Guild Wars 2 ohne Tanks und Heiler

Jedenfalls im klassischen Sinn

"Eine Niederlage in Guild Wars 2 soll ein Erlebnis sein, keine Bestrafung. Seien wir mal ehrlich: Auch ohne Sterbemalus ist Sterben nie angenehm. So verrückt es auch klingen mag, wir haben überlegt, wie wir das Sterben zu einem angenehmeren und unvergesslichen Erlebnis machen könnten", sagt Jon Peters, einer der Designer von NCsofts Guild Wars 2.

Wie er auf der offiziellen Website verrät, verabschiedet sich der MMO-Entwickler im zweiten Guild Wars unter anderem von der klassischen "DPS/Heiler/Tank"-Kombination und verzeichtet beispielsweise auf eine spezialisierte Heilerklasse und auf Tanks - zumindest im klassischen Sinn.

"Entwickler anderer MMOs halten mit solcher Ehrfurcht an der 'heiligen Dreifaltigkeit' 'DPS/Heiler/Tank' fest, dass man glauben möchte, es wäre das unterhaltsamste Kampfsystem, das sie jemals gespielt haben", schreibt Peters. "Es macht es keinen Spaß, herumzusitzen und den globalen Chat mit "suche Heiler" zuzumüllen. Anstatt sofort Spaß haben zu können, muss man erst warten."

Jede Klasse in Guild Wars 2 soll daher eigenständig sein. Jeder kann jeden im Kampf wiederbeleben und alle Klassen "haben verschiedene Möglichkeiten, einen Charakter zu erstellen, damit er vielseitiger und somit für das Spiel in der Gruppe besser geeignet ist".

"Im Endeffekt kam 'DPS/Heiler/Tank' für uns einfach nicht in Frage. Unsere Spieler verlangen mehr von Guild Wars 2 und wir wollen dem entgegenkommen, anstatt mehr Althergebrachtes anzubieten. Die Dreifaltigkeit ist nicht nur sehr formelhaft, sondern schränkt auch viele Möglichkeiten ein, die andere Spiele so unterhaltsam machen."

Mit Guild Wars 2 setzt man vielmehr auf "Schaden, Unterstützung und Kontrolle" und will damit ein diverses und dynamisches Kampfsystem anbieten.

Wer noch mehr über diese Änderungen am klassischen MMO-Spielprinzip und zum Tod in Guild Wars 2 erfahren möchte, sollte dem umfangreichen Artikel auf der offiziellen Website einen Besuch abstatten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading