Final Fantasy 7 Remake: PS5-Version schöpft die technischen Möglichkeiten nicht komplett aus

Laut Nomura müsst ihr dafür auf den zweiten Teil warten.

  • FF7 Remake Intergrade wird nicht alle Möglichkeiten der PS5 nutzen
  • Die Version unterstützt adaptive Trigger zum Beispiel nur teilweise
  • Die PS5 will man erst mit Teil zwei vom FF7-Remake voll ausnutzen

Kürzlich wurde "Final Fantasy 7 Remake Intergrade" für die PS5 angekündigt, eine optimierte Version des Spiels für die Next-Gen. Laut Direktor Tetsuya Nomura schöpft es die Technik der neuen Konsole allerdings noch nicht vollständig aus. Dafür müsse man noch bis zum zweiten Teil warten.

Die Intergrade-Version von FF7 Remake soll sowohl neue Features wie einen Foto-Modus als auch ein neues Story-Kapitel mit Materia-Jägerin Yuffie Kisaragi enthalten. Auch DualSense-Support auf der PS5 wurde eigentlich versprochen, davon sollte man sich aber vielleicht nicht zu viel erwarten, wie Aussagen von Direktor Tetsuya Nomura in einem neuen Interview mit dem japanischen Magazin Famitsu andeuten.

Auf die Frage hin, wie es bei Intergrade mit den Controller-Funktionen und dem 3D Audio der PS5 aussehen würde, gibt der Direktor zurück: "Was die adaptiven Trigger angeht, werden sie teilweise unterstützt. Was jedoch die Nutzung aller Funktionen der PlayStation 5 angeht, müssen wir auf das nächste Spiel warten, bei dem wir von vorne beginnen können." Offenbar plant Square Enix eine ideale PS5-Unterstützung erst mit dem zweiten Teil von FF7.

Auch der kommende Foto-Modus wird nicht allzu komplex sein, wie Nomura andeutet - als Vergleichswert dient ihm Kingdom Hearts 3 Re Mind: "Das Konzept dieses Modus unterscheidet sich vom Kameramodus von Kingdom Hearts III Re Mind, sodass ihr euren Gesichtsausdruck oder eure Pose nicht ändern könnt. Dies ist nur ein Modus, um eine Szene als Erinnerung festzuhalten." Ein Fotomodus ohne Posen, Gesichter und andere Anpassungen? Screenshots also...? Das klingt tatsächlich jetzt nicht soooo spannend.

Während die PS5-Variante von FF7 Remake eigentlich recht vielversprechend klang, sind diese Aussagen gelinde gesagt ernüchternd. Vor allem wird Intergrade auch mit halber Next-Gen-Unterstützung trotzdem so viel kosten wie ein PS5-Originaltitel. Aber erst einmal abwarten, wie sich Intergrade so macht, wenn es im Sommer erscheint.

Falls ihr FF7 für die PS5 trotz allem schon jetzt vorbestellen wollt, könnt ihr das im Playstation Store tun.

Darüber hinaus bekommt ihr im März Final Fantasy 7 Remake als PS-Plus-Spiel für die PS4, wenngleich sich diese Version später nicht auf die PS5-Fassung upgraden lässt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading