Spielt Cyberpunk 2077 flüssig für 60 Euro insgesamt! Google Stadia macht es möglich.

Ein Angebot, dem man nicht widerstehen kann.

Ich warte immer noch auf die Konsolenversionen, aber mittlerweile ist klar, dass man schon eine PS4 Pro oder One X braucht, wenn man Cyberpunk 2077 halbwegs vernünftig spielen möchte. Auf den alten Basis-Geräten oder einer One S läuft es wohl aktuell noch nicht so toll. Vorsichtig gesagt, Digital Foundry vielleicht heute noch incoming.

Um hier allerdings ganz kurz eine Lanze zu brechen: Das ist 7 Jahre alte Hardware, auf der ein Spiel laufen soll, das alle für die Ankunft der Next-Gen halten. Zu der Zeit war die Geforce 780 Ti das Ding der Stunde, kostete mindestens allein so viel wie die Xbox One damals und ja, die kann heute auch noch Cyberpunk laufen lassen, aber auch nicht viel besser. Wo ich allerdings das Problem sehe, das ist die Kommunikation. Sowohl beim digitalen wie beim physischen Kauf sollte es einen Hinweis geben, dass es auf den alten Kisten vielleicht nicht ganz so toll läuft. Vielleicht brauchen Konsolen-Spiele ab jetzt eine Performance-Ampel auf der Packung.

1
Schick, schick! (Cyberpunk 2077 auf Google Stadia)

Allerdings gibt es eine "Konsole", die keine Probleme hat, Cyberpunk 2077 flüssig und schön laufen zu lassen. Nicht in Ultra, nicht mit Ray-Tracing (glaube ich wenigstens) und nicht in echtem 4K, aber mindestens so gut, wie ein PC mit seinem älteren i5 und seiner 1070 das hinbekommt. Google Stadia. Ihr wisst schon, das Ding, was die Welt verändern sollte, aber bei dem Unterfangen aktuell weitestgehend erst mal eine Pause eingelegt hat. Ihr könnt hier noch mal nachlesen, was es mit dem Streaming von Stadia auf sich hat.

Stadia hat natürlich ein paar andere Grundvoraussetzungen, ihr braucht nach wie vor eine 50er-Leitung mit einem soliden Upload, um gut streamen zu können, aber dann reicht der kleine Chromecast Ultra und der Stadia Controller, um Cyberpunk 2077 spielen zu können. Wie gut? Sehr gut!

(Hier sollte ein Video stehen, dass die Stadia-App aufgenommen hat. Falls sie sich irgendwann entschließt, das freizugeben, werde ich es hier nachreichen. Die muss sich doch nicht schämen, sieht doch gut aus...)

Ich brauche jetzt nicht über die Qualitäten des Spiels zu berichten - siehe Test zu Cyberpunk 2077 - oder Night City als Setting - siehe Liebeserklärung hier. Aber auf technischer Seite ist das hier ideal, um unkompliziert direkt loszulegen. Die Ladezeiten sind noch mal etwas kürzer als auf meiner SSD-Installation und ihr seid nach 5-10 Sekunden im Spiel. Die Framerate macht einen absolut stabilen Eindruck, wobei ich nicht den Eindruck habe, dass es 60 sind. Die Details, die hier in 1080p laufen, würde ich mit den Ultra-Settings auf der GTX 1070 vergleichen, also schon viele Effekte, aber eben nicht die neuen RTX-Spielereien. Trotzdem, sieht echt gut aus.

Der Eingabelag ist bei diesem Spiel deutlich irrelevanter als bei Destiny 2 oder Mortal Kombat und da empfand ich ihn schon als irrelevant. Hier, bei diesem selbst im Kampf etwas langsameren Ablauf merke ich ihn nicht. Der Nachteil? Nun, ehrlich gesagt sehe ich keinen. In der Vergangenheit war es oft so, dass Stadia-Spiele im Vergleich zu allen anderen Plattformen sehr spät kamen und teuer waren, aber hier kosten die anderen Versionen auch die 60 Euro, die ihr auf Stadia zahlt.

2
Die Grafik-Optionen entsprechen denen auf den Konsolen. Ändern tun sie gefühlt nichts bei der Performance, aber das Spiel sieht dann nicht so hübsch aus, wenn ihr alles abschaltet. (Cyberpunk 2077 auf Google Stadia)

Derzeit sage ich also einfach mal ganz direkt, wenn ihr keine PS4 Pro oder Xbox One X als Minimum habt, sondern nur ihre technischen Vorgänger, dann würde ich ganz klar zur Stadia-Version raten. Bis die gepatcht sind, dass es vielleicht vergleichbar läuft, wenn das je möglich sein sollte, habt ihr Cyberpunk 2077 auf Stadia schon zigmal durchgespielt.

Wer aktuell Cyberpunk 2077 im Google Store bestellt (Hier der Link zum Store), bekommt das Chromecast Ultra und den Controller gratis dazu! Wenn es also mal eine gute Chance gibt, Stadia eine solche einzuräumen, dann ist das jetzt! Die Bedingungen für das Angebot und wie es genau funktioniert, findet ihr hier. Das Angebot gilt noch bis zum 18.12. um 9:00 Uhr früh (laut der Bestellseite des Spiels, in den Bedingungen steht der 17.12. ohne Uhrzeit).

Das Angebot scheint allerdings einen Haken zu haben: Ihr könnt nicht sehr schnell loslegen. Laut der Bedingungen bekommt ihr spätestens bis 16.1.2021 einen Gutscheincode, den ihr bis zum 1.2.2021 einlösen müsst. Ich gehe mal davon aus, dass ihr ohne der Code keine Hardware bekommt und es lässt sich nicht erkennen, ob das nur der Extrem-Fall ist und ihr eigentlich die Codes früher bekommen solltet. Eine Anfrage bei Google läuft. So oder so, ihr könnt das Spiel auf jeden Fall im Browser über Stadia mit einem Xbox-Controller spielen, auch ohne die Google-Stadia-Hardware. Funktioniert gut, habe ich auch schon ausprobiert.

Solltet ihr Stadia generell (und nach dem 18.12) kaufen wollen, könnt ihr das hier bei Google direkt für knapp 100 Euro tun.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (55)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur  |  martinwoger

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (55)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading