafik ist auf dem Stand der Technik und die gut erzählte Story der Kampagne lässt einen richtig in die Star-Wars-Welt eintauchen. Wenn ich an etwas nörgeln soll, dann, dass die Kampagne ruhig etwas länger sein dürfen. Es war jedoch von vornherein klar, dass der Schwerpunkt beim Multiplayer-Modus liegt, daher kann man das verschmerzen.

Ana: Dieses Jahr war mein Star-Wars-Jahr! Ich habe zum ersten Mal alle neun Filme hintereinander geschaut. Mandalorian für super befunden und auch ein wenig in diesen Space-Shooter reingespielt! Ob der Platz nur dank der Marke oder wegen des wirklich gelungenen Spiels zustande kommt? Das ist wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Ich persönlich finde, dass der Shooter wirklich gut gelungen ist - aber auch sehr anspruchsvoll für einen Neuling wie mich! Ob sich der Multiplayer lohnt, müsste mich aber noch jemand wissen lassen, denn darüber hab ich noch nichts gehört/gelesen.

fear-effect: Endlich wieder ein Raumschiffspiel im Star-Wars-Universum. Es hätte allerdings so viel mehr sein können. Die Bugs und reine Ego-Ansicht sind störend, dafür der angesetzte Verkaufspreis fair.

Miraikanai: Der Multiplayer-Part schwächelt, dafür die Story und Aufmachung umso umwerfender. Briefings auf der Brücke eines Sternenzerstörers, für mich Einblicke in Charaktere des Imperiums und der Rebellen. Raumschiffschlachten in der Kampagne spielen sich ab höheren Schwierigkeitsgrad leider wie Entenschießen (man selbst ist die Ente), aber auf normaler Stufe ein gutes Erlebnis.

DigitalForces: Mit VR-Brille einfach der Hammer und für mich die Erfüllung eines Kindheitstraums: Mit einem X-Wing IN einer Weltraumschlacht dabei sein. Bitte einen Nachfolger mit längerer Kampagne, klar aufgeteilt in Rebellen- und Imperiums-Story. Und historische Schlachten zum Nachspielen. Danke.

DonFalcone: Singeplayer ist leider bisschen kurz, dafür aber intensiv. Wow, schaut das gut aus! Wow, ein geiles Geschwindigkeitsgefühl. Rockt!

Nelphi: Das EA mal wieder ein Spiel macht, das ich gleich haben will, hätte ich nicht gedacht. Aber allein, dass ich es auf PSVR spielen und erleben kann, hat mich nach der Demo der Battlefront-VR-Mission hier reingezogen und genau so muss Star Wars Squadrones gespielt werden! Einfach geil!

michimaniac: Das habe ich mir gewünscht seit dem ersten X Wing, und auch noch in VR. Wenn ich doch nur nicht so oft abgeschossen werden würde...

IssO: Hatte seit StarLancer (kennt das noch jemand?) und Rogue Squadron 2 nicht mehr so viel Spaß in einer Weltraum-Ballerbude. Singleplayer war als überlanges Tutorial tatsächlich spaßiger als erwartet! Das Spiel ist trotz vieler kleiner Aufreger im Multiplayer definitiv mein Highlight dieses Jahr. Davon darf es gerne einen Nachfolger mit mehr Abwechslung geben.

razkal: Tja, was soll ich sagen. Auf PSVR den ersten Durchgang gespielt. Ein Kindheitstraum wurde wahr. Danke dafür! Den zweiten Durchgang dann auf der One x in hübsch nochmal gespielt. Mit dem Multiplayer komme ich allerdings nicht klar.

SnowRevan: Ich weiß es noch genau, es war im Sommer 2000, als ich als Jugendlicher zum ersten Mal die Star-Wars-Filme Episode IV bis VI auf Videokassette gesehen habe - und von da an war es geschehen und ich wurde zum Fan. Und immer hat man sich vorgestellt, wie das wohl ist, mal selber im Cockpit von einem X-Wing zu sitzen und durch das Weltall zu fliegen und nun 20 Jahre später wurde der Traum mit Star Wars Squadrons endlich Wirklichkeit. Ja, ich weiß dass es in den 90ern schon ähnliche Spiele für den PC gab, aber da ich mit dem SNES, gefolgt vom N64, aufgewachsen bin, habe ich davon nie etwas gespielt. Und das ganze sogar zu einem angemessen Preis ohne Mikrotransaktionen.

jdeshadaim: Star Wars hat mich die letzten Jahre nur so halb interessiert (Rogue One und Solo waren sogar traurigerweise die filmischen Highlights nach dem Disney-Reboot). Und EA hat mich schon länger nicht mehr interessiert. Aber seit der ersten Ankündigung verfolge ich dieses Spiel und habe bis zum Release immer noch nicht viel erwartet. Voller Hoffnung auf ein kurzweiliges, arcadiges VR-Erlebnis setzte ich mir die PSVR-Brille auf, um anfangs total überfordert vom Gameplay und der Steuerung zu sein. Also nochmal ernsthaft und wacher hinters Gamepad geklemmt und ein VR-Erlebnis gehabt, dass seinesgleichen sucht. Spielerischer Anspruch und angenehme Experience sind hier auf einer erfüllenden Augenhöhe. Chapeau, EA. Sicherlich nur ein kleiner positiver Ausrutscher im Portfolio, der ähnlich wie damals Mirror's Edge dem Management entglitten sein muss und so roh und frei vom EA-Streamlining daherkam, dass man sich fragen muss, was da genau im Hintergrund passiert sein mag.

RoninXM: Überraschungshit! Endlich mal wieder eine gute Weltraumsim im SW-Universum. Zudem mit einer echt brauchbaren Story und toller VR-Unterstützung. Das alles zu einem fairen Releasepreis von 40€ und ohne Mikrotransaktionen. Steht hier wirklich EA auf der Packung? Bitte mehr davon!

Airwulf: Squadrons war eher ein Spontankauf, um mich dazu zu bringen, mal wieder meine PSVR-Brille aufzusetzen. Aber Mensch, war das cool, in einem X-Wing zu sitzen und Raumkämpfe zu erleben! Ich empfinde die Bildqualität von PSVR mittlerweile grenzwertig, weil schon alles sehr pixelig ist, aber näher kommt man einer Raumschlacht wohl nicht mehr.

10

9. Final Fantasy 7 Remake

(Square Enix) - Final Fantasy 7 Remake

Martin: Es ist nicht gerade Vulcan sprengen, aber eine ganze Reihe von Freiheiten nahm man sich dann doch heraus. Gut so. Ich habe Final Fantasy VII schon gespielt und es einfach nur noch mal in schöner zu wiederholen wäre nicht so interessant gewesen. Alle Figuren bekommen deutlich mehr Hintergrund und wirken ausgearbeitet, die Motive aller Seiten werden etwas besser erklärt und die Welt wirkt greifbarer und glaubwürdiger. Sicher, verklärte Kindheitserinnerungen gewinnen bei so etwas immer und ich habe jedes nur denkliche Verständnis, wenn jemand sagt, dass das nicht die Magie hat, die er mit 13 beim Original erlebte. So ist das eben und vielleicht sollte ich dankbar sein, dass meine eigenen verklärten Erinnerungen dieser Art, die Ultimas, Sierras und ADnDs wohl nie solche Remakes erfahren werden. Es ist aber nicht nur das: Final Fantasy VII war ein revolutionärer Umbruch für die Konsolen-Ära. Das erste "echte", wirklich relevante 3D-Rollenspiel. Es bot für seine Zeit so unendlich viel und prägte sich als Gigant in die Gaming-Historie ein. Völlig zu recht, egal, was ich sonst über das Spiel denken mag. Diese Neuinterpretation - vielleicht sollte man "Director's Cut" sagen? - macht vieles anders, so krempelt es mal nebenbei das ganze Kampfsystem um, aber dann wieder kann nicht jedes Remake behaupten, ein durch und durch zeitgemäßes Spiel zu sein, bei dem es egal ist, ob man das Original kannte oder nicht. Nostalgische Verklärung unnötig und in einigen Fällen ist es wohl sogar für Neulinge der Serie schlicht besser als für Kenner. Diese vergleichen bei jedem Schritt durch die hier manchmal zu langen Dungeons mit der Vergangenheit, währen die anderen ein in vielen Aspekten magisches Spiel gänzlich unverdorben genießen können.

Markus: Das FF7 Remake ist "bislang" ganz gut geworden und überzeugt vor allem mit seinen bildgewaltigen Szenen und viel Liebe zum Detail. Die Handlung wird gut rübergebracht, auch wenn man das Original nicht kennt, und das komplexe Kampfsystem lässt kaum Wünsche offen. Es gibt also nicht viel auszusetzen, abgesehen davon, dass im "Remake" eigentlich nur rund 15% des gesamten Spiels stecken. Mit Episode 2 geht es derzeit zwar gut voran, daher dürfte es bald weitergehen, mir wäre ein etwas "fertigeres" Spiel aber dennoch lieber gewesen. Auf der anderen Seite verstehe ich die Entscheidung, das Remake in Episoden zu liefern, denn der Zeitaufwand und die Kosten für eine solch detaillierte Aufbereitung dürften immens ausfallen.

Ana: Ich hatte wirklich Angst, dass dieses durchaus fantastische Remake in Vergessenheit gerät - aber vielleicht konnten die musikalischen Erfolge der Game Awards Final Fantasy 7 Remake ja doch noch mal ins Bewusstsein einiger Spieler zurückholen. Wir hatten 2020 so viele spielerische Erlebnisse, da kann man gerne mal so eine nostalgische Reise in die Vergangenheit in die hinteren Regionen des Gehirns verschieben.. Es sei aber gesagt, dass das FF7-Remake zeigt, wie alte Meisterwerke gegenwartsgerecht überarbeitet werden können. Ein weiteres Beispiel haben wir zwar auch mit Demon's Souls Remake, aber Final Fantasy 7 hat alleine im Gameplay noch so viel mehr rausgeholt. Für mich bleibt es daher sehr spannend, wie gut oder schlecht sich Final Fantasy 7 in dem nächsten Teil weiterentwickelt!

Asgar: Es ist schon irgendwie klasse, aber so richtig umgehauen hat es mich nicht. Ich habe das Original nie gespielt und die üblen Matschtexturen, die im Remake teilweise vorherrschend sind, tun mir in den Augen weh. Ich hoffe da immer noch auf ein Update und habe nun erst einmal meinen Spieldurchgang nach ca. einem Drittel pausiert. Spieltechnisch ist es gut, aber für mich eben auch nicht mehr als gut. Ich glaube, für jemanden, der das Original kennt und liebt, ist das alles intensiver und besser (ist für mich bei Shadow of the Colossus so), aber das fehlt mir nun mal. Das Pozential reicht mir für eine Platzierung hier auf der Liste, aber eben nur auf Platz 10.

ofc81: Auch wenn ich kein Freund des Episodenformats bin, der erste Teil der FF7-Remakes war schon sehr beeindruckend. Den Entwicklern ist es sehr gut gelungen, die alte Atmosphäre mit neuer Technik zu vereinen.

Kaufhauszombie: Großartiges Remake eines sowieso schon großartigen Spiels. Keine der Änderungen hat mich wirklich gestört, außer der neue Soundtrack. Der Alte gefällt mir besser. Alles andere Top und ich freue mich auf den nächsten Teil.

Deviero: Dieses Spiel ist ein muss für jeden Final-Fantasy-Fan, denn dieses Spiel hat es echt drauf. Es hat eine mega geile Story, eine mega gute Grafik, viele geile Sprüche und gewaltig viel Bumms. Hätte ich es nicht schon damals auf der PS1 gespielt, wäre es auf Platz zwei meiner Liste, aber ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Jawshock: Man hat (zu) lange darauf gewartet und trotz der enormen Erwartungen hat es nicht enttäuscht. Die Grafik ist auf hohem Niveau, auch wenn es hier und da verwaschene Texturen gibt. Der Soundtrack ist absolut genial. Der war im Original schon gut, aber die Neuauflagen sind, bis auf ein, zwei Ausnahmen, um Welten darüber. Das Kampfsystem wurde gut an die heutige Zeit angepasst und die Präsentation ist einfach nur purer Bombast. Auch wenn mir einige Änderungen, gerade am Finale, nicht ganz gefallen haben, hat mich das gesamte Paket voll und ganz überzeugt. Kein Spiel hat mich dieses Jahr mehr berührt.

kid1990: Ich hatte das Original gespielt und habe es geliebt und bin ohne Erwartungen an den Remake gegangen und muss sagen es war überraschend gut. Ich hoffe, die anderen Teile kommen bald.

SgtBurst: Mein erstes FF überhaupt und es hat mich absolut abgeholt, ich fiebere der Fortsetzung schon jetzt entgegen (hab mich vielleicht etwas in Tifa verguckt...). Ich mochte vor allem das Kampfsystem und den sagenhaften Soundtrack, den Kampftrack höre ich öfter an, als ich zugeben sollte. ;D

SnowRevan: Final Fantasy IX war der erste Teil der Reihe, den ich durchgespielt habe. Die vorigen Teile habe ich nie gespielt, damit kann ich das Remake auch nicht mit dem Original vergleichen. Aber nachdem ich es mit den Teilen XIII und XV versucht habe, welche mich beide nicht überzeugen konnten und die ich relativ schnell abgebrochen habe, zog mich das Remake von Teil VII direkt in seinen Bann. Das neue Kampfsystem gefällt mir sehr gut und von der Grafik sieht das Spiel zum größten Teil (Wer hat bloß die Tür von Tifas Apartment designt? Und besser keinen Blick von oben auf die Slums werfen) fantastisch aus. Als nächstes dann bitte ein Remake von FF IX in dem Stil mit der Grafik. Danke.

EMJTimelezz: Das absolute Lieblings-JRPG in einer hübschen Version. Mehr als nett. Doof nur, dass man auf die Fortsetzung(en) warten muss, was die Bewertung für mich etwas runterzieht.

DamianBlake: Wäre das Original nicht mein großer emotionaler Einstieg in die Welt des Gamings gewesen, wer weiß welchen Platz das Spiel in meiner Top 10 bekommen hätte. Aber diese Welt in 3D zu erleben, mich wirklich in ihr bewegen zu können und diese liebgewonnenen Charaktere noch herzlicher zu erleben, das war tatsächlich eines der schönsten Gamingerlebnisse der letzten Jahre!

Hueni: Was zum...?!? Was geht hier eigentlich ab? Für Kenner des Originals wird es gegen Ende ein echtes Tohuwabohu. Als Kenner des Originals schätze ich aber auch, wie die (meisten) Charaktere gewürdigt werden. Auch die Ausarbeitung der meisten Nebencharaktere hat mir sehr zugesagt. Das Kampfsystem braucht ein bisschen Eingewöhnung, geht aber selbst unter Extrembedingungen erstaunlich gut von der Hand. So, Square… dann haltet mal das Niveau mit den nächsten Episoden. :)

manuel20xx: Vor dem Erscheinen des Final-Fantasy-7-Remakes dachte ich noch, dass ich persönlich mal wieder gerne ein Final Fantasy mit klassischem Rundenkampf-System hätte. Nach ein paar Stunden mit Cloud und Co warf ich den Gedanken über Bord und erfreute mich an taktisch-spannenden Gefechten in prächtiger Kulisse (nur nicht alle Details so genau inspizieren) mit liebenswerten Charakteren, die im Gegensatz zum Original deutlich ausgebaut und tiefgründiger gestaltet wurden (Tifa, hach), sodass deren Hintergründe und Motive mich noch lange über die Zeit am Gamepad hinaus beschäftigen, während die Wartezeit auf den nächsten Teil unerträglich lang erscheint. Dies ist auch mein einziger Kritikpunkt am Spiel: Episodenstruktur und Rollenspiel kann funktionieren (Hallo, Banner Saga), bei der epischen Größe mit Fokus auf feste Party-Mitglieder braucht es meiner Meinung nach aber einen regelmäßigen Veröffentlichungsrhythmus zugunsten der emotionalen Bindung zu Welt und Charakteren, sonst weist man dem Nachfolger einen unnötigen Bärendienst auf, diese Bindung im Eilverfahren wieder aufzubauen, schließlich hat nicht jeder Spieler die Zeit, den Vorgänger nochmal "kurz" durchzuspielen.

Thyboroen: Ich habe das Original nie gespielt, weil mich klobige 3D-Modelle auf einem grobpixeligen Wallpaper grundsätzlich abschrecken. Wäre es ein schönes 16-Bit-Pixel-RPG, hätte ich es wohl schon lange gespielt gehabt. Auch wenn die Episodenveröffentlichung abschreckend wirken mag, ich fand die Inszenierung dieses Remakes einfach anziehend und musste es haben. Wurde nicht enttäuscht. Meine Nr. 3 des Jahres.

9

8. Astro's Playroom

(Team ASOBI!/SIE Japan Studio, Sony) - Astro's Playroom Test

Alex: Unbändig einfallsreich - auch wenn mir Sackboy für sich genommen letzten Endes etwas mehr gab, weil es sich selbst genug war und nicht als Vehikel neuer Hardware herhalten musste. Vielleicht holt mich auch einfach das Roboterthema nicht ganz so ab, wie Sackboys Handarbeiten-Ästhetik. Trotzdem habe ich jede Sekunde genossen und freue mich auf die nächsten Abenteuer, die dann gerne mehr sich selbst als Hauptrolle inszenieren dürfen. Weniger freue ich mich darauf, dass dieses Spiel auf Jahre hinaus als Gold-Standard herhalten muss, wenn es darum geht, die coolen adaptiven Trigger des DualSense-Controllers auszunutzen.

Martin: Wem das hier kein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann, der ist mindestens innerlich tot. Schade, dass es mehr als Demo gedacht ist. Ein großes Astro mit dieser Kreativität hätte Mario 64 als ultimativen Konsolen-Launch-Neue-Tech-Demo-Titel ablösen können.

Markus: Man könnte meinen, der DualSense-Controller wäre nur für Astro's Playroom designt worden, da der charmante Plattformer perfekt mit dem neuen PS5-Controller funktioniert, doch es ist tatsächlich andersherum. Unweigerlich stellt man sich die Frage, ob es jemals wieder ein Spiel geben wird, das den DS so ausreizen wird.

Ana: Oh, es freut mich sehr, den kleinen niedlichen Roboter so weit oben bei unseren Lesern zu sehen! Nicht nur, dass Astro Bot ein wundervolles Maskottchen für Sony werden könnte (obwohl er doch schon sehr viele Nintendo-Vibes versprüht), Astro's Playroom ist auch ein wunderbares Jump 'n' Run, das die Stimmung einer neuen Generation sehr gekonnt auf der PlayStation 5 einfängt und dem Spieler die Funktionen des neuen Controllers fast magisch und vor allem sehr verspielt näherbringt. Ich hatte sehr viel Spaß mit Astro's Entdeckungsreise! Wäre es nicht eh schon vorinstalliert, würde ich den kleinen Bot wirklich jedem für die PS5 ans Herz legen!

Sarakin: Endlich mal wieder ein vorinstalliertes Spiel auf einer Konsole. Und dann auch noch so ein Gutes. Das Ding hat Charme, sieht toll aus, macht Spaß und hat überall kleine Hommagen an verschiedene Spiele versteckt. Wenn das ein Omen für die Qualität der Spiele der neuen Generation ist, freue ich mich jetzt schon auf viele, tolle Stunden.

MAC2014: Leider ist das Spiel ein bisschen kurz, aber es ist ein so tolles Feel-Good-Game, gleichzeitig eine tolle Hommage an die gesamte PlayStation-Ära und eine tolle Demo für den neuen DualSense-Controller! Das sieht und fühlt sich einfach wunderbar an! Dafür gebe ich mit dem dritten Platz meinen vollen Respekt!

Taranchilla: Der kleine Roboter, der einem immer freundlich, motiviert und fast schon euphorisch zuwinkt und gute Laune verbreitet, ist einfach der Hammer! Als Beilage zur PS5 definitiv ein gelungener Plattformer, den jeder mal gespielt haben sollte. Ein All-Time-Favourite. =D

Mungofred: Liebevoll inszeniertes kleines Spiel, dass die Möglichkeiten des DualSense voll abbildet. Die Next-Gen wirkt in beiden Lagern momentan noch mehr wie ein großes Update und nicht wie ein wirklicher Generationswechsel. Der Controller mit Astro's Playroom ist zumindest eine haptische Next-Gen-Erfahrung.

Nelphi: Das nenne ich mal ein Richtig gutes Spiel, um die Funktionen eines Gamepads vorzustellen. Die Entwickler zeigen hier, wie liebevoll sie kleinen Robotern Leben einhauchen und einen tiefer in eine Spielwelt eintauchen lassen können. Das Spiel lässt einen durch die ganze PlayStation-Ära hüpfen und zeigt gleichzeitig, dass der neue DualSense die wahre Next-Gen einläutet. Ein tolles Erlebnis, dass es locker mit all den Vollpreisspielen aufnehmen kann. Bitte mehr davon!

macone: Ich habe eine simple Controller-Demo erwartet und habe einen wunderschönen Plattformer bekommen, von dem ich erst losgekommen bin, als ich alle Artefakte und Puzzleteile aus der Playstation-Historie eingesammelt hatte.

jdeshadaim: Astro Bot steigt hier in Tiefe Fußstapfen. Und damit meine ich nicht nur 26 Jahre PSN, die hier charmant und mit viel Nostalgieeffekten bedient werden. Ähnlich wie Super Mario World oder Mario 64 steht Astro Bot mit seinem 1:1-Konsolen-zu-Spiele-Verhältnis für ein Technikshowcase, das sehr gut zeigt, wo es in Zukunft hingehen wird. Es ist kein audiovisuelles Meisterwerk oder eine Techdemo, die so nicht auch auf einer PS4 Pro hätte stattfinden können. Stattdessen steht hier der DualSense im Vordergrund, der hoffentlich auch in Zukunft weiter mit kreativen und immersiven Ideen gefüttert wird.

RoninXM: Die kleinen Astro Bots mausern sich zu Sonys heimlichen Maskottchen. Tolles Jump 'n' Run, welches gekonnt die Möglichkeiten des neuen Controllers demonstriert und sich zudem noch toll spielt. Bonuspunkt: Es ist gratis auf jeder PS5 vorinstalliert!

manuel20xx: Die Antithese zu The Last of Us 2, meinem ersten Platz. Selten saß ich bei einem Spiel über die komplette, leider viel zu kurze Spielzeit mit einem solchen Dauergrinsen vor dem Bildschirm wie bei Astro's Playroom. Die kostenlose Techdemo begeistert mit putzigen Animationen, liebevollen Reminiszenzen an die PlayStation-Historie (persönliche Highlights: Ico und Heavy Rain) und kreativem Einsatz des DualSense-Controllers, der für mich mehr Next-Gen-Feeling versprüht als ein Grafikfeuerwerk wie Demon's Souls und einfach Lust auf mehr macht - ich will einen vollwertigen, umfangreichen 3D-Plattformer mit Astro, sofort.

8

7. Doom Eternal

(id Software, Bethesda) - Doom Eternal Test

Alex: Tolles Sequel, das mit seinem "Mehr von allem"-Ansatz ein bisschen über die Stränge schlug. Der Vorgänger gefiel mir unterm Strich einfach besser, weil er konzentrierter war und in Eternal die durchsystemisierte Ressourcenbeschaffung immer auch ein bisschen gegen das gottgleiche Geballer abkämpfte. Dennoch schön, dass Bethesda an der Marke festhielt. Damit darf es gerne weitergehen, wenn auch vielleicht um ein paar Systeme verschlankt.

Martin: Das neue Tempo und die dafür neu arrangierten Mechaniken erzeugen einen echten Höllentrip. Ich habe Kollegen bei der Anspiel-Session im Vorfeld erlebt, die aufstanden und sagten, dass sie mit dem Tempo nicht klarkommen. Ich kann es verstehen und mich freuen, das sich damit klarkomme. Sonst wäre mir der heftigste Turbo-Action-Metzler aller Zeiten entgangen sein. Und ich dachte Doom(2016)-Arcade-Mode wäre schon heftig gewesen...

Markus: Die Droge des kleinen Gamers: Schneller, besser, brutaler, blutiger, härter - einfach mehr von allem.

MAC2014: Was soll man dazu sagen: Es fetzt einfach, zu den Heavy-Sounds die Dämonen zu schnetzeln! Sehr guter Shooter.

Starkillah_79: Nach der Verschiebung von Halo und meinem abnehmenden Interesse an CoD bzw. nicht vorhandenen Interesse am Battle Royale vielleicht der (First-Person-)Shooter des Jahres.

SidTeiber: Eine Qualität eines Spieles fast nur auf die Geschwindigkeit zu reduzieren, ist wahrscheinlich Wahnsinn. Aber genau das macht das Spiel aus, es ist einfach schnell und das macht Spaß, meine Nummer 1.

Lucan815: Wer wäre dir lieber als Partner in der nächsten Zombieapokalypse? Der neue Doom Slayer oder der klassische Retro-Duke-Nukem? Richtig schwere Frage, die ich nach Corona gerne mal bei einem Bier mit Kumpels ausdiskutieren würde. Seit Doom Eternal hat der Doom Slayer für mich jedenfalls einen echten Badass-Charakter, der mir vorher nie so aufgefallen wäre. Und dann noch dieses Actionfeuerwerk... was hat er da nur mit dem Mars gemacht? So muss Action sein!

Dim123: Kurz und knapp: für mich der neue Shooter-König. Die adrenalingeladenen Gefechte gibt es so einfach sonst nirgends. War in der Gesamtlänge vielleicht ein paar Stunden zu lang, habe es aber trotzdem sehr gern durchgespielt.

Reaver_411: „The only thing they fear... IS YOU“ Nach dem wirklich großartigen Doom 2016 hätte ich eher damit gerechnet, more of the same zu bekommen, aber id Software hat sich definitiv nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht und in allen Belangen nochmal ordentlich was draufgepackt. Die Kämpfe sind stressig, dennoch taktisch und spaßig, das Waffenfeedback ist, und wie sollte es bei diesem Studio bitte anders sein, wahnsinnig befriedigend, und der Soundtrack treibt einen wieder richtig schön nach vorne. Neuerungen wie Jump-'n'-Run-Passagen haben mir gut gefallen und bringen genug Abwechslung rein, sind aber nicht zu dominant. Storytechnisch erweitert das Spiel sein Universum ganz gewaltig und weiß zu gefallen. Sagen wir mal so: Man hat der Story wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als für solch ein Spiel nötig gewesen wäre - und das finde ich klasse.

Apropos "solch ein Spiel": Vermutlich denken die meisten immer noch, dass hier aufgrund des Settings nur stumpfes Geballer vorherrscht. Das könnte nicht weiter von der Wahrheit weg sein. Hugo Martin und sein Team haben den Begriff "Combat Chess" nicht leichtfertig verwendet. Für jeden Gegner gibt es die richtige Waffe und eine ideale Taktik. Im Chaos dann richtig zu agieren und immer in Bewegung zu bleiben, kann einem schon einiges abverlangen. Und dass man euch trotz riesiger Gegner, trotz Feuerball werfenden Imps, trotz Kerlen mit Äxten, Hörnern und Höllenhunden trotzdem zu jeder Sekunde das Gefühl gibt, dass IHR der krasseste Motherfucker auf dem Feld seid und sich jeder, der euch begegnet, instant in die Hose machen sollte, wird wirklich nie alt. Wenn ihr nur einen Shooter in diesem Jahr spielen könntet, Doom Eternal würde euch alles geben was ihr braucht. Also Kopfhörer auf, Schrotflinte durchladen, Kettensäge ölen und euch getrieben von Mick Gordons wohl letztem Doom-Soundtrack durch die Legionen der Hölle schlachten. Ihr wollt es, ihr wisst es nur noch nicht...

Chaz0r89: Der Vorgänger hatte so viel Testosteron, dass mir beim Spielen ein Bart gewachsen ist. Doom Eternal ist einfach größer, besser und schneller und mit noch mehr Testosteron, sodass mir selbst an den Fingern und Zehen noch ein Bart wächst.

MarvelousMartin: Doom Eternal kam am gleichen Tag wie Animal Crossing heraus. Statt Inselurlaub habe ich lieber Dämonen in Stücke gesprengt.

Jawshock: Technisch beeindruckender Shooter, der dank neuer Spielmechaniken nicht mehr ganz das Level des Reboots von 2016 erreicht. Es sieht hübsch aus. Es läuft mit flüssigen 60FPS und es macht Spaß. Nur leider nicht mehr so viel wie sein Vorgänger. Sonst wäre der Titel deutlich weiter oben in meiner Liste gelandet.

SgtBurst: Ich hoffe, niemand hat gesehen, wie ich mich durch die Dämonen geschnetzelt und dabei wie ein Psychopath gelacht habe. xD Simpler, brutaler und extremer Spaß, so was braucht man gelegentlich. Wenn man im Flow ist - unnormal belohnend.

gigsen: Ich hab länger überlegt, ob ich Doom Eternal oder das ebenso großartige Prodeus in die Top 10 wähle. Letzteres ist das klassische "Doom" im modernen Indie-Gewand,aber das ist halt noch Early Access. Mir hat Doom Eternal viel besser gefallen als das 2016er Doom. Es hat einen einzigartigen Flow! Das Problem ist aber, wenn man mal "aus dem Takt" kommt, ist man ruckzuck tot. Das gefällt nicht jedem und ich fand es ab und zu auch nervig. ;) Trozdem ein mega Spiel!

McFlorida: Was für ein Splatter-Action-Spektakel! Das perfekte Spiel, um sich nach einem stressigen Tag nochmal ordentlich abzureagieren. Übertrifft den Vorgänger nochmal deutlich.

manuel20xx: Dachte eigentlich nicht, dass ich zu dem gelungenen Doom-Reboot aus dem Jahr 2016 eine Fortsetzung gebraucht hätte, aber wow, was für ein martialisches, sich butterweich spielendes, von Blut getränktes Shooter-Brett. Gunplay, Grafik und Musik sind eine Wucht, die Erkundungs- und Sprungpassagen lockerten die stressigen Arena-Kämpfe angenehm auf und selbst die Geschichte war gut erzählt, hatte zwei, drei coole Aha-Momente und bildet einen runden Abschluss der blutigen Doomguy-Mär. Freue mich auf die DLCs!

7

6. Demon's Souls Remake

(Bluepoint, Sony) - Demon's Souls Remake Test

Martin: Da hat sich das Warten ja gelohnt. Statt der simplen Politur, die das spielerisch nach wie vor bessere Dark Souls bekam, ging man für Demon's Souls in die Vollen. Kontroverse muss dabei sein, auch wenn man hier im Gegensatz zu Final Fantasy 7 auf inhaltliche Umgestaltung verzichtete. Aber die neue Musik, die dezent andere Atmosphäre, ja, einige Aspekte wirken einfach anders, auch wenn sie sich bis runter auf die eher übersichtliche Gegner-KI praktisch identisch spielen. Aber Kontroverse ist gut und das Original geht ja nicht verloren. Ich hab schließlich auch eine PS3 noch mal extra dafür gekauft und dann festgestellt, was ich alles noch so im Account hatte. Das, und wie sehr sich Grafik dann doch in den Jahren entwickelte. Ich muss mal GTA 5 auf der PS3 installieren... Egal, abgeschweift. Damals mit diesem Spiel das Genre entdeckt, ins Herz geschlossen und jetzt in seiner aktuell besten Fassung für jeden verfügbar. Nun, fast jeden. Eigentlich kaum jemanden. Wann werden neue PS5 geliefert? So oder so, Bluepoint darf sich jetzt an den wahren Genre-Urvater wagen: Die Welt braucht ein Remake von King's Field 1 - 4.

Alex: Ja, Bluepoint kann es einfach. Was für ein Launch-Titel.

Markus: Es war sicherlich kein Fehler, Demon's Souls eine Überarbeitung zu spendieren und es als PS5-Launch-Titel ins hungrige Gamervolk zu werfen, denn der Klassiker gibt auf dem neuen Zockerboliden ein sehr gutes Bild ab. Wer die neue Daddelkiste sein eigen nennt und dem Genre nicht völlig abgeneigt ist, hat im Grunde keine Ausrede, nicht Demon's Souls zu spielen.

Ana: Mein erstes Souls-Game sollte dieses Jahr des Godfather des Genres werden. Ich bin so froh, dass ich dieses wunderschöne Remake dafür nutzen konnte, ins Genre reinzuschnuppern! Die Faszination konnte ich nie so nachvollziehen, weil mir das alles zu "Mittelalter" war. Aber ich habe mich geirrt. Sehr. Ich finde, das Gameplay ist unglaublich interessant und die Lore sehr schön erzählt und ich nutze einfach mal noch mehr meiner freien Tage, um in dieser Welt zu versinken.

Kaufhauszombie: Grandioses Remake meines liebsten Souls-Spiels. Grafisch auf höchstem Niveau und mit einem Sound-Design, welches über jede Zweifel erhaben ist und Referenzcharakter hat. So muss ein Remake aussehen.

MAC2014: Was für ein Game! Einfach genial, das war es damals schon und jetzt sieht es dazu einfach noch extrem gut aus! Ansonsten hat es nichts von seiner Faszination verloren! Lediglich mein Platz 4, weil es kein komplett neues Game ist und ja schon mal da war! Trotzdem top!

Mungofred: Ich habe Demon's Souls damals nur ab und zu bei einem Freund gespielt. Das Remake sieht fantastisch aus und spielt sich auch so. Kleiner Wermutstropfen: die haptischen Möglichkeiten des Controllers wurden nicht genutzt und es gibt kein Raytracing.

Lord-Raiden: Ein weiteres Remake, dessen Original ich nicht nur gerne gespielt habe, sondern auch gleich ein ganzes Spielegenre hat entstehen lassen. Traumhaft schöne Grafik mit kleinen Änderungen, wobei der Kern des Spiels, das Gameplay, unangetastet blieb. Wer dieses Spiel zu PS3-Zeiten verpasst hat, sollte dies auf der PS5 unbedingt mal nachholen, wenn man diese denn endlich auch kaufen könnte.

Insaiyan: Braucht keinen Kommentar. Mit diesem Spiel hat die große Ära von From Software angefangen.

SnowRevan: Ich habe das Original auf der PS3 gespielt, allerdings erst nach Dark Souls und ich fand es damals nicht annähernd so gut. Dass die Grafik schlechter war, hat mich gar nicht so sehr gestört, aber mit den im Level verteilten Leuchtfeuern und der zusammenhängenden Welt war Dark Souls einfach das bessere Spiel. Von daher war ich sehr auf das Remake gespannt und ich wurde nicht enttäuscht. Die Grafik ist atemberaubend und durch die höhere Framerate ist das Spielgefühl wesentlich besser als im Original. Auch wenn die Kritikpunkte des Originals, wie die zum Teil langen Laufwege zu den Bossen und die schwer verständliche World Tendency, bleiben, so gehört das Demon Souls Remake zu einem der besten Launch-Titel der PS5.

Hueni: Ich vermisse immer ein bisschen die zusammenhängende Welt der Nachfolger... Ich frage mich noch immer, wie das mit der World Tendency genau läuft (und das Internet ziehe ich hier nicht zu Rate). Und ich habe mit dem Spiel eigentlich schon abgeschlossen, als auf der PS3 die Server aus gingen. Aber jawoll, hier stehe ich wieder und beginne die "Qual" von vorne... Aber dieses Remake sieht einfach zu gut aus, um nicht wenigstens einmal jeden Winkel gesehen zu haben.

manuel20xx: Wie sich Zeiten ändern: Demon's Souls auf der PS3 markierte für mich den Start mit der Soulsborne-Serie - ein holpriger Start, warf ich doch nach zwei Stunden das Pad frustriert in die Ecke, wollte nichts mehr von dem Spiel sehen. Nach dem Platinieren des fulminanten Bloodborne gab ich From Software allerdings nochmals eine Chance, verschlang innerhalb kürzester Zeit Dark Souls und Dark Souls II, wonach ich mich nochmals vorsichtig an Demon's Souls wagte. Aus Frust und Ehrfurcht wurde Freude, die Welt sowie deren Geheimnisse, die düstere Atmosphäre und die erinnerungswürdigen Charaktere hievten das Spiel in meiner persönlichen Soulsborne-Bestenliste nach Bloodborne und Dark Souls 1 auf den dritten Platz. Beim Einlegen der PS5-Version war nun von Ehrfurcht keine Spur mehr, es herrschte pure Vorfreude, die ersten Schritte durch Boletaria fühlten sich wie nach Hause kommen an, die rund 50 Stunden bis zur Platin-Trophäe wie ein neugieriger Spaziergang durch meine Heimatstadt mit neugierigen Augen, was sich seit der letzten Anwesenheit alles so geändert hat. Long story short: Wer Bloodborne, Darks Souls und Co liebt, wird auch Demon's Souls lieben, alle anderen sollten das Remake zumindest einmal ausprobiert haben, wirft der Titel doch bis heute seine Schatten in die Gaming-Landschaft, deren Anfänge sich noch nie so sehr wie heute gelohnt haben, sie zu erkunden.

6

5. Assassin's Creed Valhalla

(Ubisoft) - Assassin's Creed Valhalla Test

Martin: Ich liebe es, ich hasse es... Immer in Abständen von Minuten entdecke ich eine Kleinigkeit, hatte einen coolen Kampf, stolpre über eine nette Quest und bin glücklich in Alt-England. Dann wieder hakt mal die überkommene Steuerung, eine Stealth-Attacke wird nicht ausgeführt, weil Eivor lieber die Wand anguckt, es spielt sich schon träge, das lief doch schon mal flüssiger. Und doch komme ich nicht davon los. Ich will wieder alles finden, alles machen und alles sehen, wohl wissend, dass ich die 200+ Stunden nicht erreichen werde, die dafür nötig sind. Die Schwächen kann man am Ende verzeihen. Dann sind die Burgerstürmungen halt langweilig und unausgegoren. Dann reagiert die KI halt schlecht im Kampf. Valhalla lässt das Mittelalter lebendig auferstehen, interpretiert es ein klein wenig freier und hat daran so viel Freude, dass es ansteckend ist. Für mich der schwächste Teil des aktuellen Triumpherats aus Origins, Odyssey und Valhalla, aber nicht mit viel Abstand und vor allem immer noch ein Quantensprung im Vergleich zum Tiefpunkt Syndicate.

Benjamin: Ich mag es. Und bin bisher zum Glück auch von irgendwelchen gröberen Bugs verschont geblieben. Es macht Spaß, die Umgebung zu erkunden, wenngleich ich mir beim Anblick der Schneewelten in Norwegen wünschte, das Spiel würde viel mehr Zeit dort verbringen. Es sieht das einfach schöner aus als in England.

Markus: Mir wird immer wieder gesagt, wie toll AC Valhalla ist, doch leider bin ich immer noch nicht dazu gekommen (beantrage 36-Stunden-Tage). Angesichts der 80 bis 120 Stunden, die man wohl darin versenken kann, bin ich mir auch nicht sicher, ob ich es angehen soll, da die Gefahr groß ist, dass irgendein anderes Projekt dazwischen grätscht und ich es dann halb fertig liegen lasse.

Melanie: Die Assassin's-Creed-Reihe hat mich noch nie sonderlich angezogen. Bei einem nordischen Setting und Wikingern kann ich allerdings nicht nein sagen. Lange gespielt habe ich den Titel zwar nicht, dafür aber die kalte Welt der Wikinger in wenigen, vollen Zügen genossen.

ofc81: Eigentlich genau mein Setting, nur leider entwickelt es nicht den gleichen angenehmen Flow beim spielen wie AC Odyssey.

Kamikazekakadu: Besser als Odyssee, schlechter als Origins. Mein Platz 6.

Lorrn: Ein echtes Bugfest! Meine ersten 5 Stunden Spielzeit sind verloren gegangen. Zwei Wochen später konnte ich mit einem neuen Spielstand neu anfangen... Abgesehen davon macht das Spiel durchaus Spaß.

RudiRaser: Auch wenn Ghost of Tsushima zeigt, dass da noch mehr geht, so lässt einen auch Valhalla in eine wirklich traumhafte Kulisse abtauchen und versinken. Und ich mag das Wikinger-Setting und auch die Region. Auch wenn Assassinen da ein bisschen deplatziert wirken.

Starkillah_79: Ich bin noch nicht ganz durch die Mainstory durch, aber ich mag AC und Wikinger. Zudem macht es Spaß, diese Welt zu entdecken und Eivor ist ein erneut gelungener/sympathischer Main Char. Valhalla für mich ein echtes (obgleich nicht das) Topspiel 2020. Aber schon ziemlich in der Nähe.

MarvelousMartin: Mein diesjähriges Spiel mit den meisten Spielstunden. Auf der PS4 war es Black Flag, beim jetzigen Konsolengenerationswechsel Valhalla.

Jawshock: Eine wunderschöne Open World mit 08/15-Quests, die auf der Series X in 4K mit 60fps läuft. Ein echter Traum. Es macht Spaß. Es unterhält und die 60fps möchte ich in keinem AC mehr missen.

darkfenix: Ja, ich finde Englaland klasse und auch das Setting ist der Wahnsinn. Sehr detailverliebte Landschaft und es fühlt sich gut an, als Eivor durch das Land zu ziehen und zu morden, plündern und brandschatzen!

gott777: Endlich wieder ein Open-World-Spiel nach meinem Geschmack, wenn auch mit deutlichen Schwächen im Spieldesign. Ich habe es erst mal wieder zur Seite gelegt, um es auf der PS5 später mehr genießen zu können

SnowRevan: Schon so lange habe ich mir ein Action-Adventure in der Zeit der Wikinger gewünscht und nun habe ich mit Assassin's Creed Valhalla endlich eins erhalten. Da mich die beiden Vorgänger über mehrere Stunden unterhalten haben, wird es bei Valhalla nicht anders. Insbesondere da die Qualität der Weltereignisse besser ist als die Nebenquests bei Odyssey und ich finde es sehr gut, dass der Loot deutlich zurückgenommen wurde. Bei Odyssey habe ich vermutlich mehr Zeit im Menü verbracht, um ständig die bessere Ausrüstung zu wählen, was bei Valhalla zum Glück entfällt. Da ist es wesentlich befriedigender, wenn man nach etwas längerer Zeit eine Rüstung findet, die dann besser als die aktuelle ist. Und nach gerade einmal 40 Stunden bisher habe ich noch längst nicht alles gesehen. Wenn mich die adligen Herren dann entschuldigen würden, da gibt es noch ein paar Kloster, die mich erwarten und denen ich mit meiner Crew einen Besuch abstatten muss.

RoninXM: Wohl einer der immersivsten Open Worlds überhaupt! Das World-Building ist einfach fantastisch und ganz eindeutig der Star des Spiels. Da sieht man auch gerne über die Unzulänglichkeiten in der Story und einiger Mechaniken hinweg.

DamianBlake: Tatsächlich mein neuer Liebelingsteil der Reihe! Das Setting trägt sicher einen großen Teil dazu bei, aber dass ältere Funktionen wie Stealth wieder mehr Gewicht erhalten und Abwechslung bringen, ist auch nicht zu verachten. Vor allem ist mir aufgefallen, dass die Geschichten der Haupthandlung noch nie so packend und stimmig inszeniert worden sind wie hier, so dass ich zum ersten mal mitfiebere, anstatt einfach zu Punkt A zu gehen und Person B erledige. Und jetzt freue ich mich schon mal auf Irland…

Thyboroen: Spielerisch ist und bleibt es nah an den Vorgängern und kann kaum überraschen. Aber was für eine tolle Open World! Ich empfand die Wikinger-Stimmung zudem sehr gut eingefangen und hatte insgesamt großen Spaß. Jedoch ist es zu Anfang teilweise sehr verbuggt gewesen und hat auch jetzt noch Probleme.

5

4. Hades

(Supergiant Games) - Hades Test

Alex: Ja, ok. Sorry, Crusader Kings 3, aber Hades ist das beste Spiel des Jahres. Es macht alles, was ich an Dead Cells liebte, nur durch die Linse eines isometrischen Slashers und mit mehr - viel mehr - Story. Der Look poliert einem dermaßen die Visage, die Musik massiert das Tanzbein und der Hook, bei jedem neuen der furiosen Schlitzer-Runs die Skills neu auszuwürfeln, ist so irrwitzig motivierend, dass man von diesem Spiel schlicht nicht lassen kann. Damit hat sich jetzt ja sicher auch das Thema Roguelike für die nächsten.... sagen wir mal sechs bis sieben Jahre erledigt. Allein dafür gebührt Hades der Titel "Spiel des Jahres"!

Martin: Spiel des Jahres. Punkt. Keine Ahnung, was danach noch kommt. Es ist sicher nicht so gut wie Hades. Was ist schon so gut wie Hades. In irgendeiner Stressphase dieses verkorksten Jahres erzählte mir Alex, dass ich das mal spielen muss. Wollte ich auch. Tat es nicht. Dann bekam ich die finale Top-50-Liste und dachte mir, dass ich wohl wenigstens mal reingucken muss. Das war vor einer Woche oder so. Seitdem habe ich 25 Stunden oder sogar etwas mehr in Hades versenkt und plane noch viele weitere folgen zu lassen. Ein noch besserer Rogue als Dead Cells? Wer hätte gedacht, dass das möglich ist. Hier sieht man übrigens wie griechische Mythologie und Humor Hand in Hand zusammengehen, Immortals kann auch noch was lernen. Überhaupt kann jedes Spiel von Hades lernen. Vor allem, wie sich ein Held bewegt, wie Waffentimings laufen müssen, Power-Ups feingetunt werden. Wie man ein Rogue macht, in dem sich gefühlt keine Spielrunde der anderen ähnelt, weil einfach so viel Liebe ins Detail gingen. Jeder Aspekt des Genres, das viele Konkurrenten schnell zu Langweilern werden lässt, wurde hier begutachtet und oft genug fand man einen Weg, um es besser zu machen. Wenn es etwas Schlechtes in Hades gibt, dann habe ich es noch nicht gefunden und es ist nicht so, dass ich nicht gesucht hätte. Ich müsste jetzt noch was zu den Plätzen 1 bis 3 schreiben. Mache ich später. Ich geh erst mal wieder Hades spielen.

Markus: Die Optik ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, wer sich davon aber nicht abhalten lässt, bekommt wohl das Beste, was das Roguelike-Genre 2020 zu bieten hat.

Ana: Obwohl ich gerade noch an "Children of Morta" dran bin (und es ein bisschen geiler finde), was quasi das unbeachtete Hades mit Pixelart aus 2019 ist, kann ich nichts Negatives zu Hades schreiben: Der Look ist einfach schön, aber das mag ich bei Supergiant Games eh ganz gerne. Die Roguelike-Elemente wurden zu Ende gedacht und mit einer sehr schönen Geschichte verfeinert. Wie bereits erwähnt, mag ich das "Griechische Mythologie"-Setting in Videospielen und hier wird alles sehr ästhetisch erzählt. Über die Individualisierungselemente und die unterschiedlichen Möglichkeiten im Kampf kann ich mich auch nicht beschweren! Hades ist ein durch und durch schönes Spiel für zwischendurch. Ich finde es sehr schön, dass es so viele Menschen inspiriert hat!

Melanie: Ein Roguelike für nicht Roguelike-Fans, so würde ich Hades beschreiben. Trotz des deutlichen Zufallsfaktors des Indie-Hits macht auch die von Pech geplagteste Schnetzel-Runde durch die mythologischen Dungeons irgendwie Spaß. Der Titel bietet so viele facettenreiche Möglichkeiten zur Verbesserung der Fähigkeiten und Waffen, dass es so schnell nicht langweilig wird. Hinzu kommen ein cooler Soundtrack, eine brauchbare Story, ein schicker Art-Style und ein paar wirklich hinreißende griechische Götter und Göttinnen.

torhal: Supergiant Games at its best. Isometrische Perspektive? Check! Überzeugende Kampfmechaniken? Check! Interessante Geschichte? Check! Im Vorbeigehen wurde dann auch noch eines der besten Roguelikes abgeliefert.

Kamikazekakadu: Bestes Roguelike des Jahres. Tolle Story, super Gameplay, was will man mehr.

MicDanger: Eine so gemein erzählte Story habe ich noch nie gespielt. Da habe ich den ersten Run nach 56 Versuchen endlich geschafft und dann bekomme ich pro geschafftem Run nur einen Bruchteil der Geschichte?! Naja, mittlerweile habe ich es sechsmal geschafft und über 100 Versuche. Ich werde das Ende schon noch vollständig erleben, bevor der Fährmann bei mir hält.

Dim123: Ich will ja nicht sagen, dass es für mich aus dem Nichts kam, aber dass dieses kleine, feine Meisterwerk mein GOTY wird, hätte ich nicht gedacht. Gehe mittlerweile stramm auf die 100 Stunden Spielzeit zu und es wird einfach nicht langweilig, obwohl ich eigentlich schon alles freigespielt habe. Kann es kaum erwarten, was Supergiant als nächstes raushaut!

SgtBurst: Ich bin noch nie so gerne gestorben. Wunderschöner Soundtrack (gebt euch unbedingt den Abspann!!!) und, für Roguelikes eher untypisch, eine toll erzählte Story. Ich komme immer für einnen Run zurück und finde eine neue Waffen-/Gaben-Kombi. Hat meine Meinung von Roguelikes grundlegend verändert.

TheOriginalDog: Die Wahl von Platz 1 fiel mir leicht, kein Spiel hat mich in den letzten Monaten so gut durch den zweiten Lockdown heben können wie Hades. Niemals hätte ich gedacht, in einem Roguelike eine sehr gute Story zu erleben, aber die Story von Hades ist nicht nur gut, sie bindet sogar die Genre-typischen Elemente perfekt in die Story ein. Es macht Sinn, warum man immer wieder von vorne anfängt, dabei langsam aber besser wird. All die Elemente sind eingebettet in den Story-Rahmen und die großartig geschriebenen und vertonten Elemente der Charaktere, die wohl in den hübschesten Sprites der letzten Jahre dargestellt werden. Dazu ein wuchtiger Soundtrack und natürlich das Allerwichtigste: Sau gutes Gameplay. Der Gameplay-Loop zieht einen sofort rein, kein Run fühlt sich scheiße an, man hat immer das Gefühl, ein kleines bisschen Fortschritte zu machen, die Steuerung fühlt sich immer gut und präzise an, die Attacken haben Wumms und die Waffen und Gaben sind so gut ausbalanciert, dass es zum Herumexperimentieren schon nahezu auffordert. Und wenn man dann einen Build entdeckt, der mit etwas Glück einem eine absurd mächtige Kombination an göttlichen Gaben liefert, mit der man sich durch die Hölle schnetzelt, dann ist die Freude groß. Mit Abstand mein Spiel des Jahres.

Radwinter: Auch etwas, das ich schon im Early Access gespielt habe. Griechische Götter, ein Ausbruch aus der Unterwelt, böse Väter, eine Walküre als Freundin… Zagreus hat's schon nicht so leicht. Ich mag den Grafikstil und auch das Design der verschiedenen Fertigkeiten und Waffen. Ich muss noch einen der letzten Bosse umlegen, da bin ich bis dato dran gescheitert. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht ohne, ab und an landet man schon in einer Bullet Hell oder bekommt schlechte Skills. Aber so ist das halt in dieser Art von Spiel, irgendwann bricht man dann mit dem Kopf durch die Wand oder hat mal Glück.

JaNaAlso: Supergiant Games. Ist Grund genug. Blindes Vertrauen und eine riesige Vorfreude nach jeder Ankündigung und bisher kein einziges Mal enttäuscht worden, im Gegenteil! Nach dem verrückten Pyre geht es nun in Endlosschleife mit Hades weiter. Und wie in jedem Supergiant-Spiel bisher gelingt es wieder mühelos, einen einzigartigen Mix aus toller Spielwelt, abwechslungsreichem Gameplay und wahnsinnig guter Musik zu entfachen.

SnowRevan: Hades wurde sowohl in Tests als auch bei den Spielern hoch gelobt und oftmals auch als Spiel des Jahres genannt wurde. Obwohl ich mit Roguelike-Spielen nicht viel anfangen kann, habe ich es mir dann trotzdem gekauft und nicht bereut. Obwohl ich mich Anfang schwer tat und dachte, ich schaffe den ersten Boss niemals, merkte ich wie ich mit jedem Durchgang ein wenig besser wurde, wobei ein Teil auch von den zufällig generierten Boni der Götter abhängt. Aber mit jedem Durchlauf kam ich immer ein wenig weiter und selbst nach zig Durchläufen macht es immer noch Spaß, verschiedene Kombinationen von Waffen und Boni auszuprobieren. Und da ein Durchlauf auch nicht sehr lange dauert, werde ich es so lange weiter probieren, bis ich es endlich aus dem Hades raus geschafft habe.

KaeptnQuasar: Roguelike ist eigentlich nicht so mein Ding, aber die Jungs von Supergiant Games haben endlich bewiesen, dass sie schickes Artdesign und tolle Musikuntermalung mit einem fordernden Gameplay kombinieren können. Es motiviert ungemein und hat sich daher ein Platz auf dem Treppchen verdient.

WhynotPanda: Hades ist das erste Roguelike, das bei mir so richtig gezündet hat. Ich liebe griechische Mythologie und die ist da einfach mit toller Art und Story umgesetzt. Dazu kommen viele spannende Waffen und dass es eigentlich immer irgendwas aufzuwerten gibt, das einen neuen Run rechtfertigt.

Airwulf: 17 Versuche habe ich für den ersten erfolgreichen Ausbruch gebraucht. Ich bin eigentlich kein Roguelike-Fan, aber die universelle Lobpreisung für Hades und die Tatsache, dass ich Transistor großartig fand, haben mich dann doch neugierig gemacht. Und was soll ich sagen: der Stil, das super fluide Gameplay und die Art, wie die Story sich entfaltet, sind schon stark gemacht und lassen vergessen, was man da für ein Genre spielt.

blablablablubb21: Mein Platz 3. Ich habe echt lange mit mir gerungen, ob jetzt dieses Spiel oder Xenoblade Chronicles: Definitive Edition den Platz auf dem Treppchen bekommt. Am Ende hatte Hades mir noch einen Ticken besser gefallen. Das liegt jetzt aber nur bedingt am Spielablauf selbst. Der ist sehr, sehr poliert mit wirklich viel Varianz, aber es und bleibt ein Roguelike. Irgendwann hat man dann beinahe alles gesehen und hofft nur noch, dass in dem aktuellen Durchlauf mal etwas kommt, das dem eigenen Spielstil entgegenkommt. Ansonsten ist es wirklich immer der gleiche Ablauf mit den gleichen Bossen und ähnlichen Abläufen. Zum Glück ist das auch den Figuren bewusst und wird in schöner Regelmäßigkeit kommentiert. Denn so gut der spielerische Part von Hades auch ist, ohne die fesselnden Charaktere und den großartigen Soundtrack wäre es wenn überhaupt nur halb so gut. Wie bei anderen Spielen von Supergiant Games wird auch hier ab und zu die vierte Wand durchbrochen. Auch dies macht Hades nur besser, denn für mich funktioniert so etwas nur gut mit einem gewissen trockenen Humor und nicht so sehr mit dem Holzhammer, den viele andere Spiele dafür verwenden.

Gerade die Synchronisation ist die Beste, die ich dieses Jahr gehört habe. Jede Figur hat einen passenden Synchronsprecher und die Dialoge selbst geben ihnen allen viele Facetten, die von den Sprechern auch super zur Geltung gebracht werden. Die Musik ist ebenfalls großartig. Nicht nur die Gesangsstücke, sondern vor allem der instrumentale Soundtrack. Vieles davon höre ich auch regelmäßig mal so. Eigentlich hat das Spiel kein einziges schlechtes Lied. Und das, obwohl eines der Hauptinstrumente ein verdammtes Teremi ist! Hades wurde wirklich sorgfältig designt. Der Style, sowohl der Figuren als auch der Umgebung, passt wirklich immer. Es sind zwar nur einfache Bodyshots, wie man sie auch in vielen japanischen Spielen sieht, aber die Figuren haben alle ein gewisses Etwas. Vor allem die olympischen Götter sind sehr gut getroffen. Ich kann mir echt gut eine Serie mit den Figuren und diesen Designs vorstellen. Hades ist das mit Abstand beste Roguelike, das ich in den letzten paar Jahren gespielt habe. Meine Erfahrung in dem Genre ist jetzt nicht so groß, aber auch in Konkurrenz mit Spielen anderer Genres hat mir Hades außergewöhnlich gut gefallen.

Glayd: Eins dieser Indies, die ich einfach blind gekauft habe und es nicht mal auf dem Schirm hatte, wer das gemacht hat. Kommt auch nicht oft vor. Meine Erwartungshaltung war recht gering. Hatte auf was Nettes gehofft, was mich gute fünf bis sechs stunden bei der Stange halt… Naja. Dann kam es anders. Dass dieses Spiel so viel Zeit verschlingt, habe ich nicht kommen sehen. Naja. Das ist nicht das Einzige, das ich nicht gesehen habe. Das Ende des Spiels habe ich auch nicht gesehen. Weiß auch nicht, ob ich das noch werde. Bis Stunde 20 (oder so) hatte ich noch ziemlichen Spaß. Ähnlich wie bei Dead Cells. Irgendwie wird mir dieser Grind dann aber irgendwann zu viel des Guten. Natürlich kann das Spiel wieder irgendjemand auch im ersten Durchlauf, während er auf einer Ziege reitet und nur die GameCube-Kongas nutzt, durchspielen.

Aber machen wir uns nichts vor. Selbst wenn wir Hardcore-Gamer sind, diese Spiele wischen trotzdem mit uns den Boden auf. Und wenn das Spiel 50 Runs von euch will, bevor ihr das "Ende" seht, dann werdet ihr das 50 Mal spielen. Und da artet es dann irgendwann doch in Arbeit aus. Ich denke, bis zum 42. Mal hatte ich noch ziemlichen Spaß. Und wenn ich mir meinen Text gerade so durchlese, dann klingt das alles vielleicht recht negativ. Hatte wirklich viel, viel Spaß mit dem Spiel. Mochte die Charaktere, den Grafikstil, das Gameplay. Die Waffen sind schön unterschiedlich und auch die Perks pro Run sind schön unterschiedlich. Viele, viele gute Stunden habe ich mit dem Titel verbracht. Aber dann kippte es bei mir, für Run 43, 44 und 45 musste ich mich schon zwingen. Und dann habe ich wohl angefangen, Animal Crossing zu spielen… Nunja. Jetzt habe ich eine sehr schöne Insel und bleibe in Tartaros. Ist ja wenigstens schön warm dort.

4

3. Ghost of Tsushima

(Sucker Punch, Sony) - Ghost of Tsushima Test

Alex: Vor allem jetzt, auf der PS5 mit 60fps-Support, ein wunderschönes und extrem griffiges Spiel, das mir letzten Endes ein wenig zu standardmäßig ablief. Dennoch ein schöner Start für eine neue Marke, die gerne weitere Geschichten aus Fernost dermaßen filmreif aufarbeiten darf.

Martin: Ist nicht Hades, also langweilig. ... Na gut, Ghost of Tsushima sieht fantastisch aus, spielt sich mit 60 Frames auf der PS5 mit perfekter Eleganz und macht alles richtig, was auf der Einkaufsliste des Open-Worlders wichtig ist. Zahlreiche nette Nebenquests, solide designte Hauptmissionen, ein Bösewicht, der besser ist als er sein müsste. Vor allem das Kampfsystem überrascht als eine Art vergebenderes Sekiro - wo das auf blindes Rhytmus-Timing setzte, das gnadenlos Perfektion abforderte, lässt euch Tsushima schon mehr Chancen unde bleibt mit seinen eher klassischen visuellen Triggern leichter beherrschbar. Aber unterschätzt es niemals: Das hier ist kein Assassin's Creed und eine Gruppe Feinde zerlegt euch schneller als ihr denkt. Das macht es so reizvoll: Schleichen ist klasse, weil von den Gegnern eine Gefahr ausgeht. Etwas, das ich in Assassin's Creed: Valhalla nie spürte.

Benjamin: Steht auf jeden Fall noch auf meiner To-play-Liste, sieht ungemein interessant aus und ist kein Szenario, das man so alltäglich auf dem Bildschirm serviert bekommt.

Markus: Ghost Of Tsushima ist ein Meisterwerk! Grafik, Story, Atmosphäre, Kampfsystem, Gameplay - alles fügt sich hervorragend zusammen. Es ist fast schon schade, dass nur PS4/PS5-Spieler in den Genuss kommen, denn nicht jeder legt sich für ein Spiel eine Konsole zu (auch wenn es sich hier sicherlich lohnt). Trotzdem schreit das Spiel geradezu nach einer Portierung für PC… Sony, Sucker Punch, macht mal!

Asgar: Mein dritter Platz und erstaunlicherweise ist das Spiel genauso gut und schön geworden, wie es der erste Trailer versprochen hatte. Das Setting alleine ist natürlich schon klasse und lässt meine alte Leidenschaft für Mangas und Japan generell wieder aufleben. Endlich einen echten Samurai spielen, ohne Fantsay-Gedöns usw. Eine der schönsten Open Worlds überhaupt, die mit der Wind-Mechanik auch noch eine tolle Zielführung eingebaut hat. Hier habe ich wirklich mit Genuss alles erkundet, gesammelt und die Trophäen platiniert.

Kaufhauszombie: Im Kern ein Open World Spiel von vielen, dafür wunderschön verpackt. Ich hatte sehr viel Spaß damit und hätte absolut nichts gegen einen Nachfolger.

Miraikanai: Mit Abstand das beste Spiel des Jahres. Optisch klasse, das beste Gameplay, das absolut auf Benutzerfreundlichkeit getrimmt ist. Keine grottigen Klettereskapaden, keine "Wo ist mein Pferd"-Situationen. Klare, präzise Steuerung und geniale Kämpfe, Fortschritte bei Fähigkeiten machen einen spürbar besser. Man braucht nicht alles, aber man wählt, worauf man Lust hat. Am Ende wird man nicht nur im Spiel zum Geist von Tsushima. :) Inzwischen um Multiplayer-Elemente erweitert für alle, die nicht mehr mit reinem Singleplayer zurechtkommen. Auch für mich als Singleplayer eine Bereicherung, weil es Spaß macht!

Taranchilla: Erst als Assassin's Creed in Japan verschrien, wusste Ghost of Tsushima schnell mit seinem eigenem Charme und Stil zu überzeugen. Wunderschöne Landschaften, die endlich mal zeigen, wofür der Fotomodus gemacht wurde. XD Der Ritt über Wiesen, vorbei an einem Fuchs, welcher einem einen alten, fast schon vergessenen Schrein zeigt - die spannend erzählten Nebenmissionen, die ich lieber verfolgte als die eigentliche Hauptstory, obwohl diese selbst gut erzählt wird, fesselten mich viele Stunden vor den TV. Auch das Kampfsystem macht einfach Spaß, ohne dabei Komplexität vermissen zu lassen. Bitte mehr solcher Spiele, Sucker Punch! :)

RudiRaser: Selten hat es ein Spiel geschafft, echtes Interesse an einem Land und einer Kultur zu wecken. Da bekommt man richtig Fernweh. Insbesondere die Haikus waren extrem stimmungsvoll inszeniert. Eine Samurai-mäßige Verbeugung vor den Machern. Mein Spiel des Jahres.

RavenGP: Ein besseres Assassin's Creed, Ubisoft sollte sich ein Beispiel nehmen.

Mungofred: Die ganze Atmosphäre und die Anlehnung an die Filme von Akira Kurosawa machen das Spiel für mich zum GOTY. Ich hab bisher keins oder fast kein Open-World-Spiel beendet, aber GoT war da eine große Ausnahme, die ich überaus gerne beendet habe. Gespielt wurde natürlich auf Japanisch mit Untertiteln.

Lord-Raiden: Sonys hauseigene Studios machen schon eine tolle Arbeit. Ich habe dieses Spiel lange ignoriert und erste Videos haben mich eher erschreckt. Ich dachte, es wird zu sehr wie Assassin's Creed. Glücklicherweise lag ich da falsch. Optisch einfach wunderschön und auch spielerisch werden genügend Abwechslung und vor allem ein gutes Kampfsystem geliefert. Das Setting tut sein übriges. Wirklich super Spiel.

Nelphi: Einer der krönenden Abschlüsse einer Konsolengeneration, der beweist, dass aus einer Konsole bis zum Schluss Dinge herausgeholt werden können, die beeindrucken. Zudem zieht es mich tief in eine Kultur, die schon immer auf mich gewirkt hat. Es baut eine Atmosphäre auf, die mich mitreißt und mich eintauchen lässt. All das, was ein Videospiel schaffen soll, wenn es eine Geschichte erzählen will. Tolle Arbeit, tolles Kunstwerk!

rAHbbit: Ich stand vorher gar nicht so auf Samurai, aber das hier hat was erweckt, von dem ich nicht wusste, dass es so was gibt. Es macht mächtig Spaß, die Welt per Wind und Fuchs gezeigt zu bekommen und dabei auszusehen wie der abgef***teste Krieger seiner Zeit!

Deviero: Ich bin ein riesiger Samurai-Fan, auch was die Kultur in Japan und China angeht, und dadurch hat mich dieses spiel einfach gefesselt. Es macht einfach mega viel Spaß, dieses Spiel zu spielen und durch die Landschaft zu laufen.

Jawshock: Sonys Antwort auf AC kann auf ganzer Linie überzeugen. Technisch und spielerisch echt gut gelungen. Und im Grunde genommen das, worauf schon viele gewartet haben. Eben ein AC im japanischen Setting.

SgtBurst: Ich liebe Japan, Samurai und Action-RPGs. Wie könnte mir die Kombi nicht gefallen? Dazu sieht das Spiel auch noch unfassbar schön aus und hat eine tolle Story. Musste natürlich auf Japanisch gezockt werden, das macht es nochmal geiler! :D

SnowRevan: Nach der ersten Ankündigung war ich noch skeptisch, ob das Spiel etwas für mich ist. Nachdem das Spiel dann erschienen ist und die Berichte positiv waren, habe ich es mir gekauft. Und nun kämpfe ich mich als ehrenhafter Samurai durch Tsushima, um die Insel von den feindlichen Invasoren zu befreien. Dabei ist das Kampfsystem eines der besten, die ich je gespielt habe. Es macht einfach richtig Laune, zuerst die Gegner herauszufordern und die ersten drei im Duell zu erledigen, bevor man sich anschließend den restlichen Gegnern widmet.

jdeshadaim: Das Spiel ist mehr als die Summe seiner Teile. Objektiv betrachtet hätte mir das Spiel keinen Spaß machen dürfen und es hat ihm bei mir vermutlich anfangs nicht gut getan, dass ich zuvor TLoU2 abgeschlossen habe. Auf der anderen Seite war meine letzte Open-World-Erfahrung in RDR2 auch schon etwas länger her. Aber was haben wir hier eigentlich? Eine Geschichte, die meist nie zündet und erst gegen Ende an Fahrt aufnimmt. Charaktere, die meist, bis auf wenige Ausnahmen, belanglos bleiben. Ein Missionsdesign, das nicht mehr als Standard bietet, wenn nicht gar weniger. Auf der anderen Seite haben wir ein Kampfsystem, dass jederzeit Lust auf den nächsten Kampf macht und motiviert, auch fast alle Fähigkeiten einzusetzen. Eine Samurai-Machtfantasie, wie ich sie bisher nicht erlebt habe. Dann ist da noch die Welt, die viel zu hübsch daherkommt. Meist fand ich die nicht befreiten Gebiete mit ihren dunklen und toten Landschaften attraktiver (… kam aber wie gesagt auch aus Ellies und Abbys trostloser Welt). Bei genauerem Hinsehen merkt man zwar, warum dieses Spiel auf technischer Seite so gut aussehen kann, weil es viel trickst und blendet, aber das klappt eben auch nur mit einem guten Art Direction. Ein überraschend gutes Spiel, das so viel mehr hätte sein können. Und Sucker Punch…auf der PS4 Pro empfand ich die 30fps im Kurasawa-Modus nicht als schlimm. Auf der PS5 mit 60fps war es einfach nur unpassend.

kingscrown: Was habe ich mich auf Ghost of Tsushima gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. Als großer Freund von Samurai-Filmen und dem Setting an sich hatte ich große Erwartungen - und Sucker Punch hat geliefert. Eine große, wunderschöne Welt, die zum Erkunden einlädt und in der hinter jeder Ecke ein Geheimnis oder eine kleine Geschichte lauert? Check. Ein wuchtiges Kampfsystem, das die Tödlichkeit des Katanas angemessen in Szene setzt? Check. Eine Geschichte, die einen bis zum Ende bei der Stange hält? Check. Natürlich hat auch Ghost of Tsushima die Probleme, die fast jedes Open-World-Game plagen. Wenn man jede Aktivität und Nebenquest mitnimmt, ist man auch hier bald zu übermächtig, aber wenn es sich so gut anfühlt, mit dem Katana durch die Gegnerreihen zu pflügen, dann sieht man gerne darüber hinweg. Abgesehen davon bietet die Welt noch Erkundungsanreize, da viele Quests und Aktivitäten tatsächlich entdeckt werden müssen, oder man erst Informationen bei den Leuten sammelt, damit etwas auf der Karte angezeigt wird. So erlebt man gute Geschichten, wilde Kämpfe, und ehe man sich versieht, sind wieder Stunden vergangen. Ein wirklich gutes Spiel, und jedem der auch nur entfernt etwas mit dem Setting anfangen kann, schwer ans Herz zu legen.

3

2. Cyberpunk 2077

(CD Projekt Red, Bandai Namco) - Cyberpunk 2077 Test

Benjamin: Auf dem PC wirklich eine andere Nummer als auf den Konsolen. Eine stimmungsvolle umgesetzte Sci-Fi-Welt, spannende Missionen, unterschiedliche Lösungswege. Ja, ich hatte viel Spaß in Night City. Ob es dem Hype gerecht wurde? Das muss jeder für sich ausmachen. Ich bin alt und erfahren genug, dass ich mich nicht mehr hypen lasse. Ist auch besser so, dann hat man am Ende keine falschen beziehungsweise zu hohen Erwartungen. Unschön wurde es natürlich rund um die Überstunden bei CD Projekt, was leider kein CD-Projekt-exklusives Problem ist. Wie ich aber schon im Testfazit schrieb, könnte das Unternehmen hier mit gutem Beispiel vorangehen und für bessere Bedingungen sorgen, wie es das in anderen Bereichen tut.

Martin: Um mir zum Ende des Jahres noch ein paar mehr Feinde zu machen: Was wollt ihr eigentlich (gemeint sind Leute, die erstaunt sind, dass das Spiel nicht auf der alten PS4 läuft)? So mein Gedanke zu dem Thema, denn natürlich läuft es nicht gut auf der ältesten Hardware, die es überhaupt noch starten lässt. Aber dann wurde mir klar, dass das vielleicht eine Frage von zwei Dingen ist: Mein Alter und ich bin im Grunde mehr ein PC- als ein Konsolen-Gamer. Zumindest ist das mein Ursprung und so kenne ich es nicht anders als das, was hier einige vielleicht zum ersten Mal erleben: Die alte Hardware reicht irgendwann nicht mehr für die neuen Games. Das war am PC bis vor gar nicht mal so langer Zeit ein Dauerzustand. Egal ob Ultima 7, Wing Commander 3, Ultima 9, Doom 3 und noch ein paar mehr, es gab immer Spiele, die auf der eigenen Hardware gerade noch so liefen. Mit ein paar Tweaks kitzelte man noch ein paar mehr Frames raus und näherte sich zumindest der 20 und irgendwie ging es dann. Trotz Bugs, die schon mal den MBR killen konnten - bis heute weiß ich nicht, wie Strike Commander das geschafft hat. Was wir dabei nie getan haben, war das Spiel zu verfluchen, nur unsere Hardware. Es war klar, dass die eigene Büchse veraltet ist, da kann das Spiel nichts für, wir wollen die Bleeding Edge spielen, der Preis muss bezahlt werden. Aktuell gehört Cyberpunk 2077 eben dazu, wurde wie all die genannten Spiele schlecht für altes Silikon optimiert und der Preis muss gezahlt werden. Davon abgesehen: Ich habe es auf der alten PS4 mittlerweile gespielt. Es läuft weit besser als alle genannten historischen Beispiele. Was wollt ihr eigentlich?

Das heißt nicht, dass CD Projekt unschuldig wäre. Es ist 2020 und nicht 1999. Das kann man den Leuten nicht ohne Warnung so unterschieben und ja, ein Hinweis, dass die alte PS4 nicht die ideale Plattform ist, wäre hilfreich gewesen, vielleicht sogar eine weitere Verschiebung dieser Version. Dann hätte man sich bei der Rückabwicklung der Käufe vielleicht nicht so anstellen sollen. Einfach mal zu gucken, ob Sony nicht freudig den Schwarzen Peter entgegennimmt, das war wohl nicht die beste Idee. Hätte, könnte, sollte. Das Spiel an sich ist ohne Frage richtig hier oben, es ist eines der ganz Großen geworden, gibt sich alle Mühe, das Genre ein wenig voranzubringen und weiß sogar was Sinnvolles mit seinem Celebrity-Gast-Star anzufangen. Wenn ihr die Hardware habt - also im Grunde alles, was keine alte PS4 / One oder PS4 Slim / One S ist - dann ja, Pflichtprogramm. Und wenn nicht, dann habt Geduld. Die Switch-Version kommt ja sicher auch in drei oder vier Jahren...

Alex: Wie ich sehe, in erster Linie PC-Spieler hier...

Markus: Ich bin gleichzeitig überrascht und doch auch irgendwie nicht, dass Cyberpunk (nur/doch) auf Platz 2 ist. Bei dem Hype hab' ich es eigentlich an der Spitze erwartet, allerdings haben die Probleme zum Start selbigen doch ziemlich verhagelt, daher hätte es wohl auch deutlich weiter unten landen können. Nichtsdestotrotz ist es ein tolles Spiel… sofern man es spielen kann.

Ana: Was für ein Theater! Aber ein bisschen verständlich, wenn man acht Jahre hoffnungsvoll auf so einen Release wartet. Ich werde nie den Moment vergessen, als ich 2013 den ersten, (eigentlich nichts aussagenden) Trailer von Cyberpunk 2077 gesehen habe und vor Aufregung fast in die Luft ging! Damals waren für mich "Witcher" und "CD Projekt Red" noch Fremdwörter und ich war einfach nur ein kleines Videospiel-Fangirl, das das Cyberpunk-Genre sehr gefeiert hat. Dass CD Projekt es dieses Jahr noch geschafft hat, ist erstaunlich - und das ist aus guten Gründen auch kritisch zu betrachten! Aber abgesehen von den Umständen ist es auf dem PC für mich ein gelungenes Spiel, das den zweiten Platz in dieser Liste verdient hat. Night City habe ich mir genau so vorgestellt! Ich freue mich auf die Updates, ich freue mich auf eine vernünftige PS5-Version und vor allem gehe ich jetzt erst einmal die Nebenquests weiter abchecken.

Melanie: Wie es Cyberpunk 2077 nach all der negativen Kritik geschafft hat, sich den zweiten Platz in diesem Ranking zu sichern, ist mir ein Rätsel. Das RPG ist nicht schlecht, gar keine Frage. Aber CD Projekt Red nach ihrer irreführenden Informationspolitik und ihrer mehr als mangelhaften Organisation in der Entwicklung des Titels einen Platz auf dem Treppchen zu verleihen, halte ich für unverdient.

Asgar: Mein Platz 5. Ich habe überlegt, ob ich es überhaupt mit auf die Liste setzen soll, da ich natürlich noch lange nicht durch bin. Nach den ca. 25 Stunden, die ich schon auf der Uhr habe, würde es am Ende wahrscheinlich mein Platz 1 oder 2 werden (wobei Last of Us 2 wohl unschlagbar bleibt), aber das wird noch eine Weile dauern, bis ich ganz durch bin. Es alternativ gar nicht auf die Liste zu packen, ist aber auch doof, darum als Kompromiss bei mir Platz 5. Ich habe mir extra einen neuen PC gekauft und hatte Glück, im Oktober noch eine RTX 3090 zu ergattern. Qualitätsmäßig kann ich mich also absolut nicht beschweren. Cyberpunk läuft bis auf wenige Glitches super und sieht fantastisch aus. Hier wird zum ersten Mal (noch deutlich vor Control) so richtig gezeigt, warum Raytracing so groß geredet wurde. Night City ist, gerade mit den Raytracing-Reflexionen optisch die geilste Open-World-Stadt, die je erschaffen wurde. Story- und Gameplay-technisch orientiert es sich an Witcher 3 (dem meiner Meinung nach besten Rollenspiel aller Zeiten) und macht damit auch alles richtig. Das große Problem ist natürlich der technische Zustand auf den Konsolen, von dem ich auf dem PC zum Glück nicht viel merke, fühlt sich aber trotzdem irgendwie doof an, nachdem Witcher 3 die Messlatte so hoch gelegt hatte. Trotzdem denke ich, auf lange Sicht wird Cyberpunk das Meisterwerk, das auf einem Level mit Witcher 3 stehen kann.

derSleep: Sicherlich umstritten, aber mit einem ausreichend starken PC: ein Meisterwerk! Brillantes Storytelling und Worldbuilding! Ich will mehr davon!

ofc81: Eigentlich war hier schon der erste Platz vorprogrammiert, aber die technischen Unzulänglichkeiten zwingen mich leider dazu, es einen Platz herabzusetzen. Dann wird halt nächstes Jahr die PS5-Version mein Platz 1. ;)

fear-effect: Wie viele andere auch, habe ich dieses Spiel herbeigesehnt, nur um festzustellen, dass meine alte PS4 wohl nicht mehr ausreichend ist, um es zu spielen. Jetzt warte ich auf den einen Patch, der 30fps ermöglicht - oder bis ich endlich eine PS5 mein Eigen nennen kann.

Taranchilla: Jaaa, Cyberpunk… Lange musste man warten, und die vielfachen Verschiebungen spannten mich nur noch zusätzlich auf die Folter, sollte Cyberpunk doch genauso einschlagen wie The Witcher 3 zu seiner Zeit. Und dann war es soweit: Kaum war das Spiel auf der PS5 installiert und die Patches geladen, wollte ich mich voll und ganz dieser Stadt widmen, sie in mich aufsaugen und darin unzählige Spielstunden versenken. Und trotz meiner hohen Erwartungen, dem Hype und den nicht zu vernachlässigbaren Bugs und Glitches im Spiel, schaffte Cyberpunk es, diese nochmal zu übertreffen und dem Hype mehr als gerecht zu werden. Die Story, die Nebenmissionen und einfach die Atmosphäre suchen einfach ihresgleichen und machen für mich insgesamt Cyberpunk einfach zum Spiel des Jahres. Auch wenn aus technischer Sicht das Spiel mehr als nur unrund läuft, hat CD Projekt bereits bewiesen, das man dort nicht locker lassen wird um das Spiel im Nachgang noch weiter zu polieren und auch technisch auf das Level des restlichen Spiels zu heben.

DigitalForces: Was für eine Enttäuschung. Die Technik ist eine Katastrophe, die Stadt wirkt leblos, weit und breit kein RPG in Sicht. Und dann die überall so hochgelobte Story: Vorhersehbar und langweilig, das Ende kann man bis auf Nuancen nicht beeinflussen. Und es fehlt so vieles, was für mich das Genre Cyberpunk ausmacht. Wieso kann ich in einem Cyberpunk-Spiel nicht in den Cyberspace (also abseits von Cutscenes)? Wieso spielen KIs keine größere Rolle? Warum sind die Implantate so völlig uninteressant? Schade, vielleicht wird es ja durch die DLCs noch besser.

Starkillah_79: Kudos, CDPR - oder anders gesagt: sollte man gespielt haben, wenn man im Entferntesten was mit RPGs, immersiven Games oder einfach dem ultracoolen Setting anfangen kann. Ja, Bugs, aber Keanu Reeves! Das ist mal wieder Jammern auf hohem Niveau. Hatte bislang sehr viel Spaß und null Abstürze auf der Series X. Auf der PS5 solls auch solide laufen und ein entsprechender PC ist derzeit am besten...Wermutstropfen bleiben lediglich die unterirdischen Last-Gen-Konsolenversionen dieses Meilensteins. Zudem die absolut beste Lokalisierung eines Videospiel seit einer gefühlten Ewigkeit!

Nerdrage: Mit dem Auto in der Stadt herumzugurken macht allein mehr Spaß als im Großteil der restlichen Spiele. Zu schade, dass der Rest von Cyberpunk so hinterher hinkt.

DonFalcone: Warte seit sieben Jahren drauf. Leider ist mein PC zu schlecht, ohh es gibt Stadia. Dann mal los .:) Trotz gelegentlicher Pixelsuppe eine Hammeratmosphäre. Wow! Die deutsche Synchro ist auch top! Spätestens, als Jonny Silverhand auftauchte, war ich in der Welt gefangen und werde sicher noch eine ganze Weile in Night City verweilen.

MontyRunner: Mangels aktueller Hardware hat mich dieser Titel zu einem Stadia-Kauf hinreißen lassen. Der Hype war zu groß, ich hatte zu viel Bock. Und es hat sich gelohnt. Night City schreibt tolle Geschichten; dreimal Durchspielen ist Pflicht. Kurioserweise ist das der einzige Titel auf meiner Top 10 Liste, der kein Remake oder Remaster ist. Wobei auch Cyberpunk 2077 mit seinem Pen-and-Paper-RPG-Bezug die Nostalgie bedient. Da reicht ein Blick hoch ins Bücherregal, wo mich die Cyberpunk-2020-Module warm anlächeln. 2020 war damals halt noch Zukunft. Und angesichts seines dystopischen Potenzials war das Jahr gut gewählt.

Lucan815: Zum Glück lief es bisher ohne Abstürze. Glitches und seltsames Verhalten von NPCs kann ich mittlerweile gut ausblenden und irgendwie hat es mich dann doch sehr gepackt und ich will wissen wie es weitergeht. Insgesamt für mich das beste Spiel dieses Jahr, das mir am meisten Spaß macht, auch wenn ich wieder hart daran erinnert wurde, warum ich CD Projekt eigentlich nicht mag. :D Der Soundtrack ist trotzdem schlecht.

Lord-Raiden: Zuerst der Hype, dann das große Gejammer. Ich hatte das Glück, das ich mich zwar auf das Spiel gefreut habe, aber nicht so overhyped war wie viele andere. Die Verschiebung des Release im November ließ mich zum Beispiel völlig kalt. Als Fan von CD Projekt und GoG habe ich das Spiel aber trotzdem drei Tage vor Release vorbestellt. Und was soll ich sagen, ich bin begeistert. Nachdem ich anfangs etwas verwirrt war, wie jetzt welche Mechanik im Spiel funktioniert, komme ich mittlerweile gut klar. Und das Spiel fesselt mich einfach an den Monitor. Und im Gegensatz zu vielen Spielern wurde ich bisher von üblen Bugs verschont.

Dim123: Hab es zwar noch nicht durch, aber nach ca. 25 Stunden erlaube ich mir mal eine Meinung. Die grafische Opulenz (High-End-PC vorausgesetzt) und die Atmosphäre von Night City sind für mich hier der eindeutige Star. Das Gameplay an sich kocht leider auch nur mit Wasser, trotzdem zieht es mich immer wieder vor den Bildschirm, daher reicht es noch für die Top 5.

Reaver_411: Endlich ist es da! CD Projekt hat es wieder geschafft, mich wie schon bei Witcher 3 voll in seinen Bann gezogen und bietet mir alles, was ich mir nach den Trailern erhofft hatte und mehr. Night City als Spielwelt ist grandios umgesetzt und die Stadt fühlt sich fast wie ein eigener Charakter an. Story und Nebenmissionen sind auch absolut großartig und wie schon bei Witcher 3 sind gerade die Nebenmissionen oft mehr als "geh hierhin, tu das". Die abtrünnigen Taxis eines KI-Taxiunternehmens wieder einsammeln, teils vom Suizid abhalten und dann noch eine sehr geile Portal-Anspielung bekommen ist auch etwas, was man nicht alle Tage sieht. Technisch sieht das Ganze auch richtig klasse aus und CD Projekt wird wie bei Witcher 3 sicher noch ordentlich Hand anlegen, bis es so gepolished ist, wie es zugegebenermaßen eigentlich bereits hätte sein sollen. Und während ich diese Zeilen schreibe, träume ich schon wieder von Night City und es zieht mich wieder in die von Neonlicht durchfluteten Häuserschluchten mit ihren Gangs, Hackern, sündigen Lokalen und vor allem ganz viel Abenteuer. Hach... auf geht's Johnny, wir müssen los…

Chaz0r89: Klar, Last-Gen-Spieler werden das zu Recht anders sehen. Aber auf dem PC sieht es einfach unglaublich gut aus, die Atmosphäre ist so dicht, wie ich es seit Witcher 3 nicht mehr erlebt habe. Die Story reißt mit, die Dichte der Welt ist einfach unglaublich. Ist das Spiel perfekt? Sicher nicht. Aber ich habe lange nichts mehr gespielt, was so ein erstklassiges Gesamterlebnis ist. Hoffentlich bekommen PS4- und Xbox-One-Spieler zeitnah auch mehr die Genialität des Spiels zu spüren.

Jawshock: Durch das Glück, eine Series X zum Release erhalten zu haben, konnte ich Cyberpunk doch in einem recht guten Zustand spielen und blieb von einer Enttäuschung verschont. Eine neuartige Open World, die mit mehr Vertikalität spielt, trifft auf gewohnt gutes CD-Projekt-Storytelling. Das konnte einfach nicht schief gehen. Zumindest nicht auf potenterer Hardware. ;)

BruderTack: Es kann dem Hype natürlich nicht ganz gerecht werden, aber auf dem PC habe ich wenig technische Probleme. Die Hautpstory zieht mich in ihren Bann und das Spiel sieht (meist) super aus, Atmosphärisch eine echte Wucht! Aber Abseits der Haupt- und mancher Nebenquests sind auch etliche Schwächen und die unzureichende Entwicklungszeit deutlich sichtbar.

darkfenix: Das jahrelange Warten ist vorbei! Und hat es sich gelohnt... Für mich, ja!!! Auch wen hier und da noch ein Bug, Grafikfehlerschen und andere kleine Unzulänglichkeiten da sind, ist es trotzdem ein absolut fantastisches Spiel. Eine derartig große und lebendige Stadt /Welt sieht man nicht alle Tage. Als V durch Night City zu gehen, fahren, schießen und kämpfen, fühlt sich super an. Fairerweise muss man aber auch sagen, das Spiel wird auf der Xbox Series X/S gespielt!

Xaver: Cyberpunk wäre ohne The Last of Us 2 wohl auf meinen ersten Platz gelandet. Allerdings braucht es noch Polishing und zu den Konsolen-Versionen muss man wohl nichts mehr sagen. Deshalb hat es bei mir nur für den 3. Platz gereicht (PC-Version). Aber es kommt bestimmt noch eine überarbeitete Game of the Year Edition mit allen DLCs, die in dem entsprechenden Jahr wieder für die Top 10 gewählt werden kann.

ShadowLight_23: Eine schwere Geburt, wahrlich. Gefühlt DER Titel des Jahres 2020 und damit verbunden DIE Enttäuschung desselbigen. Aber was soll ich sagen, ich spiele es entgegen aller Fehler, gegensätzlicher Meinungen und (zum Teil berechtigter) Kritik auf meiner Standard-PS4 (dank Patch 1.04 sogar flüssiger als erwartet, wenn auch weit entfernt von wirklich rund) und kann über all die Macken mehr und mehr hinwegsehen. Ich bin noch lange nicht durch, aber trotzdem jetzt schon fasziniert, wie viel in dieser Käferverseuchten Welt steckt, das zu erkunden sich lohnt. Es ist nicht die große, alles überspannende Story, die mich immer wieder nach Night City zieht - auch wenn die bisher ziemlich gut ist -, sondern Nebenissionen und kleine, versteckte Details, die abseits einer seltsam oder überhaupt nicht reagierenden KI viel wett machen.

Vor allem auch, dass ich selbst nach 20 und mehr Stunden noch immer Neues entdecke oder überhaupt verstehe, erinnert mich wohlig an einen anderen Titel, der mir diesen Aspekt auf die bestmögliche Art nahegebracht hat: Death Stranding. Wie lange es gebraucht hat, bis ich das Hacking wirklich begriffen habe, meine Güte... Aber seitdem möchte ich es nicht mehr missen. Und dann erst die Dialoge! Teils (gefühlt) mangelnde Entscheidungen/Antwortmöglichkeiten mal dahingestellt, aber wie soll ich bitte hiernach je wieder zu einem statischem, sagen wir Skyrim-NPC-Gespräch zurückkehren?! Vor allem da besagte Dinge sich viel später dann eben doch hier und da in Auswirkungen zeigen, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Also ja, mieser Release, ohne Frage, aber wenn ich selbst jetzt, in diesem Zustand schon so viel Spaß habe, freue mich umso mehr, auf eine irgendwann nächstes Jahr ausgereifte Version und damit verbundenen zweiten Durchgang. Eventuell dann schon auf der PS5, je nachdem.

SgtBurst: CDPR ist für mich einfach verlässlich und hier haben sie wieder richtig abgeliefert (wenn wir die Konsolen mal außen vor lassen). Sagenhaft immersives Spiel, vielleicht gerade wegen der Ego-Perspektive, da war ich erst auch skeptisch. Meine Nr. 1 dieses Jahr und wie beim Witcher wird's vermutlich mehrere Durchläufe geben. :D Vor allem der Soundtrack hat's mir angetan, der ist bei Games für mich auch mit das Wichtigste.

Radwinter: Ehrlich gesagt hatte ich gehofft, dass Cyberpunk mit Abstand auf Platz 1 landen würde. Allerdings haben die vielen Verschiebungen und die Gerüchte über Arbeitsbedingungen bei CD Projekt meine Begeisterung schon vorher ein wenig getrübt. Soweit ich das Spiel bis jetzt beurteilen kann, ist es gut geschrieben, ich habe auch Spaß an dem Spielgefühl, auch wenn es zum Teil etwas leicht ist. Bin mal gespannt, wie es sich noch entfaltet und welche Konsequenzen die Entscheidungen tatsächlich haben..

Heavy_Rain: Letztlich hat CD Projekt abgeliefert, was erwartet wurde: Sehr gut geschriebene Geschichten und Charaktere. Das alles verpackt in Quests, bei denen man kaum merkt, dass es Quests sind - und mit guter Inszenierung obendrauf. Wären da nur nicht all die Glitches, die das Spiel und insbesondere die offenen Welt untergraben. Kleiner Tipp für alle Portal-Fans: Selbst wenn ihr die anderen Autos von Delamain ignoriert, macht die Quest für Coastview.

macone: Ich habe Spaß mit Cyberpunk 2077, aber das Spiel ist am Ende einfach eine riesige Mogelpackung. Was angepriesen wurde als das perfekte Open-World-Deus-Ex der Witcher-3-Macher, entpuppt sich als deutlich gradlinigerer Shooter mit Rollenspiel-Elementen, groben KI-Schwächen, diversen Kürzungen und verpassten Chancen. Selbst wenn sie viele Sachen in den nächsten Monaten noch zurechtpatchen können, der Imageschaden bleibt. Und ich warte auf den Next-Gen-Patch, denn mehrfach durchspielen wie erst geplant werde ich dieses Spiel wohl nicht.

WhynotPanda: Ich glaube, ich war noch nie so gehyped für ein Spiel. Als der Teaser rauskam, war ich noch Schüler und dachte, ich müsste mir dafür eine PS4 kaufen. Ich war jung und dumm. Dann war das Spiel da und läuft wirklich bescheiden. Trotzdem war ich gleich am Anfang wirklich im Bann der Story und ja, trotz der teilweise schrecklichen Grafik auch im Bann von Night City. Night City ist nicht mehr als Kulisse, aber das ist okay für mich. Die Stadt ist kein Los Santos, sondern eine Kulisse für Geschichten und stellenweise doch ein toller Spielplatz für Missionen. Es ist fast genau das, was ich mir unter einer Cyberpunk-Welt vorstelle und erfindet damit eigentlich nicht viel Neues, aber dafür darf ich mittendrin sein. Allerdings würde es vielleicht nicht schaden, sich in Zukunft mehr Zeit zu nehmen oder den Scope etwas zu verkleinern, der Crunch darf einfach nicht unerwähnt bleiben.

blablablablubb21: Waas? Nur Platz 7? Wie kann das sein? Es sind bei mir ganz einfach nur enttäuschte Erwartungen. Eigentlich ist Cyberpunk kein schlechtes Spiel. Es ist nur nicht das Spiel, das ich mir gewünscht habe und das der Hype für die PC-Version versprochen hat. In erster Linie bin ich von dem Aufbau des Spiels enttäuscht. Ich dachte, es wäre ein besseres Deus Ex: Mankind Divided. Stattdessen ist es ein besseres Fallout 4. Die Main-Quests sind bis dahin, wo ich gekommen bin, durchaus unterhaltsam geschrieben und haben auch ihre guten Momente. Das ist definitiv besser als bei Bethesda. Der Rest der Welt ist aber leider auch durch diese öde Belanglosigkeit gekennzeichnet. Ich hab bis jetzt kaum Nebenquests gehabt, die sich irgendwie von dem üblichen Open-World-Einheitsbrei abheben. Night City ist ein wunderschöner Schauplatz, aber seltsam tot. Die NPCs laufen wie Roboter auf Schienen ohne sinnvollen Tagesablauf herum, die verschiedenen feindlichen Gangs sind mal wieder nur Gegnergruppen mit unterschiedlichen visuellen Stilen und etwas anders gemischten Gegnertypen, Diebstahl gibt es als System nicht und generell reagiert die Welt null auf V.

Dazu fehlen dann noch ein paar rudimentäre Sachen wie die Möglichkeit, seine Figur nach der Charaktererstellung nochmal zu verändern, eigene Radiosender zu programmieren und in einer Zukunftswelt zu Fuß Musik zu hören. Ich habe auch Probleme damit, dass man mal wieder mit unwichtigem Loot zugeschmissen wird und es mal wieder in einem Open-World-Spiel ein Crafting-System gibt, weil mittlerweile alle AAA-Open-World-Spiele eins haben. Es ist leider nicht mal wirklich nützlich. Teilweise komme ich mir da echt wieder wie der Schrottsammler aus Fallout 4 vor. Dazu kommen bei mir auf Stadia auch noch kleinere Bugs. Nichts wirklich Wildes, die Immersion stört es aber schon. Night City ist ansonsten ein cooler Schauplatz. Die Vertikalität und Weitläufigkeit finde ich zum Beispiel sehr gut. Vor allem nachts, wenn alles blinkt und leuchtet, ist es doch sehr schön. Die Präsentation von Cyberpunk ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Das Spiel ist unglaublich stilsicher, was man von meinem V leider nicht behaupten kann. Die deutschen Sprecher machen ihre Sache sehr gut und auch der Coup mit Keanu Reeves ist wirklich gelungen. Ich finde, so wie Johnny Silverhand eingebaut ist, ist es die bestmögliche Variante. Und wer will bitteschön nicht Keanu Reeves als Spirit Animal? Trotz aller Macken finde ich Cyberpunk 2077 im aktuellen Zustand okay. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr, dieses Spiel fertig gepatcht auf der PS5 zu spielen, aber es wird nicht mehr mein Lieblingsspiel werden.

2

1. The Last of Us 2

(Naughty Dog, Sony) - The Last of Us 2 Test

Alex: Puh, schwierig. Ich kenne wenige Spiele, die mir so imponiert haben mit dem, was sie sein und sagen wollen, kaum etwas kommt technisch und inszenatorisch hier heran und nichts kann es in Sachen Charakterarbeit hiermit aufnehmen. Und doch weiß ich nicht, ob ich die Kraft aufbringe, es nochmal zu spielen. Das hier geht gezielt an die Substanz und wehrt sich so vehement dagegen, in den Definitionsbereich von Unterhaltung zu fallen, dass es einen beim Um-sich-schlagen mehrfach böse an empfindlichen Stellen erwischt. Last of Us 2 wollte mir die Lust an Spielegewalt aus dem Leib prügeln und setzte dafür wissentlich seine Erzählung aufs Spiel. Maximale Bewunderung dafür! Aber es war auch klar, dass das nicht allen gefallen würde. Und doch sind wir hier. Glückwunsch, denke ich.

Martin: Ich habe noch nie so oft ein Spiel als positives Beispiel nutzen können, mit dem ich so wenig Spaß hatte. Aber das war ja auch nie das Ziel. Hier soll man keinen Spaß haben. Es geht um roheste Emotionen, Entmenschlichung, Enthemmung und nackte Gewalt. Das Schlimmste im Menschen soll auf den Screen und zwar so, dass es richtig wehtut. Herzlichen Glückwunsch, Naughty Dog. War ein echt guter Anlauf und es wird lange dauern bis ein Spiel dieses Grad der Emotionen wieder so vermitteln kann. Die meisten Filme schaffen das nicht und selten war das interaktive Elemente dabei wichtiger. Manchmal wollte man direkt spüren wie das Messer in Fleisch sinkt, der Tastendruck wurde zu einem animalischen Schlag. Andere Male wollte man nicht kämpfen, nur wegrennen, sich verstecken, wenigstens die Konsole ausschalten und hoffen, dass es vorbei ist, wenn man sie wieder anmacht. Aber nein. Überleben will erkämpft sein, mit jeder noch so qualvollen Sekunde. Nein, ich hatte nur wenig Spaß mit Last of Us 2. Aber ich bereue keine Sekunde es gespielt zu haben und ich werde es nie vergessen. Es gibt nicht jedes Jahr ein Spiel, über das ich das sagen kann.

Markus: The Last of Us 2 kann man mit seiner Handlung, dem Storytelling und der schonungslosen Brutalität nur lieben oder hassen, dazwischen gibt es nichts. Bei mir ist es Ersteres. Nicht oft kann sich ein Nachfolger von seinem Vorgänger so deutlich absetzen, doch Naughty Dog hat es hinbekommen. Und das ist gleich eine doppelte Auszeichnung, denn der erste Teil kommt schon in die Meisterwerk-Schublade.

Melanie: Über dieses Spiel habe ich ausnahmslos Positives gehört. Jedes Mal, wenn meine Freunde vom innovativen Storytelling des Titels geschwärmt haben, konnte ich meinen Neid nur schwer unterdrücken. Liebend gerne hätte ich den Titel selbst gespielt, leider besitze ich als alter PC-Main keine weitere Konsole. Geld und so.

Asgar: Mein Platz 1. Hier gab es für mich keinerlei Zweifel oder großes Überlegen. The Last of Us Part 2 ist für mich eine der großartigsten Videospielerfahrungen, die ich je erleben durfte. Die Grafik ist bombastisch, die Story ist konsequent und spannend und führt Teil 1 würdig weiter. Wichtig ist hierbei tatsächlich die Konsequenz. Denn es ist keine Wohlfühlerfahrung oder ein Wohlfühlende wie zum Beispiel bei Witcher 3 Blood and Wine. Sondern hart, realistisch und eben konsequent. Aber nichtsdestoweniger großartig. Auch das Gameplay ist wie für mich gemacht. Ich freue mich auf jede Herausforderung, auch nach dem x-ten Mal. Darum habe ich es mittlerweile auch schon vier durchgespielt (zweimal auf Grounded). Besser konnte es nicht werden und ich freue mich schon auf den nächsten Spieldurchgang.

Fear-effect: Die ersten zehn Stunden haben mich gepackt, wie kein anderes Spiel seit langer Zeit. Mit Abby kehrt zwar etwas Routine ein, aber es bleibt ein spannendes, hervorragendes Spiel mit sehr guter Story.

torhal: Eine Tour de force. Mitreißend und stellenweise schwer erträglich. Hoffnung meets Lars von Trier in Videospielform. Das Spec Ops: The Line dieser Konsolengeneration und ein würdiger Abschluss der PS4-Ära.

Kaufhauszombie: Was Naughty Dog da technisch aus der PS4 rausgeholt hat, ist schon beeindruckend. Alles andere steht dem in nichts nach. Inszenierung auf höchstem Niveau. Über die Story und die Entwicklung der Charaktere kann man sicher streiten, ich fand es großartig, einfach weil es sich so sehr vom Rest abhebt, gut geschrieben ist und konsequent durchgezogen wurde. Und das muss man sich auch erst mal trauen, bei der Community.

MAC2014: Ich habe noch nie eine so emotionale Achterbahnfahrt in einem Videospiel erlebt wie bei The Last of Us Part 2! Des Weiteren ist auch das Storytelling mitsamt der Perspektivwechsel nicht gewöhnlich und somit sehr mutig! Grafik,Gameplay und Atmosphäre sind ebenfalls erste Sahne! Insgesamt eins der besten Spiele überhaupt!

Schlimmgenug: Wie der Vorgänger ein Meisterwerk. Über Story kann man streiten, aber das Storytelling ist unerreicht.

Dim123: Viel wurde über dieses Spiel geschrieben. Ich finde, um es gebührend zu genießen, sollte man das alles einfach ignorieren und sich selbst eine Meinung bilden. War genau wie Doom Eternal etwas zu lang, aber die atemberaubende Grafik und die spannenden Gefechte haben es für mich trotzdem so lange getragen.

Reaver_411: Wie schon Teil 1 erzählt The Last of Us 2 eine intensive und rührende Story in einer faszinierenden wie erbarmungslosen Welt. An den zerstörten USA, die Naughty Dog hier zeigt, kann man sich einfach nicht satt sehen, Spielwelt und Charaktere macht ihnen eben so schnell keiner nach. Was die ganze Kontroverse um die Story angeht, könnte ich mich mittlerweile wirklich kaputt lachen über die Spielerinnen und Spieler, die sich hier betrogen gefühlt haben - wäre die Art und Weise, wie sie mit ihrer Frustration umgegangen sind, nicht so verdammt traurig und unangenehm… Abby ist mir als Charakter sehr ans Herz gewachsen. Es war ein mutiger, aber lohnenswerter Move von Neil Druckmann, unsere neue Protagonistin erst zum leibhaftigen Satan zu machen, bevor dieses Bild nach und nach in sich zusammen fällt und hier einfach ein Mensch bleibt, der für sich realisiert, dass Vergeltung nichts besser macht.

Chaz0r89: Richtig toll inszeniertes Spiel. Der (Spoiler!!) Teil, in dem man Abby spielt, war schwierig und ich musste mich extrem daran gewöhnen, aber der Mut einfach mal so ein Wagnis einzugehen, gehört definitiv belohnt.

Nelphi: Kein Spiel hat es bisher geschafft, dass aus einem Feind eine Lieblingsfigur wird. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die es bis dato so noch in keinen Videospiel so gab. Mein Spiel des Jahres, nein, mein Spiel der Generation, noch vor BOTW.

Hoedi: Für diese Nominierung benötigt man eigentlich gar keine Begründung. Jeder, der es gespielt hat, wird ohne zu zucken zustimmen. Und die, die es nicht kennen, sollten sich eh fünf Minuten auf die Stille Treppe setzen. Was ich allerdings schade fand, war das Echo innerhalb der Spielerschaft im Nachgang. Selbst im Jahr 2020 schaffen es wohl (leider zu viele!) manche Zocker noch immer nicht, ihr Denken in Grenzen ad acta zu legen.

elpro: Besser kann eine Geschichte nicht erzählt werden. Ich war in der Geschichte gefangen. Dass ich die Story von zwei Seiten erlebe beziehungsweise spiele, finde ich großartig. Wie im echten Leben gibt es halt zwei Seiten der Medaille.

Astmeister: Hebt Videospiele mit der Emotionalität, den Themen, der Erzählung und den Charakteren auf ein neues Level. Damit haben sie Filme abgehängt.

MarvelousMartin: Schönes Spiel, aber leider viel zu lange. Acht Stunden wären auch gut gewesen.

Phoney: Bombastische Grafik, die aus der alten Kiste rausgeholt wird, mit überraschender Story. Trotz des ganzen Wirbels im Vorfeld und kurz nach Release habe ich es geschafft, mich davon nicht beeinflussen und durch den Diskurs nicht spoilern zu lassen. Es hat sich gelohnt!

Jawshock: Ein technisch beeindruckendes Spiel, das ein neues Level für Storytelling in Videospielen erreicht hat. Eine pure Achterbahnfahrt der Gefühle,die gerade zum Finale unerträglich wurde. Größten Respekt an Naughty Dog für den Mut, diesen Schritt zu gehen. Aber gerade weil dieses Spiel einem immer wieder Schläge in die Magengrube versetzt hat, war es kein Genuss, das Game zu spielen. Aber eben ein sehr spezielles Erlebnis. Deshalb steht es bei mir auch nicht ganz an der Spitze. Bin übrigens Team Abby.

Deusfantasy: Lassen wir mal die herausragende Mimik, Grafik, das Sounddesign, den Soundtrack und das brachiale Kampfsystem, das ich noch nirgends so intensiv erlebt habe, außen vor. Genauso das Storytelling, die Charakterzeichnung und die Dramaturgie, die über knapp 35 Stunden eine einzigartige Qualität erreichen. Was ND hier geleistet hat, verdient schon höchsten Respekt. Denn sie haben das Universum nachvollziehbar und logisch fortgeführt, Reife und Mut bewiesen, weil sie auf jeglichen Fanservice verzichtet haben, damit ein bewusstes Risiko eingegangen sind und eben nicht nur eine bloße "Rache ist scheiße"-Botschaft vermitteln. Sie brechen mit dem üblichen "Gut und böse"- und Schwarz-Weiß-Muster. Die Grenzen zwischen Täter und Opfer verwischen. Wir sollen nicht voreilig urteilen, sondern uns erst mal in unser Gegenüber hineinversetzen. Gerade dieser geniale Perspektivwechsel ließ mich mein Denken von Moral und Schuld hinterfragen. In diesem Spiel steckt so viel drin, dass ich mehrfach unterbrechen und über das Gespielte erst mal gründlich reflektieren und es verarbeiten musste. TLoU2 ist zudem auch gesellschaftlich relevant weil es einem den Spiegel vorhält und schonungslos offenbart hat, wie unreif ein Teil der Gamerschaft noch ist. Es war letztlich eine emotionale Achterbahnfahrt, wie ich sie in dieser Form, ob Spiel, Film, Serie oder Buch, noch niemals erlebt habe. Für mich das beste Spiel des Jahres. Nein, sogar dieser Generation."

Xaver: Noch nie hat mich ein Spiel so emotional aufgewühlt, dass ich noch Tage danach über die Story und ihre Charaktere nachgedacht habe. Das gilt auch für den ersten Teil, den ich danach auch noch mal durchgespielt habe.

ShadowLight_23: Lange haben wir auf den zweiten Teil, eines grandiosen Spieles gewartet und was wir bekamen war... schockierend. Meine Güte, was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Habe ich mich anfangs noch gefreut, zu sehen, wohin Ellie ihre Reise führt, hat es nicht lange gebraucht, bis sie nach und nach in meiner Sympathie abgerutscht ist. Irgendwo konnte man ihre Beweggründe immer ein Stück weit nachvollziehen und doch war jeder weitere Schritt ab einem bestimmten Punkt eine Qual. Jeder Lichtblick wurde von einem noch größeren Schatten als zuvor verdeckt. Es fiel wirklich schwer, sie noch zu mögen, ihren Weg zu verfolgen. Abby hingegen... nun, dass auch ihre Seite ausgiebig beleuchtet wurde, empfand ich von Anfang an als sehr angenehm, obgleich es mich nicht so sehr überrascht hat, wie vermutlich so manch anderen. Anfangs dachte ich mir noch, ja, sie ist halt auch nur ein Mensch. Bis mir dann irgendwann wirklich bewusst wurde: Verdammt, sie ist auch nur ein Mensch! (Und ja, das ist ein himmelweiter Unterschied!) Teilweise war sie mir schließlich lieber als Ellie, und DAS hat mich dann doch überrascht. Was die Brutalität insgesamt anbelangt... Wow. Seltsam, danach wieder in "normale" Spiele zurückzukehren. Wobei zwischen Gameplay und Story inklusive entsprechenden Sequenzen hier auch noch mal eine riesige Kluft liegt, was das anbelangt. Ich meine, dieses Ende… Noch nie musste ich mich so sehr dazu überwinden, weiterzuspielen. Hat es sich gelohnt? Für die Erfahrung allemal. Dennoch muss ich sagen, dass ich den ersten Teil ein halbes Dutzend Mal durchgespielt habe. Den zweiten? Puh, keine Ahnung, ob ich mich je wieder ranwage… Sitzt aktuell noch zu tief.

SnowRevan: Was kann man von einem Spiel erwarten, dass schon im Vorfeld so viel Hass und Wut bei den manchen Spielern erzeugt hat? Verdammt viel, nämlich eines der besten Spiele des Jahres. Ich bin den ganzen Berichten im Vorfeld aus dem Weg gegangen und unvoreingenommen an das Spiel rangegangen. Und auch wenn ich mit der Entscheidung relativ am Anfang des Spiels nicht wirklich glücklich war, so war es doch nötig, um zu zeigen, dass Rache ein ewiger Kreislauf ist. Ich hätte nie gedacht, dass das Spiel es schafft, die sich meine Sympathie für die beiden Hauptcharaktere am Ende komplett gedreht hat. Schon deswegen ist The Last of Us Part II ein wahres Ausnahmespiel. Warum es bei mir nicht höher platziert ist? So genial ich die Story und Charakterentwicklung auch finde, so wurden die Kämpfe gegen Ende hin für meinen Geschmack ein wenig zu viel und zu repetitiv. Da hätte man das Spiel ein wenig straffen können und dann wäre es in meiner Liste höher gelandet. So bleibt ein sehr guter fünfter Platz.

McFlorida: Naughty Dogs Meisterwerk: The Last of Us 2 wartet mit einer packenden und wendungsreichen Story sowie spannenden Charakteren auf. Auch das Gameplay und die Inszenierung sind super intensiv. Mit dem Twist in der Mitte des Spiels bewiesen die Entwickler sehr viel Mut, da dieser - und das war absehbar - nicht jedem gefallen hat. Trotzdem macht gerade dieser Twist das Spiel besonders. Eines der besten Spiele überhaupt!

jdeshadaim: Den einzigen Skandal, den ich diesem Spiel anhängen mag, sind die Arbeitsbedingungen und dass es keinen weiteren Hub nach den ersten Stunden in Seattle gibt. Es ist nicht das erste Spiel, das beweist, dass manche Aspekte nur interaktiv und erlebbar kommuniziert werden müssen. Die Ausführung lässt es jedoch besonders hervorstechen. Grafisch springt es einem auch nicht ins Auge, aber das Art-Design, die Animation und im Allgemeinen das Leben, das man den Figuren eingehaucht hat, suchen ihresgleichen. Es ist vermutlich auch eher die Darstellung der Charaktere, die dieses Spiel zu einem Meisterwerk macht, als die eigentliche Geschichte, die hier erzählt wird. Da kann man dem Spiel auch verzeihen, dass es etwas kürzer hätte sein können (wenngleich ich mir eine Fortsetzung von Abby und Levs weiteren Schicksalen wünsche) und das Mel nicht nur einmal eine Fehlgeburt mit ihrem Bewegungsrepertoire riskiert. In Zukunft sollte man jedoch mehr über die Produktionsbedingungen diskutieren. Ich frage mich, ob es in sehr ferner Zukunft eine Art Fair-Trade-Siegel und auch einen Wunsch dazu im Gaming-Bereich gibt. Zum allgemeinen Diskurs: Haters gonna Hate.

kingscrown: The Last of Us 2 ist kein perfektes Spiel. Der Nebenplot der Seraphiten schaffte es kurzzeitig, mein Interesse fast erlahmen zu lassen, ehe mich das starke Ende wieder gefangen nahm. Dennoch hat Naughty Dog ein sehr gutes Spiel erschaffen, dessen Story nicht nur wie kein anderes Spiel 2020 polarisierte, sondern auch die Erkundung des Kreislaufs der Gewalt bis aufs Maximum ausreizte, und den Spieler quasi zum Mittäter machte. Auch wenn mir der erste Teil, was das Pacing anbelangt, besser gefiel, ist es dennoch ein wichtiges Spiel, das man auf jeden Fall gespielt haben sollte, alleine schon um zu erfahren, wie es mit Joel und Elly weitergeht.

Hueni: Drei Tage.... nach dem Abspann drei Tage lang erst mal kein Spiel mehr angefasst. Nur Podcasts, Artikel und Diskussionen um dieses Spiel verschlungen. So sehr hat mich der Verlauf und der Umgang mit Rache als zentralem Leitmotiv noch beschäftigt. Kritiker mögen genug Stoff finden... manch aufgesetzt wirkendes Story-Element, eine aus narrativen Gründen schleppend wirkende (!) zweite Hälfte.. Und sie mögen Recht haben. Dennoch gibt es für mich einfach kein anderes Spiel, in dem die Charaktere derart natürlich und glaubhaft wirken - in der Technik, vielmehr aber in ihren Dialogen. Der größte Star ist für mich einfach die Spielwelt, in der jede Wohnung, jede Werkstatt und jede Gaststätte eine eigene Geschichte erzählt, ohne es dem Spieler aufzudrängen. Hoffentlich ein gutes Zeichen, was das Medium in Zukunft für Geschichten erzählen wird. :)

manuel20xx: Was für eine Tour de force. Keine Frage, ich hatte mit anderen Titeln auf meiner Liste deutlich mehr Spaß als mit The Last of Us 2. Auch das Gameplay war nur sehr gut, liegen Verbesserungen im Vergleich zu Teil 1 nur in homöopathischer Form vor. Was Storytelling, Atmosphäre und Emotionalität aber angeht, hat mich dieses Jahr aber kein Titel so gefesselt und so nachhaltig beschäftigt, hinzu kommt eine bisher nie dagewesene technische Brillanz, die meine Standard-PS4 fast zum Kollabieren brachte. The Last of Us II ist für mich der wichtigste, mutigste, beste (nicht: spaßigste) Titel des Jahres, der dem Medium so gut tut, dass Platz 1 nur mehr als gerechtfertigt ist.

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (171)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (171)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading