Fallout 3: Bethesda hat seine Lektionen aus den DLC-Problemen gelernt

Man habe umgehend reagiert

Bethesda hat laut Pete Hines seine Lektionen aus den jüngsten Problemen mit dem Download-Content The Pitt für Fallout 3 gelernt.

Noch am selben Tag der Veröffentlichung musste man die englische Version des Contents wieder vom Netz nehmen, bot aber innerhalb von 24 Stunden eine scheinbar funktionierende Fassung an. Später war eine erneute Reaktion erforderlich, da die User weiterhin von Schwierigkeiten berichteten.

"Das eines der Dinge, auf die wir gerne verzichten würden", sagt Bethesdas Pete Hines im Gespräch mit GamesIndustry. "Betrachtet man es im Kontext zum gesamten Content, den wir bislang veröffentlicht haben - bedenkt, dass wir bei dem ganzen DLC für Oblivion nie eine fehlerhafte Datei hatten -, war es quasi eine zufällige und einmalige Angelegenheit."

"Aber wir haben unsere Lektionen gelernt. Wir gehen nicht hin und sagen 'Oh, das war Zufall. Wir müssen nichts anders machen.' Wir haben uns weitere mögliche Verbesserungen angeschaut. Es wurde genügend [DLC] veröffentlicht, wodurch wir uns mit diesem Prozess auskennen."

Sobald man erfuhr, dass es Probleme gab, hat man laut Hines umgehend reagiert und den fehlerhaften Content entfernt.

"Es ist eine Sache, wenn man etwas wirklich verbuggtes veröffentlicht und es eine Menge Probleme gibt, die man hätte beseitigen sollen", erklärt er. "Es ist allerdings etwas komplett anderes, wenn in dem veröffentlichten Paket große Teile fehlen. Das ist kein Bug. Irgendwo lief während des Transfers was schief und dadurch gingen Daten verloren."

"Sobald wir das herausgefunden hatten, begannen wir den Prozess wieder von vorne. Wir erstellen die Dateien, luden sie hoch, überprüften sie bei uns, schickten sie zu Microsoft, ließen sie einige Tests durchführen und es dann [für den Kunden] online stellen."

"Es lief buchstäblich so schnell wie nur menschenmöglich ab", so Hines. "Das war keine kostspielige Sache. Natürlich bevorzugen wir, dass es online geht und online bleibt... aber ich denke, innerhalb von 24 Stunden konnten wir es erneut veröffentlichen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading