Gran Turismo HD Concept

Heißer Quickie an der Eiger Nordwand

Skandal! Sony hat uns betrogen. Mit Gran Turismo HD Concept haben sie uns wirklich ein gemeines Biest angedreht. Genau wie eine Traumfrau, die direkt nach dem Vorspiel aufspringt und weg rennt, schenkt uns der Titel zwar ein paar unvergessliche Momente, doch gerade wenn es am schönsten ist, lässt er uns schweißgebadet liegen und verschwindet auf Nimmerwiedersehen. Kaum hat man sich an die zarten Rundungen der Automodelle gewöhnt und sich dem Adrenalinrausch hingegeben, ist der ganze Zauber auch schon wieder vorbei. Eine aufregende Affäre eben, die auf der E3 2006 ihren Anfang nahm.

3
Solch malerische Aussichten bietet Gran Turismo HD Concept am laufenden Band.

Um seinerzeit die Qualitäten der Next-Generation-Schleuder unter Beweis zu stellen und einen Ausblick auf zukünftige Rennfahrerträume zu gewähren, präsentierten die Gran Turismo-Macher von Polyphony Digital einen ersten Demo-Level von Gran Turismo HD Concept. Basierend auf der alten Gran Turismo 4-Engine sollte die Demo zum PS3-Launch als eingeschränkte Version mit herunterladbaren Autos und Strecken auch bei der Distribution neue Maßstäbe setzen. Und zudem einen echten Systemseller bieten, da das restliche Line-Up große Namen vermissen ließ. Doch die Rennspiel-Götter meinten es nicht gut mit dem Titel. Die japanischen Detailfanatiker schafften die Fertigstellung nicht rechtzeitig zum Launch, weshalb die Entwicklung kurzerhand eingestellt wurde, um beim Nachfolger Gran Turismo 5 einen Gang höher schalten zu können.

Beruhigungsmittel für die Fans

Damit die aufgebrachten Fans nicht rebellierten, wurde kurz nach dem Release der Konsole dann dieser kostenlose Appetithappen in den Shop gestellt – und innerhalb kürzester Zeit millionenfach heruntergeladen. Dabei ist der Spaß nicht gerade umfangreich geraten. Gerade mal 10 Autos und ihre Tuning-Varianten gilt es in zwei Spielmodi frei zu spielen, die sogar nur die Fahrt gegen die Zeit ermöglichen. Außerdem steht lediglich eine Strecke auf dem Plan, nämlich die Eiger Nordwand, die mit ihren engen Kurven und großen Höhenunterschieden allein Rally-Fans rund herum befriedigen dürfte.

2
Die roten Fahnen zeigen an, wie viele Punkte Ihr beim Driften sammelt.

Trotzdem gelingt es Polyphony Digital zumindest für kurze Zeit die Begeisterung der Traditions-Serie wiederaufleben zu lassen. Hauptverantwortlich dafür sind neben der 1080p Unterstützung die wirklich erstklassigen Fahrzeugmodelle, denen man ihre Playstation 2-Herkunft kaum ansieht. Auch die Texturen überraschen mit einem einmaligen Detailreichtum, der selbst Next-Generation-Konkurrenten wie Need for Speed locker abhängt. Hinsichtlich der Vegetation und der dünnen Streckenbebauung schleicht hingegen die Gran Turismo 4 -Vergangenheit zurück ins Geschehen. Ist das Ganze aber erst einmal in Bewegung, vergisst man schnell solche Details und glaubt den Fahrtwind in den Schweizer Alpen fast zu spüren.

Fahrspaß auf Gran Turismo 4 Niveau

Überhaupt spielt natürlich die Bewegung und damit das Fahrmodell eine wichtige Rolle. Hier wurde zwar nahezu jedes Detail vom Original-GT4 übernommen, doch noch heute macht es Spaß, die Fahrzeuge mit genau der richtigen Mischung aus Realismus und Einsteigerfreundlichkeit um die Kurven zu hetzen. Die authentische Fahrphysik ist perfekt abgestimmt und treibt dem Fahrer bei jeder Haarnadelkurve den Schweiß auf die Stirn. Auch sonst verhalten sich die Fahrzeuge, genau wie man es von ihnen erwartet. Fronttriebler schieben wie gewohnt über die Vorderräder, Mittelmotorwagen brechen im Grenzbereich gern mal aus und nur mit Heckschleudern lassen sich vernünftige Drifts hinlegen. So qualifizieren sich letztere auch hervorragend für den zweiten Spielmodus, wo man erstmals allein für die Drift-Zeit entsprechende Punkte bekommt. Nur wenn man diesen Modus meistert, gelingt es wirklich alle Features der Demo frei zu spielen und damit den Kurs auch rückwärts zu genießen.

Erst mit diesem für Gran Turismo eher ungewöhnlichen Kurvenspaß, beginnt das Spiel an Tiefe zu gewinnen. Vor allem wenn man sich mit einigen Maniacs im Internet messen möchte, reicht es nicht einfach nur ein paar gelungene Drifts hinzulegen. Ehrgeizige Rennfahrer müssen die Traktionskontrolle herunterregeln, die richtigen Reifen auswählen und zart die Bremsen streicheln, um wirklich eine konkurrenzfähige Punktzahl heraus zu fahren.

Auch wenn ich anfangs etwas verärgert klang, unterm Strich bin ich Sony doch dankbar, dass zumindest ein kleines Stück Gran Tursimo auf der Playstation 3 aufgetaucht ist. Auto-Fanatiker bekommen eine kurze, aber erstklassige Portion Simulationssoftware hingelegt, die zumindest für eine Strecke die Konkurrenz recht alt aussehen lässt. Außerdem wird es wahrscheinlich in der Zukunft noch ein paar nette Extras für die Demo geben, die uns die Wartezeit bis zum fünften Teil etwas leichter machen. Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Gran Turismo HD Concept kann im japanischen und amerikanischen Playstation Store kostenlos heruntergeladen werden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading