Gearbox Software entlässt Mitarbeiter

Aliens und Borderlands weiter in Arbeit

Aufgrund eines Strategiewechsels hat Gearbox Software einige weitere Mitarbeiter entlassen, deren Zahl sich angeblich im Bereich zwischen 15 und 26 bewegt.

Anfänglich wurde berichtet, dass schwache Verkaufszahlen von Brothers in Arms: Hell's Highway der Grund dafür seien. Zugleich tauchten Gerüchte auf, wonach Segas Aliens: Colonial Marines und das für Take Two entwickelte Borderlands möglicherweise vor dem Aus stehen könnten.

Gearbox-Chef Randy Pitchford hat dem aber entschieden widersprochen und lließ mittlerweile über ein Statement verlauten, dass beide Titel weiterhin in der Entwicklung sind.

"In den letzten sechs Wochen haben wir unsere interne Strategie angepasst und uns von Gelegenheiten, Ehrgeiz und Wachstum zu einer Strategie umorientiert, die mehr wert auf Qualität, Fokus und Performance legt", so Pitchford.

"Eine Reihe dieser kürzlichen taktischen Entscheidungen sind eine Folge davon", sagt er. Solch eine Maßnahme sollte man auch nur dann in Betracht ziehen, wenn man einen großen Titel bereits vollendet hat.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading