Final Fantasy 16: Entwicklung verzögert sich "fast ein halbes Jahr", sagt der Produzent

Neue Details zum neusten Teil der Fantasy-Reihe von Square Enix kommen laut Naoki Yoshida erst im Frühling.

Die Folgen der Covid-19-Pandemie sorgen weiterhin für Verzögerungen innerhalb der Spielebranche. Auch bei Final Fantasy 16 scheinen die Einschränkungen keine Ausnahme zu machen, denn das Rollenspiel scheint sich laut Produzent Naoki Yoshida um "fast ein halbes Jahr" zu verspäten. Mehr Details zum Spiel lassen daher auch noch bis Frühling 2022 auf sich warten.

Der neuste Teil der RPG-Reihe von Square Enix ist schon eine ganze Weile angekündigt, nach Infos, einem Trailer und einer ausführlichen Info-Seite zur Lore gab es aber seit Längerem keine Details mehr zum Projekt. Das hat wohl einen triftigen Grund.

Er selbst entschuldigt sich dafür, dass es längere Zeit so still um FF16 geworden war: "Als wir das letzte Mal miteinander sprachen, habe ich versprochen, dass ich im Laufe des Jahres 2021 mehr Informationen über Final Fantasy XVI haben werde", erklärte Yoshida laut VGC . Und weiter: "Ich bedauere jedoch, euch mitteilen zu müssen, dass ich dieses Versprechen nicht einhalten kann, da Komplikationen aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie die Entwicklung des Spiels um fast ein halbes Jahr verzögert haben."

Auf die Probleme durch die Pandemie geht der Produzent auch noch genauer ein, indem er erklärt, dass das große Team internationaler Entwickler wegen Abstandsregelungen dezentralisiert und viel von zu Hause aus arbeiten musste, was das Projekt verlangsamt hätte: "Dies hat leider die Kommunikation mit dem Büro in Tokio behindert", sagt Yoshida, "was wiederum zu Verzögerungen - oder in extremen Fällen zur Stornierung - von Lieferungen durch unsere Outsourcing-Partner geführt hat."

Aktuell sei man bei FF16 hauptsächlich mit Feinschliff beschäftigt: Detailänderungen beim Kampfsystem, der Grafik, den Texturen und in den Zwischensequenzen seien zum Beispiel an der Tagesordnung. Die nächste große Informationsflut zum Spiel kündigt Yoshida nun für das Frühjahr 2022 an, hält sich in Bezug auf ein offizielles Release-Datum aber noch bedeckt.

In FF16 geht es nach einigen moderneren Fantasy-Ausflügen jetzt wieder in die klassische Fantasie-Mittelalter-Welt namens Valisthea. Wie sich das so gehört, gibt es darin jede Menge verschiedene Königreiche, mächtige Kreaturen und düstere Machenschaften, die es zu bekämpfen gilt.

FF16 scheint also eine relativ erwachsene, ernste und komplexe Fantasy-Lore zu erzählen, immerhin sehen die Gameplay-Szenen im Trailer mehr nach Monsterkämpfen aus The Witcher aus als aus typischen FF-Schlachten. Aber auch ein paar Leckerbissen für die Fans, etwa die gefiederten Chocobo-Freunde, dürfen nicht fehlen, wie sich das für Final Fantasy eben gehört.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading