Evo Online 2020 abgesagt, Firmenchef Joey Cuellar gefeuert

Nach Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens.

Das Turnier Evo Online 2020 wurde nach Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Firmenchef Joey "MrWizard" Cuellar abgesagt.

Nach Bekanntwerden der Anschuldigungen hatten Unternehmen, Spieler und Caster ihre Teilnahme abgesagt, was letzten Endes zur Absage des gesamten Events führte. Darüber hinaus wurde Cuellar gefeuert.

Cuellar wurde sexuelles Fehlverhalten gegenüber mehreren Teenagern vorgeworfen, ein anderes Mitglied aus der Community stützte diese Anschuldigungen und zeigte unangemessene Kommentare von Cuellar, die dieser über Twitter verschickte.

Im Zuge dessen hatten NetherRealm, Capcom und Bandai Namco ihre Teilnahme am diesjährigen Event abgesagt, ebenso verschiedene Spieler und Caster wie SonicFox und Stephen "Sajam" Lyon.

In Reaktion darauf und auf die Anschuldigungen hatten die Veranstalter in der vergangenen Nacht das Event komplett abgesagt und mitgeteilt, dass Cuellar "mit sofortiger Wirkung" nicht mehr involviert ist.

"Wir arbeiten derzeit an seiner vollständigen Trennung vom Unternehmen und haben ihn von all seinen Verantwortlichkeiten entbunden", heißt es in einem Statement. "In Zukunft wird Tony Cannon als CEO fungieren. In seiner Position wird er eine Führungsrolle bei der Priorisierung einer größeren Rechenschaftspflicht bei Evo sowohl intern als auch bei unseren Veranstaltungen übernehmen "

Man sei "schockiert und traurig" im Hinblick auf die Anschuldigungen. "Wir verpflichten uns, alle notwendigen Änderungen vorzunehmen, um Evo zu einem besseren Modell für die stärkere und sicherere Kultur zu machen, die wir alle suchen", schreiben die Veranstalter.

Wer Badges für Evo Online 2020 gekauft hat, erhält sein Geld zurück. Darüber hinaus spendet man an die Organisation Project HOPE.

Auch die Fighting-Game-Community wird derzeit von zahlreichen Vorwürfen erschüttert, dabei geht es um sexuelles Fehlverhalten, Vergewaltigung und Pädophilie.

Anschuldigungen gibt es gegen Nairoby "Nairo" Quezada, Richard "Keitaro" King und Cinnamon "Cinnpie" Dunson, denen Sex mit Minderjährigen vorgeworfen wird, während D'Ron "D1" Maingrette der Vergewaltigung beschuldigt wird.

King und Quezada haben sich Statements entschuldigt, Maingrette ebenfalls - er sagt, er erinnere sich nicht mehr an das, was passierte. Letztes Jahr hatte Dunson Gerüchte über eine vermeintliche Beziehung mit der Person zurückgewiesen, die sie beschuldigte. Zu den neuen Anschuldigungen äußerte sie sich bisher nicht.

"Bei Nintendo sind wir zutiefst beunruhigt über die Vorwürfe, die gegen bestimmte Mitglieder der wettbewerbsorientierten Gaming-Community erhoben wurden", sagt das Unternehmen gegenüber IGN. "Sie sind absolut inakzeptabel. Wir möchten klarstellen, dass wir alle Gewaltakte, Belästigungen und Ausbeutungen gegen jedermann verurteilen und mit den Opfern zusammenarbeiten."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading