Hacker entdeckten "nativen" PSone-Emulator für die PS4

Im MediEvil-Remaster.

Hacker haben einen "nativen" PSone-Emulator für die PlayStation 4 entdeckt, der sich in den Spieldateien des 2019 veröffentlichten MediEvil-Remasters verbirgt.

Die freischaltbare PSone-Version von MediEvil, die im Remaster enthalten ist, läuft mit diesem Emulator.

Das aber nur auf modifizierten PS4-Konsolen, die es dann ermöglichen, mehrere PSone-Titel in Auflösungen bis hin zu 4K zu spielen. Entdeckt wurde der Emulator nach der Veröffentlichung eines neuen Firmware-Exploits, der es zum Beispiel ermöglichte, sich die Spieldateien von MediEvil anzuschauen.

Mithilfe des Emulators war es Moddern auch möglich, andere Titel wie Silent Hill, Wipeout 3 oder Spyro the Dragon zu spielen, allerdings mit Problemen bei der Kompatibilität einzelner Titel.

Es ist wahrscheinlich, dass Sony diesen Emulator nutzt, um euch klassische Titel aus dem PlayStation Store spielen zu lassen.

Zuvor hatten Hacker auch schnell die im Jahr 2018 veröffentlichte PlayStation Classic geknackt und konnten dann darauf ROMs jedes PSone-Titels abspielen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading