Erste Details zur Twitter-Integration von Activisions Action-Racer Blur

Multiplayer-Beta in den nächsten Wochen

Wie Bizarre Creations Communications Manager Ben Wards jüngst per Email mitteilte, hat der Entwickler die angekündigte, aber bisher nicht näher spezifizierte Twitter-Unterstützung des unterhaltsamen Racers fertiggestellt.

„Wir haben hieran eine Weile gesessen, aber die Zeit ist reif, euch davon zu erzählen“, so Ward. „Wir haben daran gearbeitet, volle Twitter-Integration in unser nächstes Rennspiel, Blur, einzubauen.“

„Und so funktioniert’s: Im Spiel könnt ihr fast zu jeder Zeit den linken Bumper betätigen und Details eures Profils mit Twitter „teilen“. Das könnten Infos darüber sein, wen ihr gerade in einem Rennen geschlagen habt, welchen Rang ihr in den Leaderboards erreicht habt, wie viele Events ihr absolviert habt und so weiter“, erklärt Ward weiter.

Zum Beweis schickt Ward gleich den ersten Tweet direkt aus dem Spiel hinterher.

Außerdem bestätigte Ward erneut, dass Bizarre in den „nächsten paar Wochen“ eine Multiplayer-Beta abhalten werde.

Blur ist der arcadige jüngere Bruder von Project Gotham Racing und bietet Waffen, stimmungsvolle Nacht- und Dämmerungsrennen sowie ein umfangreiches In-Game-Social-Network, dass sich auch auf die umfangreichen Mehrspieler-Features erstrecken soll.

Mehr Details entnehmt ihr unserer Blur-Vorschau.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading