Dungeon-Drama in Destiny 2: Die Content-Schranke könnte in Zukunft zum Problem werden

Die Dungeons bereiten der Destiny-2-Community derzeit Kopfschmerzen. Auch Melanie sorgt sich um das künftige Preismodell.

Destiny 2 bietet in der kommenden Erweiterung "Die Hexenkönigin" viel neuen Content, der kommt aber zu einem für viele Spieler unschönen Preis, denn die Dungeons sind ab dem 22. Februar 2022 nicht mehr wie üblich in der Standard-Version des DLCs enthalten und auch nicht Teil der Season-Pässe für das fünfte Jahr.

Hüters are not happy

Die traditionelle Drei-Spieler-Aktivität ist stattdessen über die Deluxe-Version der Hexenkönigin zu haben. Später in der Season sollen die Dungeons separat verkauft werden, ähnlich wie der exklusive Dungeon aus dem "30 Jahre Bungie"-Paket. Ihr Einzelpreis ist bisher noch nicht bekannt.

Das klingt für viele Spieler erstmal schlecht. Andere Publikationen schreiben, die Spieler seien "stinksauer" und wenn man mal in dem Reddit-Thread vorbeischaut, in dem der Community Manager von Bungie über die kritische Entscheidung aufklärt, versteht man auch schnell, was damit gemeint ist.

hexenk__nigin
In 'Die Hexenkönigin' geht in es in Savathûns düstere Thronwelt.

"Es wird passieren", schreibt der Community Manager dort und erntet viele negative Kommentare. Die neue Dungeon-Politik löst auf Reddit ein kleines Drama aus - aber ist das Ganze wirklich so schlimm?

So steht es um das Preis-Leistungs-Verhältnis der Erweiterung

Ich habe mir mal die Mühe gemacht aufzudröseln, was Spieler in der letzten Erweiterung "Jenseits des Lichts" erhalten haben und wie sich die Preisleistung in "Die Hexenkönigin" verändert.

In der aktuellen Erweiterung haben wir in der Standard-Version für 39,99 Euro eine Story-Kampagne, exotische Quests und einen Raid bekommen - ganz grob zusammengefasst. In der Deluxe-Edition für 69,99 Euro gab es ein paar mehr exotische Goodies obendrauf und die vier Seasons.

Nächstes Jahr wird die Kluft zwischen Standard- und Deluxe-Version ein wenig größer. Die Hexenkönigin bringt für alle Standard-Käufer die Kampagne mit härterem Schwierigkeitsgrad, einen Raid, eine neue 6-Spieler-Aktivität, den neuen Waffentyp und ein bisschen exotischer Schnickschnack.

Schauen wir uns mal die Deluxe-Version an. Hier bekommt ihr für die üblichen 69,99 Euro zwei Dungeons und die vier Seasons spendiert und eine Handvoll exotischen Krams, die Standard-Nutzer nicht erhalten.

Im Vergleich zur aktuellen Season gibt es in "Die Hexenkönigin" also nicht weniger Inhalte in den DLC-Paketen. Tendenziell sogar mehr, denn es wird ein völlig neuer Modus eingeführt, das passierte zuletzt 2018 mit Gambit, und es gibt für das gleiche Geld auch weiterhin einen Raid, der euch mit End-Game-Content versorgt.

Wer es sich später anders überlegt, kann auch auf die Deluxe-Version upgraden oder sich die Dungeons separat kaufen. Hier muss allerdings der Preis stimmen, denn wenn ich mir zu der Standard-Version noch die Season-Pässe kaufe und dann mit den Dungeons weit über die 70 Euro der Deluxe-Version hinausschieße, fühle ich mich finanziell ausgenommen.

Das Problem liegt viel mehr in der zukünftigen Preisgestaltung

Mit den zwei zusätzlichen Dungeons macht Bungie die Deluxe-Version noch viel attraktiver als zuvor und lockt den ein oder anderen eifrigen Hüter mehr dazu sich die teurere Edition mit Inhalten zu holen, die er oder sie vielleicht gar nicht braucht. Und welcher passionierte Destiny-2-Spieler kauft nicht eh jedes Jahr das Rundum-Glücklich-Paket für 70 Euro - was auch nicht teurer ist als jedes andere Triple-A-Game, das vermutlich weniger lange an der Stange hält.

Wo ist also das Problem? Spieler, die zur Standard-Version greifen, fühlen sich ausgeschlossen, denn bisher gab es - soweit ich mich erinnere - nicht einmal den Fall, dass Bungie Inhalte wie Raids oder Dungeons aus der günstigsten Version einer Erweiterung ausgelagert hat.

Jetzt könnte diese Vorgehensweise zur Norm werden, denn nicht nur gibt es Unterschiede auf Inhaltsebene zwischen den DLC-Versionen, auch völlig von den Erweiterungen losgelöste Dungeons werden mit "Die Hexenkönigin" eingeführt. Das Bungie-Geburtstags-Bundle enthält einen exklusiven Dungeon, zu dem nicht einmal die Deluxe-Käufer Zugriff haben. Dieser muss zusammen mit ein paar exotischen Gegenständen für 24,99 Euro dazugekauft werden. Stellt euch das mal als grobe Preisrichtung für die separaten Dungeons vor.

30_jahre_bungie
30 Jahre feiert Bungie mit Extra-Einnahmen.

Wenn das künftig zur neuen Praktik wird, kann ich den Aufschrei verstehen. Wer wo wann welchen Inhalt kaufen kann, wird deutlich unübersichtlicher und man schwebt immer in Gefahr Inhalte und die dazugehörigen Belohnungen zu verpassen - sogar, wenn man Bungie mehr Geld in die Tasche steckt und sich die Deluxe-Version gönnt.

Ich hoffe, dass Bungie hier keine neue Tradition für sich entdeckt hat und mit dem Geburtstags-Dungeon eine Ausnahme macht. Klar, die Dollar-Zeichen in den Augen machen es manchmal schwer auf dem Boden zu bleiben, gerade, wenn die leidenschaftlichen Spieler vermutlich so oder so den gesamten Content konsumieren werden - egal ob sie jetzt einen Extra-Dungeon im Jahr mehr zahlen müssen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading