EA: "Motion Controller erfordert nicht so einen Sprung des Glaubens wie Natal"

Natal ist aber auch sehr spannend

Im Gespräch mit IndustryGamers hat EAs CEO John Riccitiello Stellung zum Bewegungserkennungs-Wettrüsten von Sony und Microsoft Stellung bezogen. Kurzum: Er hält Sonys Motion Controller für den unter Umständen zugänglicheren Entwurf.

"[Der Motion Controller] sieht nach einer großartigen Brücken-Technologie aus," findet Riccitiello. Außerdem denkt er, dass "es nicht so einen Sprung des Glaubens erfordert, wie Projekt Natal."

"[Natal] ist sicherlich sehr spannend für eine Reihe von Spielkonzepten, die ich mir dafür vorstellen kann und an denen meine Teams gerade arbeiten." Richtig, er hat "meine Teams" gesagt. "Die Herausforderung daran ist nur, dass man noch viel herausfinden muss - es ist nichts, mit so etwas haben die Konsumenten noch nicht interagiert."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading