Hunt Showdown: Mit Patch 1.7 endlich 60fps auf den Next-Gen-Konsolen

Hunt bekommt unzählige Features im neuen Update. Eine TV-Serie zum Shooter wurde ebenfalls angekündigt.

Mit Patch 1.7 erhält Hunt: Showdown eine Menge neuer Features. So profitiert ihr nach dem Download des Updates nun von einer Reconnect-Funktion, benutzerdefinierten Loadouts und ihr könnt eine völlig neue Waffe ausprobieren. Die Next-Gen-Konsolen freuen sich derweil über mehr Bilder pro Sekunde.

Sie haben Ihre Verbindung verloren?

Starten wir erstmal mit der Reconnect-Unterstützung. Wenn die Verbindung zu eurem Spiel abgebrochen wurde oder Hunt abgestürzt ist, habt ihr nun zwei Möglichkeiten, eure Mission wieder aufzunehmen.

Verliert ihr die Verbindung zum Server, greift die "On the Fly"-Funktion. Diese versucht 60 Sekunden lang, euch wieder in die Mission zu bringen - aber nur, wenn euer Spiele-Client noch läuft.

Stürzt das Game ab, erscheint beim Neustart eine Aufforderung, die es euch ermöglicht, wieder in eure Mission einzusteigen. Dabei werden euch die verbleibende Missionszeit und der derzeitige Gesundheitsstatus eurer Team-Mitglieder angezeigt.

Entwickler Crytek merkt in den Patch Notes auf Steam an, dass es sich bei dieser Funktion um ein neues System handelt und es deshalb nicht ausgeschlossen ist, dass es "einige Fälle geben könnte, in denen es zu Problemen kommt".

Loadouts zum Zeit sparen

Voreinstellungen für eure Ausrüstung - lange musstet ihr auf dieses Feature warten. Mit Patch 1.7 könnt ihr drei Loadouts zusammenbasteln und habt diese fertigen Builds stets griffbereit. Mehr Slots schaltet ihr gegen Blood Bonds frei. Die Funktion ist für alle verfügbar, die den Ausbildungsmodus abgeschlossen haben, und kann im Ausrüstungsmenü unter "Benutzerdefiniert" gefunden werden. Alex hat sie schon ausprobiert und findet sie hilfreich, wenngleich nicht besonders selbsterklärend. Es ploppt zwar ein leeres Loadout auf, aber ihr definiert es wie gehabt im Ausrüstungsmenü eures Jägers und speichert es dann rüber in den Loadout-Slot, anstatt in dem entsprechenden Fenster selbst herumzuklicken. Trotz dieser Eigenheit eine lohnende Ergänzung, die viel Zeit sparen dürfte.

In einem Livestream geht der Entwickler auf die Änderungen des neuen Updates ein:

Crytek kommentiert die Funktion folgendermaßen: "Das Team hat sich viele Gedanken über diese Funktion gemacht und dabei nicht nur versucht, das zu berücksichtigen, was in einer Funktion wie dieser benötigt wird, sondern auch, was die Spieler gerne zusätzlich haben möchten. Deshalb haben wir die 'Ticker' hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die Spieler so viel Kontrolle über ihre Ausrüstungen haben wie möglich."

"Mit diesen Tickern könnt ihr nicht nur vollständige Ausrüstungen erstellen, sondern auch Ausrüstungen, die nur aus Verbrauchsmaterialien oder Werkzeugen bestehen, sowie die Option, Schmuggelware zu eurer Ausrüstung hinzuzufügen, um einige Hunt-Dollar zu sparen. Dieser Detailreichtum wird die Erstellung eurer Loadouts wesentlich vereinfachen und die Ausfallzeiten zwischen den Missionen verkürzen."

60fps, Baby! Und eine TV-Serie

Die Grenze von dreißig Bildern pro Sekunde wird mit dem 1.7-Patch aus den beiden Next-Gen-Konsolen entfernt, sagt Crytek in einem kürzlichen Reddit-Beitrag. Auf PS5 sowie Xbox Series X und S könnt ihr dann endlich mit 60fps über die Karten huschen. Spieler der alten Konsolen müssen sich mit diesem Performance-Upgrade noch bis nächstes Jahr gedulden.

Und dann gibt es auch noch eine TV-Serie zum Multiplayer-Shooter. Auf Binge, einem Streamingdienst speziell für Gaming-Fans, soll das Live-Action-Spektakel unter Filmregisseur Allan Ungar (hat den Uncharted Fan-Film mit Nathan Fillion auf dem Kerbholz) und Produzent Vincent Talenti ausgestrahlt werden (danke, Gamespot).

"Die Welt ist dunkel, düster und fesselnd, und es gibt so viel Potenzial für viele großartige Geschichten, die erzählt werden können", sagt Avni Yerli, Geschäftsführer von Crytek. Einen Starttermin für die Serie gibt es noch nicht.

Was es sonst noch zu entdecken gibt

Auch das Berthier Mle 92 erhält mit dem Update 1.7 Einzug in den beliebten Shooter. Das Karabinergewehr mit drei Schuss, langer Munition und einem Clip-Lademechanismus bietet eine starke Leistung bei großer Flexibilität. Die Munition könnt ihr nicht nach und nach einfüllen, sondern müsst stets das gesamte Dreiergespann an Patronen entfernen - entweder manuell oder durch einen automatischen Auswurfmechanismus.

Das manuelle Nachladen ist beim Berthier recht aufwändig, da lohnt es sich manchmal, einfach die letzten Patronen zu verschießen und es automatisch laden zu lassen. Dafür könnt ihr leicht zwischen zwei Munitionstypen wechseln, da das Magazin sowieso zum Nachladen leer sein muss. Dabei stehen euch Basis-, Spitzer, und Brandgeschossmunition zur Verfügung.

Drei neue Fähigkeiten und jede Menge Bugfixes sind ebenfalls im Update enthalten. Ein paar Map-Änderungen auf Stillwater Bayou, Lawson Delta und DeSalle schaffen vor allem mehr Zugänge auf bisher nur schwer anzugreifenden Compounds und runden das Patch-Paket optisch ab.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading