Half-Life: Alyx hat jetzt einen Entwickler-Kommentar mit Fakten über das Spiel

"Aufgenommen in Schränken und Deckeburgen im Raum Seattle."

  • Valve fügt Alyx einen Audiokommentar hinzu
  • Er enthält Informationen zu 147 Orten Laufe des Spiels
  • Die Kommentare sind in Form von virtuellen Headsets markiert

Valve kehrt nach einer Pause mit einem Update zu seinem Half-Life-Ableger Alyx zurück, der nun einen Audiokommentar enthält. Darin gibt das Entwicklerstudio eine Vielzahl an Einblicken hinter die Kulissen des Spiels. Der Audiokommentar zu Alyx sollte ursprünglich schon zum Launch im März mitgeliefert werden, aber die Covid-19-Pandemie hat diese Pläne vorerst zunichtegemacht. Heute wurde der Kommentar jedoch letztlich veröffentlicht und stellt 147 verschiedene "Points of Interest" im Laufe des Spiels vor.

Valve hat natürlich in einer ganzen Reihe seiner früheren Titel - darunter Half-Life 2, Portal 2, Team Fortress 2 und die Left-4-Dead-Reihe - Audiokommentare ins Spiel integriert, aber in Alyx wirft das Unternehmen zum ersten Mal sein bekanntes Konzept von umherkreisenden Sprechblasen über den Haufen. Stattdessen gibt es jetzt die Einblendung von schwebenden Headsets, die in den verschiedenen Umgebungen von Alyx verteilt sind.

Aktivieren lassen sie sich, da es sich um ein VR-Spiel handelt, indem man sich die Kopfhöher schnappt und sie sich auf selbigen fallen lässt. Dann erscheint ein Kommentar-Panel, das den Wiedergabefortschritt und den Namen des Sprechers oder der Sprecherin anzeigt. Der Kommentar, mit Untertitel in 11 möglichen Sprachen kann jederzeit gestoppt werden, indem man das virtuelle Headset abnimmt.

Laut Valve habe das Alyx-Team über drei Stunden lang Audiomaterial aufgenommen, das Design, Kunst, Animation, Rendering und Ton des Titels genauer kommentiert. "Wie in vielen Teilen der Welt", sagt Valve, "arbeiten wir alle von zu Hause aus, was bedeutet, dass wir unsere Kommentare nicht in unserem komfortablen, hochwertigen Aufnahmestudio im Büro, sondern in Schränken und Deckenburgen im Großraum Seattle aufgenommen haben."

Zusätzlich warnt Valve davor, dass es in den Kommentaren vor Spoilern wimmeln könnte, sodass man am besten einmal komplett durchspielen sollte, bevor man sich den Hinter-den-Kulissen-Talk von Valve anhört. Beim ersten Mal will man aber vielleicht ohnehin lieber das Spiel auf sich wirken lassen, ohne sich von Audiokommentaren immer wieder herausreißen zu lassen. Das ist dann ein unterhaltsames Feature für einen zweiten Durchgang.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading