Fallout-Erschaffer verlässt Interplay

Rückzug vom Fallout-MMO

Fallout-Miterfinder Jason Anderson kehrt Interplay den Rücken zu und wechselt zu inXile, dem Studio des Interplay-Veteranen Brian Fargo. Dort soll er an einem neuen Singleplayer-Rollenspiel arbeiten.

Bisher werkelte Anderson gemeinsam mit Chris Taylor, einem weiteren bekannten Fallout-Veteranen, am Fallout-MMO von Interplay.

Die Zukunft des auf den Codenamen Project V13 getauften Projekts sieht offenbar nicht ganz so rosig aus.

"Die Zukunft des... nun, ich weiß nicht, ob ich soweit gehen möchte. [inXile] stellt für mich eine weitaus stabilere Gelegenheit dar", sagt er. "Es war eine schwierige Entscheidung, Project V13 zu verlassen. Ich liebte es und wir haben so viel Zeit darin investiert. Einfach war es nicht."

Außerdem möchte er sich mehr den Singleplayer-Rollenspielen widmen: "Ich möchte zu den Rollenspielen zurückkehren, die von der Story und den Charakteren getrieben werden. Ich persönlich habe mich niemals davon verabschiedet. Es gab diesen kurzen Zeitraum im letzten Jahr, an dem ich an dem MMO gearbeitet habe, aber das war es auch schon."

inXile hat zuletzt 2004 The Bard's Tale veröffentlicht, aktuell arbeitet man für Codemasters an HEI$T.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading