EA: Mögliche Preissteigerungen für Spiele auf PS5 und Xbox Series X noch nicht sicher

Ganz ausgeschlossen sind sie allerdings auch nicht...

  • EA weiß angeblich noch nicht, ob Next-Gen-Spiele zukünftig mehr kosten sollen
  • Einige Gründe würden dafür sprechen, man habe sich bisher aber nicht entschieden
  • Manager Blake Jorgensen preist die neuen Möglichkeiten der Next-Gen an

Electronic Arts verkündet, man habe sich noch nicht entschieden, ob man die Preise für PS5- und Xbox-Series-X/S-Spiele in Zukunft erhöhen wird. Blake Jorgensen, Manager bei EA, sprach über dieses Thema im Rahmen eines Quartalsberichts.

Dabei prophezeite er, dass die kommenden Spiele der Firma in den nächsten Jahren dank der Leistungsfähigkeit der Next-Gen-Hardware "unglaublich sein werden." In diesem Zusammenhang wurde Jorgensen auch gefragt, ob solche Titel in der Zukunft höhere Preise rechtfertigen würden. Daraufhin gab er an, man habe sich noch nicht entschieden, ob man die Preise für PS5- und Xbox-Series-X/S-Spiele in Zukunft erhöhen wird.

Laut Jorgensen sei die Arbeit an Spielen zunehmend teurer geworden und Leute würden auch immer mehr Zeit in Spiele investieren, ob das allerdings höhere Preise rechtfertigt, würde man dann entscheiden, wenn es so weit ist.

Der Manager ruft dazu auf, sich erst einmal auf die positiven, neuen Möglichkeiten von Spielen zu konzentrieren, entsprechende Preise werden sich dann zeigen. Er will auch vermeiden, dass Leute bereits jetzt irgendwelche Pläne bezüglich Preissteigerungen in seine Aussagen hineininterpretieren, er sagt klar, es stehe noch nichts fest. Stattdessen betont er noch einmal die hohe Bedeutung der Partnerschaft von EA mit den Konsolenherstellern wie Sony und Microsoft.

Die Basketball-Simulation NBA 2K21 schien dieses Jahr mit über 70 Euro bereits eine neue Ära hochpreisiger Spiele für die Next-Gen-Konsolen einzuleiten. Auch Sony zog mit einigen First-Party-Titeln für die PS5 nach, die nun bis zu 80 Euro kosten.

Es bleibt also abzuwarten, ob EA und andere Firmen demnächst nachziehen und wie hoch die Preissteigerungen ausfallen werden. Dass sich große Firmen wie EA in Sachen Preis überhaupt nicht an den anderen orientieren werden, ist jedenfalls unwahrscheinlich.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading