StarCraft II • Seite 2

'Wir wollten nichts Bahnbrechendes einbauen'

Eurogamer: Du sagtest, mit Helden wäre StarCraft II kein richtiges StarCraft. Wird es aus dem gleichen Grund auch kein World of StarCraft geben?

Samwise Didier: Wir haben dazu noch nichts gesagt oder erwähnt, aber es klingt nach einem großen Spaß für mich, die StarCraft-Figuren in einem Online-Rollenspiel zu nutzen. Ich wäre auf jeden Fall nicht dagegen. Viele fragen uns danach, also würde es wahrscheinlich auch eine Zielgruppe geben, aber wir haben noch nichts angekündigt, also kann ich darauf keine Antwort geben.

Eurogamer: Ist es schwer für Euch, das Spiel für Esportler anzupassen?

Samwise Didier: Erst einmal machen wir Spiele, die uns gefallen müssen. Wir lassen uns da nicht zu viel hineinreden. Wir überlegen uns, was wir erleben wollen und setzen es dann um. Trotzdem arbeiten wir natürlich mit Esportlern zusammen, um ein gutes Balancing und einen guten Online-Modus gewährleisten zu können. Zum Beispiel gab es auf der Blizzcon ein paar Esportler aus der StarCraft und WarCraft III-Szene, die nach der Veranstaltung noch an den Terminals spielten. Als wir sahen wie gut sie waren, haben wir sie dazu eingeladen, uns ihre Erfahrungen mitzuteilen und noch ein paar Partien zu spielen.

Sie spielten fantastisch und lieferten unseren Designern jede Menge Ideen und Informationen. Sie sagten uns, ob sie das Spiel zu schnell oder zu langsam und welche Einheiten sie zu stark oder zu schwach fanden. Wir haben Ihnen die Informationen praktisch direkt aus dem Hirn gezogen. Manche waren so talentiert, dass wir sie nach der Blizzcon direkt in unser Büro eingeladen haben. So werden wir während der gesamten Entwicklung immer wieder die Meinung der Spieler einholen und vor allem die Closed Beta dazu nutzen, ein vernünftiges Balancing auf die Beine zu stellen.

3

Eurogamer: Denkt Ihr denn, dass es der Esport schaffen wird, als normale Sportart anerkannt zu werden?

Samwise Didier: Ich fände es toll, wenn sich aus Videospielen ein richtiger Sport entwickeln würde. In Korea sind sie schon so weit, dort verdienen viele Spieler eine ganze Menge Geld. Dort gibt es einen Markt dafür. Wir wollen, das StarCraft II ein neuer Standard im Esport wird. Klar wird es nicht Fußball ersetzen, aber es ist einfach zu verstehen und könnte eine immer größere Bedeutung gewinnen. Es ist spannend anzuschauen und wir tun alles, um das Spiel sowohl für Spieler als auch für die Zuschauer interessanter zu machen. So werden wir natürlich auch den Spectator-Mode einbauen, den wir in WarCraft III eingeführt haben. .

Eurogamer: Warum denkt Ihr, ist StarCraft gerade in Korea so erfolgreich als Esport-Spiel, während zum Beispiel in Deutschland mehr Counter-Strike gespielt wird?

Samwise Didier: Ich denke, wir kamen einfach genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Gameplay selbst ist recht simpel, so ähnlich wie Schach. Aber es erlaubt eine enorme strategische Tiefe, was es auf der ganzen Welt und natürlich auch Korea so populär macht. Auf der einen Seite erlernt man es schnell, auf der anderen Seite braucht man lange, um das eigene Spiel zu perfektionieren. Selbst wir sind erstaunt, was die Spieler alles mit unserem eigenen Titel anstellen. Wir fragen uns oft: „Wie machen sie das?“

4

Eurogamer: Welche Esport-Funktionen wollt Ihr in das Battle.net einbauen? Welche neuen Features erwarten uns bei StarCraft II?

Samwise Didier: Natürlich erst einmal alles, was wir auch in WarCraft III benutzen. Also auch die Möglichkeit, bei den Spielen zu zuschauen, Replays zu speichern und an der Ladder teilzunehmen. Aber wir wollen natürlich noch viel mehr Funktionen einführen, über die ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht reden kann. Die Esport-Funktionalitäten stehen zusammen mit der Sicherheit auf der Prioritäten-Liste ganz oben. Wir hoffen, dass wir bald über die neuen Funktionen sprechen können. Wir werde auf jeden Fall auf die Community hören und auf ihre Wünsche eingehen.

Eurogamer: Für WarCraft gibt es schon eine ganze Palette an Merchandising-Material, wollt Ihr diesen Bereich auch bei StarCraft auszubauen?

Samwise Didier: In meinem Kopf gibt es schon eine ganze Menge Sachen, die ich mir für StarCraft II wünsche. Doch erst einmal konzentrieren wird uns auf die Entwicklung des Spiels, bevor wir uns Gedanken über das Merchandising machen. Immerhin ist gerade eben ein StarCraft-Board-Game heraus gekommen, das man seit der Blizzcon kaufen kann. In Korea hatten wir schon Duritos und Schokoriegel mit StarCraft-Branding darauf. Und in China gab es Cola-Dosen mit World of WarCraft-Logo. Außerdem gibt es natürlich Buchserien zu unseren Spielen und Action-Figuren. Wir wollen aber auch in Zukunft nur hochwertige Sachen herausbringen, die zu unseren Spielen passen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

The Last of Us 2 - Komplettlösung und Tipps

Die vollständige Lösung mit Artefakten, Sammelkarten, Münzen und vielem mehr!

The Witcher 3 Cheats: Alle Codes und IDs

70 Cheat-Befehle und rund 5.000 IDs ermöglichen euch alles, was ihr wollt.

FeatureDie schlechtesten Spiele aller Zeiten - Vier Jahrzehnte Games-Trash

Der Bodensatz einer ganzen Entertainment-Industrie

GTA 5 Cheats: Waffen, Autos und mehr (PC PS4 Xbox)

Alle aktuellen Cheats für GTA 5: alle Waffen und Fahrzeuge, Unsterblichkeit, Fahndungslevel senken

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading