Fallout 3: 'Zensur ist frustrierend'

Jeder hat etwas anderes zu kritisieren

Und nochmal ist heute Fallout 3 das Thema. Diesmal geht es um die Zensur, die in verschiedenen Ländern nötig sind.

"Das Frustrierendste für uns ist, dass sich die Standards und Regeln in den verschiedenen Territorien so sehr unterschieden können. Wir arbeiten mit fünf oder sechs Einstufungsbehörden zusammen und jede davon hat unterschiedliche 'heiße Themen'", sagte Bethesdas Pete Hines gegenüber CVG.

"In einem Land ist Nacktheit ein großes Problem, aber Gewalt geht in Ordnung. Woanders gibt es wiederum Schwierigkeiten mit Drogen, während Nacktheit erlaubt ist. Ich denke, so ist das in der Welt - nicht jedes Land ist gleich. Man visiert nicht ein Ziel an, sondern gleich sechs verschiedene und macht sich Gedanken darüber, wie jedes davon über die verschiedenen Sachen denkt."

"Wir gehen einfach hin und machen das Spiel, das wir uns vorstellen", so Hines. "Wir halten unsere Augen weit hoffen und achten auf Dinge, die zur Sprache gebracht werden könnten. Gleichzeitig überlegen wir uns, wie wir es lösen, falls es zu einem Problem wird."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading