Forza Horizon 5: Ein Next-Gen-Spektakel auf Xbox Series X/S

Bei Forza Horizon 5 zeichnet sich ab, dass es ein echtes Nex-Gen-Spektakel wird. Digital Foundry hat erste Eindrücke dazu.

Forza Horizon 5 hat den Goldstatus erreicht, das Spiel erscheint in weniger als zwei Wochen. Vor kurzem hatte die Presse die Möglichkeit, die erste Stunde des Spiels zu erleben, bestehend aus der Einführungsfahrt, einem Showcase-Event, einer Reihe von Rennen und Open-World-Herausforderungen sowie der Ankunft des Spielers in seinem allerersten Haus. Dazu hatten wir bereits einige erste Eindrücke mit euch geteilt, aber für Digital Foundry war dies eine Chance, die Technologie aus nächster Nähe zu erleben und eine Vorstellung davon zu bekommen, wie die neuen Xbox-Konsolen damit umgehen und wie das Spiel über verschiedene Systeme hinweg skaliert werden könnte.

Die Skalierbarkeit ist aus mehreren Gründen ein wichtiger Faktor in Forza Horizon 5. Zunächst einmal ist es ein Horizon-Spiel, das mehr Plattformen als je zuvor unterstützt. Neben dem PC (mit eigenen Skalierbarkeitsherausforderungen) und zwei ganz unterschiedlichen Xbox-Series-Konsolen gibt es auch die Xbox One, ganz zu schweigen von der Xbox One X. Der Preview-Code, der uns zur Verfügung stand, funktionierte nur auf den neuen Geräten. Es bleibt also abzuwarten, wie Playground das Spiel auf der Xbox One auszuführen gedenkt, aber vielleicht gibt es einige Hinweise, wenn man sich den Series-Code ansieht, vor allem weil sowohl Qualitäts- als auch Leistungsmodi enthalten sind. Interessanterweise laufen beide mit der gleichen Auflösung, egal ob ihr Series X oder das Junior-Pendant verwendet: 3840x2160 beziehungsweise 1920x1080, wenn auch mit möglichen Hinweisen auf eine dynamische Auflösungsskalierung im Performance-Modus (in Wahrheit ist es ziemlich schwer zu sagen).

Das DF-Team versammelt sich für ein 4K-Forza-Horizon 5-Special, das auf dem kürzlich veröffentlichten, einstündigen Presse-Preview-Code basiert.

Mit dem Code, der uns zur Verfügung steht, bietet die Xbox Series X im Qualitäts-Modus eindeutig das beste Erlebnis, das wir testen konnten. Die Bildwiederholrate liegt bei 30 Bildern pro Sekunde (mehr dazu in Kürze), was das dichteste, reichhaltigste und weitläufigste Forza-Horizon-Erlebnis ermöglicht, das wir bisher gesehen haben. Die typische Horizon-Introfahrt beginnt damit, dass der Ford Bronco 2021 mit dem Flugzeug (!) auf dem Gipfel eines aktiven Vulkans ankommt, wo wir einen ersten Blick auf die Art von Detailfülle werfen können, die Playground anstrebt, zusammen mit einer exzellenten Beleuchtung. Das Sonnenlicht blendet und schneidet sich durch den von der Lava aufsteigenden Rauch. Eine Kurve später befinden wir uns im vollen Sonnenlicht, wo die Umgebungsdetails in Kombination mit weitläufigeren Aussichten noch weiter zunehmen - ein kohärenter Blick vom Auto bis zum Horizont, ohne Anzeichen von Objekt-LODs -, was bedeutet, dass es keine Pop-ins gibt, weder bei Geometrie noch bei Texturen. Abgerundet wird das Ganze mit ein paar Sprüngen in großer Höhe, die einfach atemberaubend sind.

Es folgt eine Hochgeschwindigkeitsfahrt in einen Sandsturm, der Playgrounds neue Partikel- und Volumetric-Systeme vorstellt, bevor wir einen Abstecher in den Dschungel machen - das detailreichste Biom und auch das technisch anspruchsvollste dank der üppigen Menge an Bäumen und Blättern, die alle immer noch mit der Zielbildrate laufen, egal welchen Modus man wählt. Das letzte Rennen führt euch in die Wüste zu einer letzten Hochgeschwindigkeitsfahrt zum Horizon-Festival, was einen zufriedenstellenden Abschluss der Einführung ins Spiel darstellt, aber eigentlich nur eine Einstimmung auf das ist, was noch kommen wird.

Die Frage, wie sich dieses phänomenale Erlebnis auf den Series-Konsolen und in den Grafikmodi skalieren lässt, gibt uns vielleicht einen Einblick darin, wie sich das Spiel an weniger leistungsstarke Geräte anpassen wird. Das beginnt mit dem Performance-Modus auf der Series X, der keine Kompromisse bei der Auflösung eingeht (abgesehen von einer möglichen dynamischen Auflösungsskalierung), aber eindeutig ein anderes Erlebnis ist. Zunächst einmal muss gesagt werden, dass die 30fps-Implementierung im Qualitäts-Modus bemerkenswert ist: Die Verschlusszeit für Bewegungsunschärfe wird perfekt gemessen, die Bildrate schwankt nie und das Spiel scheint immer noch sehr reaktionsschnell zu sein. Vielleicht ist das noch nicht alles, aber die Kombination aus der Implementierung und der verbesserten Grafik wird den Spielern eine interessante Wahl bieten. Es sind vielleicht keine 60fps, aber es sieht immer noch viel besser aus, als es ein 30fps-Update vermuten lässt.

Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-ModusXbox Series S Qualitäts-ModusXbox Series S Performance-Modus
Vier verschiedene Forza-Horizon-5-Erlebnisse - Qualiäts- und Performance-Modi im Vergleich auf Series X und S.
Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-ModusXbox Series S Qualitäts-ModusXbox Series S Performance-Modus
Vier verschiedene Forza-Horizon-5-Erlebnisse - Qualiäts- und Performance-Modi im Vergleich auf Series X und S.
Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-ModusXbox Series S Qualitäts-ModusXbox Series S Performance-Modus
Vier verschiedene Forza-Horizon-5-Erlebnisse - Qualiäts- und Performance-Modi im Vergleich auf Series X und S.
Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-ModusXbox Series S Qualitäts-ModusXbox Series S Performance-Modus
Vier verschiedene Forza-Horizon-5-Erlebnisse - Qualiäts- und Performance-Modi im Vergleich auf Series X und S.
Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-Modus
Nur Series X: Vergleichsbilder von Qualitäts- und Performance-Modus in einer Zwischensequenz. Der Performance-Modus ist immer noch reichhaltig an Details, aber in Bezug auf die Vegetation merklich zurückgeschraubt.
Xbox Series X Qualitäts-ModusXbox Series X Performance-Modus
Nur Series X: Vergleichsbilder von Qualitäts- und Performance-Modus in einer Zwischensequenz. Der Performance-Modus ist immer noch reichhaltig an Details, aber in Bezug auf die Vegetation merklich zurückgeschraubt.

Der Performance-Modus schafft es immer noch, einen großen Teil der Detailfülle des Spiels einzufangen, aber eine Ebene des Post-Processing-Realismus ist entfernt worden, zusammen mit einigen Effekten und vor allem einigen Details. Weniger wichtige Umweltelemente wie Felsen und Vegetation fehlen, die Qualität der Shader scheint in bestimmten Bereichen reduziert zu sein und die Bewegungsunschärfe ist deutlich weniger ausgeprägt. Die Wirkung der atemberaubenden Landschaften Mexikos wird dadurch jedoch nicht geschmälert, da die Details in der Ferne sehr ähnlich zu denen im Qualitäts-Modus sind. Der vielleicht auffälligste Kompromiss ist jedoch, dass die nahezu fehlerfreien Übergänge zwischen den Detailstufen im Qualitäts-Modus im Performance-Modus weniger stark ausgeprägt sind. Was hier auffällt, ist, dass sich der LOD-Sprung anscheinend daran anpasst, wie anspruchsvoll eine Szene ist - leicht spürbar im Dschungel, nicht wirklich ein Problem in der Wüste, um ein Beispiel zu nennen. Man hat das Gefühl, dass es sich hier nicht um globale Voreinstellungen handelt, die grob an den gewählten Modus angepasst werden, sondern vielleicht um etwas Dynamischeres. Das würde nicht allzu sehr überraschen, wenn man bedenkt, dass Forza-Titel auf dem PC dynamische Einstellungsanpassungen bieten (bis zu dem Punkt, an dem wir Forza Horizon 3 bei 4K30 auf einer GTX 970 mit der dynamischen/hohen Einstellung zum Laufen gebracht haben).

Wer auf der Suche nach weiteren Beispielen für die Skalierbarkeit der Series S ist, wird vielleicht nicht schlauer, denn nach ein paar Stunden Spielzeit zeigt sich, dass der einzige große Unterschied zwischen der Series X und der Series S in der Auflösung liegt. Sowohl der Qualitäts- als auch der Performance-Modus sind nach wie vor enthalten, mit den gleichen Unterschieden: Mit dem 1080p60-Modus tauscht ihr ein unverfälschtes 1080p30-Erlebnis gegen ein "spielähnlicheres" Bild mit ausgewählten Abstrichen bei den Detailstufen, der Shading-Qualität und, was am auffälligsten ist, bei der Bewegungskonsistenz aufgrund von sichtbaren Pop-ins in den anspruchsvollsten Szenen. In allen Modi auf beiden Series-Konsolen waren die Bildwiederholraten bei allen Inhalten, die wir testen konnten, perfekt.

Raytracing? Ja, es ist auch im Preview-Build verfügbar. Wie bereits von Playground Games angekündigt, ist RT nur im Forza Vista-Bereich des Spiels verfügbar und auch nur, wenn das Spiel auf den Qualitäts-Modus eingestellt ist. Im Grunde besucht man die Garage im Spiel, wo man sich die Fahrzeuge in der höchsten Qualitätsstufe aus der Nähe ansehen kann. Diejenigen, die auf eine Reflexions-Showcase im Stil von Control hoffen, werden vielleicht enttäuscht sein. Tatsächlich werdet ihr vielleicht nicht ganz verstehen, wie RT überhaupt eingesetzt wird, bis ihr einen genaueren Blick auf die Screenshot-Galerie unten werft (und selbst dann solltet ihr die Vollbild-Option nutzen, um zu sehen, wie es funktioniert), aber im Wesentlichen verschönert RT die vorhandenen Reflexionen, die bereits ziemlich beeindruckend sind. Die Fahrzeugdetails selbst werden in den Reflexionen nachgezeichnet, im Gegensatz zu den vollständigen Reflexionen der Umgebung und den Selbstreflexionen des Fahrzeugs. RT ist hier also funktionaler und fügt eine zusätzliche Ebene des Realismus hinzu. Wir würden das gerne im Spiel für den Qualitäts-Modus sehen, aber die vorhandenen Reflexionen sehen immer noch so beeindruckend aus, dass viele glaubten, sie seien mit Raytracing erzeugt worden.

Xbox Series X Qualitäts-Modus (RT an)Xbox Series X Performance-Modus (RT aus)
Das Raytracing ist nur im Qualitäts-Modus in der Garage verfügbar. Die vorhandene Reflexionstechnologie wird durch Ray-traced-Selbstreflexionen ergänzt. In vielen Szenarien subtil, aber eine lohnende und intelligente Ergänzung zu einem bereits beeindruckenden Effekt.
Xbox Series X Qualitäts-Modus (RT an)Xbox Series X Performance-Modus (RT aus)
Das Raytracing ist nur im Qualitäts-Modus in der Garage verfügbar. Die vorhandene Reflexionstechnologie wird durch Ray-traced-Selbstreflexionen ergänzt. In vielen Szenarien subtil, aber eine lohnende und intelligente Ergänzung zu einem bereits beeindruckenden Effekt.
Xbox Series X Qualitäts-Modus (RT an)Xbox Series X Performance-Modus (RT aus)
Das Raytracing ist nur im Qualitäts-Modus in der Garage verfügbar. Die vorhandene Reflexionstechnologie wird durch Ray-traced-Selbstreflexionen ergänzt. In vielen Szenarien subtil, aber eine lohnende und intelligente Ergänzung zu einem bereits beeindruckenden Effekt.
Xbox Series X Qualitäts-Modus (RT an)Xbox Series X Performance-Modus (RT aus)
Das Raytracing ist nur im Qualitäts-Modus in der Garage verfügbar. Die vorhandene Reflexionstechnologie wird durch Ray-traced-Selbstreflexionen ergänzt. In vielen Szenarien subtil, aber eine lohnende und intelligente Ergänzung zu einem bereits beeindruckenden Effekt.

Die Forza-Horizon 5-Presse-Preview hat viel geboten, aber den Großteil des Spiels vorenthalten - und uns hungrig auf mehr gemacht. Nichts, was wir bisher gesehen haben, deutet darauf hin, dass die Versionen für die Xbox Series X/S etwas anderes als exzellent sein werden, während die Qualitäts- und Performance-Modi jeweils auf ihre eigene Weise glänzen. Normalerweise ist es schwer, etwas anderes als 60fps oder besser zu empfehlen, aber man hat das Gefühl, dass Playground Games den 30fps-Qualitäts-Modus so weit verfeinert hat, dass es tatsächlich sehr unterschiedlich ist, zwischen den beiden zu wählen. Wir sind gespannt, welchen Weg die Spieler einschlagen werden - als wir das Video zusammenstellten, mussten wir eine kurze Diskussion führen, um zu entscheiden, welchen Modus wir für die B-Roll-Aufnahmen des Spiels verwenden sollten (wir entschieden uns für den Qualitäts-Modus). Aber haben wir darüber hinaus viel mehr darüber erfahren, wie die Xbox One an das Niveau der Series-Konsolen herankommen wird? Die Wahrheit ist, dass die besten Informationen, die wir zu diesem Thema haben, immer noch von davon herrühren, was uns Creative Director Mike Brown während der E3 erzählte:

"Während Forza Horizon 5 entwickelt wurde, um die Fähigkeiten der X/S-Konsolen zu präsentieren, haben wir in eine Reihe von skalierbaren Technologien investiert, wie z.B. Dynamic Resolution Scaling (DRS), variable Draw Distances und ein robustes Level-of-Detail-System (LOD), um sowohl auf einer breiten Palette von PCs als auch auf der Xbox One ein erstklassiges Erlebnis zu bieten", sagte er. Wir haben jetzt eine kleine Vorstellung davon, wie diese Systeme funktionieren, dank der Unterschiede bei Grafik- und Performance-Modi, die wir im Code der Xbox-Series-Konsolen gesehen haben, den wir spielen durften - und es wird faszinierend zu sehen sein, wie weit diese Systeme skalieren. Forza Horizon 5 erscheint am 5. November 2021 und wir werden unser Bestes geben, um die bestmögliche PC- und Konsolen-Berichterstattung zum Launch zu liefern.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry  |  digitalfoundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading