Gran Turismo 7: Wie Kazunori Yamauchi 150 Jahre Autokultur in ein einziges Spiel quetscht

Kazunori Yamauchi spricht im Eurogamer-Interview über Gran Turismo 7, Autokultur und die erforderliche Internetverbindung.

Gran Turismo ist zurück. Nicht, dass es jemals weg gewesen wäre - Gran Turismo Sport wurde Ende 2017 veröffentlicht und bildete die Grundlage für eine erfreulich moderne Version der Serie mit einem neuen Fokus auf Online, inspiriert von iRacing und einem starken Support nach der Veröffentlichung.

Jetzt ist es jedoch an der Zeit für den erste nummerierten Serienteil seit 2013, und das bringt andere Erwartungen mit sich - eine richtige Kampagne, eine umfangreichere Autoliste und die Rückkehr zu den Sammelaspekten von einst, die Gran Turismo 7 wohl alle erfüllen wird.

Außerdem gibt es das Versprechen, dass Features zurückkehren und - was für Simulations- und Ausdauerfans wie mich am aufregendsten ist - die Wiedereinführung von dynamischen Zeit- und Wetterbedingungen, die die Rennen lebendiger gestalten. Ich hatte das Glück, Anfang dieser Woche 30 Minuten Zeit mit dem Schöpfer der Serie, Kazunori Yamauchi, zu verbringen, von dem ich mir mehr Details über das erhoffte, was auf uns zu kommt.

Es ist mir wie immer ein Vergnügen, mit dir zu sprechen. Nach dem beeindruckenden Trailer beim PlayStation Showcase in der vergangenen Woche gibt es ein paar Punkte, die ich klarstellen wollte - zuerst einmal im Hinblick auf den Blogbeitrag, in dem es hieß, dass GT Cafe eine Online-Verbindung benötigt.

Kazunori Yamauchi: Die Voraussetzung für die Online-Verbindung ist nicht spezifisch für das Cafe an sich - es geht nur darum, das Cheaten insgesamt zu verhindern, wenn Leute versuchen, die Speicherdaten zu verändern, das ist also der Grund für die Online-Verbindung.

Und um auf das Feature selbst zurückzukommen: Sie erfüllt zwei Funktionen. Die eine besteht darin, den Nutzer zum nächsten Ziel zu leiten und ihn dazu zu bringen, sich am Sammeln einiger dieser Autos zu beteiligen. Die andere ist, dass sie, wenn sie mit den Autos, die sie sammeln sollen, zurückkommen, ein wenig Hintergrundgeschichte über die Kultur und die Geschichte hinter diesen bedeutenden Autos erhalten, die sie ihrer Sammlung hinzugefügt haben.

Hat das Ganze auch eine soziale Komponente? Das Sammeln von Autos und die Autokultur können natürlich auch eine soziale Komponente haben. Die Leute lieben es, ihre Autosammlungen zur Schau zu stellen.

Kazunori Yamauchi: Das ist etwas, das durch die Garage möglich sein wird - man kann seine Garage für andere Spieler öffnen, damit sie ihre Sammlung ebenfalls zeigen können.

Bevor ich weitermache, möchte ich nur noch einen letzten Punkt klarstellen: GT Sport war ein fantastisches Spiel und hatte einen großen Online-Fokus - viele Leute freuen sich auf GT7, weil es eine große Kampagne hat, die sie spielen können, wo immer sie wollen. Wird es möglich sein, die Kampagne offline zu spielen?

Kazunori Yamauchi: Die Online-Verbindung ist für die Kampagne erforderlich. Der einzige Teil des Spiels, der keine Online-Verbindung benötigt, ist der Arcade-Modus, denn der hat keinen Einfluss auf die Speicherdaten, also ist das möglich. Aber alles, was mit den Speicherdaten zu tun hat, erfordert eine Verbindung. Zum Beispiel auch Dinge wie die Lackierungen - das ist etwas, das vom Online-Server heruntergeladen wird.

Ein weiterer Punkt, den ich klarstellen wollte, betrifft die dynamische Zeit und das Wetter, die in Gran Turismo Sport nicht enthalten waren.

Kazunori Yamauchi: In GT7 werden sich die Zeit und das Wetter in Echtzeit bewegen.

1
2
3
Le Mans zu verschiedenen Tageszeiten.

Das ist schön zu hören. In diesem Zusammenhang werden auch die Langstreckenrennen eine neue Dynamik erhalten. Wie werden sich diese Tag/Nacht-Übergänge auf die Rennen auswirken - werden wir mehr Langstrecken-Events wie Le Mans und das N24 haben, ein Rennen, das du offensichtlich selbst sehr gut kennst?

Kazunori Yamauchi: Ob wir tatsächlich ein komplettes 24-Stunden-Rennen implementieren, ist etwas, das wir noch entscheiden werden. Aber die Wettersimulation ist tatsächlich eine Wettersimulation, nicht nur ein Wetterwechsel. Sie hat also einen Einfluss auf die Spielphysik. Ich denke, das wird sehr interessant sein. Und man kann die Zeit auf verschiedene Art einstellen, das reicht von Echtzeit bis zur 100-fachen Beschleunigung, so dass man nicht unbedingt ein komplettes Langstreckenrennen haben muss, damit der Spieler diese Wetterveränderungen und die Auswirkungen auf die Autos auf der Strecke erleben kann.

Das sind alles gute Nachrichten für mich. In dem kürzlich erschienenen Blogeintrag wurde erwähnt, dass Gran Turismo eine andere Herangehensweise an das Wettersystem hat und wie es funktioniert. Ich frage mich, ob du ein bisschen mehr darüber sagen könntest, wie das dynamische Wetter in Gran Turismo 7 funktioniert - wirkt es sich auf die Oberflächentemperatur der Strecke aus, wenn es eine dynamische Strecke gibt, sammelt sich im Rennverlauf mehr Gummi an?

Kazunori Yamauchi: Wir haben kein System, um die Menge an Gummi zu simulieren, die auf der Strecke liegt, aber wir haben eine Simulation, bei der der Regen einen Wasserstand auf der Strecke erzeugt. Wenn ein Auto darüber fährt, wird es zur Seite spritzen, so dass die Rennlinien schneller trocknen als die anderen Teile der Strecke. Das ist etwas, das simuliert wird und sich entsprechend auf die Griffigkeit der Strecke auswirkt, wenn die Zeit vergeht und die Strecke an verschiedenen Stellen zu trocknen beginnt. Auch die Lufttemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur der Fahrbahnoberfläche werden von diesen Wetterveränderungen beeinflusst.

4
Modding und Anpassung kehren in großem Umfang zu Gran Turismo 7 zurück, nachdem die Aspekte in GT Sport nicht vorhanden waren.

Diese Frage stelle ich euch schon seit Gran Turismo 5 Prologue in verschiedenen Varianten, entschuldigt also, dass ihr sie schon so oft gehört habt: Ich wollte nur wissen, wie sich das Schadensmodell für Gran Turismo 7 entwickelt hat.

Kazunori Yamauchi: Im Grunde genommen ist es dasselbe wie in Gran Turismo Sport, nur dass die Darstellung im Vergleich dazu ein bisschen besser geworden ist.

Es handelt sich auch um ein plattformübergreifendes Spiel, was wohl ein ziemlich großes Unterfangen ist. Werden die PlayStation 4- und PlayStation 5-Versionen die gleichen Funktionen haben - werden Dinge wie die dynamische Zeit und das Wetter in beiden Versionen enthalten sein?

Kazunori Yamauchi: Vom Funktionsumfang her werden sie gleich sein, aber die Qualität, die man sehen wird, wird unterschiedlich sein.

Werden PS4- und PS5-Spieler gegeneinander antreten können, wenn es um den Multiplayer geht, der natürlich ein wichtiger Bestandteil von Gran Turismo Sport ist?

Kazunori Yamauchi: Ja!

Das ist gut! Eine letzte Frage zu einigen Details: Werdet ihr VR diesmal flächendeckend einsetzen, im Gegensatz zu den wenigen Möglichkeiten, die in Gran Turismo Sport verfügbar sind?

Kazunori Yamauchi: Was PSVR betrifft, so sind wir noch nicht in einem Stadium, in dem wir darüber sprechen können.

Na gut, es war auf jeden Fall einen Versuch wert! Offensichtlich ist das der erste nummerierte Teil seit einer ganzen Weile. Wann hat die Arbeit daran ernsthaft begonnen? Ich hatte immer den Eindruck, dass die Arbeit an diesem Spiel schon seit einer ganzen Weile im Hintergrund läuft.

Kazunori Yamauchi: Das dürfte direkt gewesen sein, nachdem GT Sport fertiggestellt wurde, etwa Ende 2017.

5
Die Kampagnenkarte, ganz im Polyphony-Stil, ist als Hommage an diejenigen gedacht, die im 17. Jahrhundert große Reisen unternommen und den Begriff Gran Turismo geprägt haben. Ändere dich niemals, Polyphony!

Was wolltet ihr dieses Mal zum Ausdruck bringen? Was ist es in Sachen Autokultur und Liebe zu Autos, das ihr mit Gran Turismo 7 vermitteln wollt?

Kazunori Yamauchi: Dieses Mal haben wir den neuen Gran Turismo-Titel wirklich mit einem Gefühl der Dringlichkeit entwickelt, denn im Vergleich zu vor 25 Jahren gibt es nicht mehr viele Anhaltspunkte oder Möglichkeiten, um ein Autofan zu werden. Ich denke, Gran Turismo hat in dieser Hinsicht eine große Verantwortung, neue Autofans in der neuen Generation von Kindern da draußen zu gewinnen.

Mit GT Cafe wird man wirklich dazu angeregt, diese Autos zu sammeln, und man erfährt etwas über die kulturellen Hintergründe dieser bedeutenden Fahrzeuge. Wir haben viel Energie darauf verwendet, um sicherzustellen, dass Kinder, die Autos zum ersten Mal für sich entdecken, die Möglichkeit haben, mit diesem Wissen in Kontakt zu kommen.

Wenn es um die Autoindustrie im Allgemeinen geht, ist es wahrscheinlich die turbulenteste und zugleich aufregendste Zeit, die die Branche seit der Erfindung des Verbrennungsmotors gesehen hat, mit alternativen Kraftstoffen und Elektroautos. Wie spiegelt Gran Turismo 7 diese aufregende Zeit für die Automobilindustrie wider und worin siehst du die Verantwortung des Spiels gegenüber diesen Veränderungen?

Kazunori Yamauchi: In Bezug auf Gran Turismo und die Autokultur - Autokultur ist etwas, das sich seit den letzten 150 Jahren oder so fortsetzt. Es ist unsere Aufgabe, diese Autos in einem fahrbaren Zustand in einer Art großem Museum zu erhalten. Und natürlich haben wir auch Autos wie den Taycan und Tesla. Aber ich denke, unsere Mission ist es vor allem, die Gesamtheit dieser großartigen Autokultur, die wir heute haben, für die kommenden Generationen zu bewahren.

Etwas anderes, bei dem du an vorderster Front dabei warst, ist der Aufstieg des virtuellen Rennsports und des E-Sports, der in der Branche immer mehr an Legitimität gewinnen. Gran Turismo Sport hat damit fantastische Arbeit geleistet. Wie hat sich dieses Angebot weiterentwickelt?

Kazunori Yamauchi: Alles, was in Gran Turismo Sport möglich war, wird auch in GT7 möglich sein. Aber natürlich haben wir daran gearbeitet, die Benutzerfreundlichkeit und auch die Zuverlässigkeit der Netzwerkverbindung zu verbessern.

Wir können uns die Trailer anschauen und sehen, wie großartig es aussieht, und sehen, was es an Features zu bieten hat, aber eine Sache können wir nicht sagen, bevor wir es nicht gespielt haben, nämlich wie es sich anfühlt. Wie hat sich das Handling-Modell seit Gran Turismo Sport weiterentwickelt?

6
Natürlich wäre es keine Gran-Turismo-Kampagne ohne Lizenztests.

Kazunori Yamauchi: Also, die Präzision der Steuerung hat sich natürlich deutlich verbessert. Du wirst einen großen Unterschied spüren, wenn du anfängst, die Fahrzeuge einzustellen und zu tunen, weil man wirklich einen Unterschied in der Reaktion der Autos spürt, und ich denke, das wird ein sehr unterhaltsames Feature des Spiels sein. Ich glaube, dass das Fahren dadurch sehr viel Spaß machen wird und sich natürlicher anfühlt.

Auf der PlayStation 5 gibt es auch den DualSense-Controller. Wie werdet ihr dessen Features implementieren?

Kazunori Yamauchi: Dinge wie die Verwendung der adaptiven Trigger, um die Vibrationen für das ABS zu erzeugen, wenn es aktiv ist... Solche Gimmicks sind eine Sache. Was für mich wichtiger ist, ist die Präzision der Steuerung, die der neue Controller ermöglicht. Vorher gab es Dinge, die man wirklich nur mit einem Lenkrad-Controller machen konnte, aber jetzt sollte man mit dem DualSense-Controller alles machen können, was man mit einem Lenkrad-Controller machen kann.

Gran Turismo Sport bildete die Grundlage für die letzte Generation der Serie auf PS4 und war etwas, auf dem man aufgebaut hat. Auf ähnliche Weise wird GT7 die Grundlage für die nächste Generation sein und wie wollt ihr darauf aufbauen?

Kazunori Yamauchi: Du hast absolut Recht, wenn du sagst, dass GT7 etwas sein wird, das sich auf der Grundlage der Fortschritte der PS5-Plattform weiterentwickeln wird. Wir werden natürlich weitere Strecken und und mehr Autos hinzufügen, während wir weiter daran arbeiten. Aber was die Features angeht, so gibt es immer noch einige, die wir in früheren Titeln hatten und die noch nicht wieder aufgetaucht sind. Das ist etwas, das wir gerne tun würden. Und wir haben auch noch andere Ideen, aber es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen.

Zuletzt - ich weiß, dass unsere Zeit zu Ende geht - ist in der Welt in den letzten 18 Monaten viel passiert. Wie hat sich das auf die Entwicklung von Gran Turismo ausgewirkt, und wie bist du damit umgegangen?

Kazunori Yamauchi: Polyphony Digital ist ein Unternehmen, das wie eine Familie geführt wird, daher sind wir in Krisenzeiten wie dieser ziemlich stark. In dieser Hinsicht glaube ich nicht, dass sich COVID auf uns so sehr ausgewirkt hat.

Echte Rennstrecken sind geschlossen worden und die Möglichkeit, lange Fahrten zu unternehmen, ist nicht mehr ganz so gegeben wie früher. Ich frage mich, ob du das Fahren im echten Leben genießen konntest, während das alles passiert ist, und ob du deine Liebe zu Autos irgendwie am Leben erhalten konntest.

Kazunori Yamauchi: Eigentlich hat mir COVID die Möglichkeit gegeben, meine Autos mehr zu fahren. Ich fahre immer noch jede Nacht mit meinem Porsche GT3 auf dem Tokyo Expressway.

Ich denke, es ist nicht mehr so viel los wie früher, also kann man es auch ein bisschen mehr genießen.

Kazunori Yamauchi: Es gibt kaum Autos, also ist es auch sehr einfach zu fahren.

Das klingt nach einer schönen Art, einen Abend zu verbringen. Vielen Dank für dein Zeit und viel Glück für den Rest der Entwicklung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Martin Robinson

Martin Robinson

Deputy Editor

Martin is Eurogamer's features and reviews editor. He has a Gradius 2 arcade board and likes to play racing games with special boots and gloves on.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading