Fortnite bekommt Raytracing auf Nvidia Grafikkarten!

Das größte Spiel der Welt in neuem Glanz erleben.

  • Fortnite bekommt noch in Kapitel 2 Saison 4 Raytracing-Unterstützung.
  • Schatten, Global Illumination, Reflektionen und DLSS - das volle Paket.
  • Neuer Modus RTX Treasure Run demonstriert die Features.
  • Neues Nvidia Reflex-Feature reduziert die Systemlatenz.

Update vom 2. September, 10:00 Uhr: Jetzt gibt es auch ein paar offizielle Stimmen vonseiten der Verantwortlichen: So wird vonseiten Nvidia nicht nur Raytracing und alles, was dazugehört, hervorgehoben, sondern auch Nvidia Reflex Technologie. Diese ist darauf ausgelegt, die Rendering-Pipeline zwischen Prozessor und Grafikkarte zu optimieren und soll damit die Latenz um bis zu 50 Prozent senken.

Nvidias Matt Wuebbling, Vice President of Global GeForce Marketing, nannte Fortnite durch die RTX-Unterstützung ein "Vorzeigeprojekt, wie sich kompetitives Gaming durch Technologie verbessern wird". Weiter sagt er: "Fortnite-Spieler werden die atemberaubende Grafik von Raytracing der nächsten Generation,KI-beschleunigte Frameraten mit NVIDIA DLSS und unsere neue E-Sport-Technologie-Suite NVIDIA Reflex für niedrige Latenz erleben."

Nick Penwarden, Vice President of Engineering bei Epic Games, beschreibt NVIDIA Reflex ein wenig eingehender: Die Technologie statte Entwickler mit neuen Funktionen aus, um die Latenz in ihren Spielen zu minimieren. "Mit Fortnite, das auf der GeForce-RTX-30er-Serie läuft, sehen wir eine ausgezeichnete Reaktionsfähigkeit und Spielerkontrolle".

Fortnite RTX

Mit "Systemlatenz" ist die Zeit zwischen der Aktionen eines Spielers und ihrer Umsetzung als Pixel auf dem Monitor gemeint. Spiele wie Fortnite reagieren laut Nvidia im Low-Latency-Mode von NVIDIA Reflex in "GPU-gebundenen Szenarien dynamisch um bis zu 42 Prozent" schneller.

Die neuen Features wird man mit RTX-Karten "demnächst" samt RTX Treasure Run Modus in Fortnite Kapitel 2 - Saison 4 ausprobieren können. Das Ende der 4. Saison ist aktuell auf Ende November terminiert.

Ursprüngliche Meldung vom 1. September

Nvidia hat am Abend seine neuen Grafikkarten der RTX 30er-Reihe angekündigt - RTX 3090, 3080 und 3070 - die schon zeitnah erscheinen sollen. Bereits in diesem Monat geht es los, wenn die 3080 am 17. September in der Founder's Edition erscheint. Der GPU-Hersteller nutzte zudem die große Bühne einer neuen Hardware-Vorstellung, um mit dem größten Spiel der Welt für ein zentrales Feature seiner aktuellen und kommenden Karten zu werben:

Fortnite erhält am PC Raytracing-Unterstützung und das schon "bald".

Sowohl die Schatten, als auch Reflektionen, die Global Illumination und Ambient Occlusion sollen künftig optional mithilfe der Raytracing-Technologie in Szene gesetzt werden und das Spiel noch plastischer und lebhafter erscheinen lassen.

Selbst wer kein Fan der quietschbunten Art-Direction Fortnites ist, muss zugeben, dass sich die Effekte wirklich sehen lassen können, wie auch der kurze Trailer beweist:

Und warum auch nicht: Selbst Minecraft profitierte in RTX-Optik wahnsinnig von der neuen Ausleuchtung, lässt diese doch alles irgendwie echter, anfassbarer und räumlicher wirken. Damit das nicht zu sehr auf die Performance schlägt, unterstützt Fortnite auch Deep Learning Supersampling, kurz DLSS, das sich schon in Control und Wolfenstein Youngblood wahnsinnig gut machte. Hier werden Deep Learning Algorithmen genutzt, um ein in niedriger Auflösung gerendertes Bild in ein knackscharfes Format hochzurechnen.

Klingt wie Zauberei... und ist es scheinbar auch, denn nachdem die erste Version von DLSS noch seltsam weichgezeichnete Bilder und komische Artefaktbildung nach sich zog, sieht DLSS 2.0 mittlerweile so gut aus, dass man es kaum von einem nativ höher aufgelösten Bild unterscheiden kann. Der Bildraten-Gewinn ist auch mit allen zugeschalteten RTX-Effekten noch sehr beachtlich.

Zudem gibt es einen neuen Creative-Modus mit dem Titel "RTX Treasure Run", in dessen Rahmen all die neuen Features effektiv zur Schau gestellt werden - sofern man eine kompatible Karte besitzt.

Natürlich profitieren davon nicht nur die neuen Karten ab RTX 30XX davon, sondern auch existierende GPUs der RTX20XXer Reihe, was dank DLSS ebenfalls nicht für allzu große Performance-Kopfschmerzen sorgen sollte.

Nvidia RTX 30XX
So sehen sie aus!

Die neuen Karten können sich unterdessen sehen lassen: Nvidia spricht von der bis zu doppelten Leistung gegenüber der letzten Generation, was Digital Foundry in seiner Analyse der neuen RTX 3090, 3080 und 3070 als größten Generationensprung in der Geschichte Nvidias bezeichnete.

Für Fortnite sind es zur Abwechslung mal wieder gute Nachrichten, nachdem Apple das Spiel aus dem App-Store entfernte und Epics Entwickler-Accounts sperrte.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel. test

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading