Jack Keane • Seite 2

Auf den Spuren von Indiana Jones

Gut genießbare Rätselkost

Ist dieses Rätsel noch eines der einfachsten, steigt der Schwierigkeitsgrad später immer weiter an. Oft führt die Lösung vieler kleiner Rätsel zur Bewältigung der Hauptaufgabe. So müsst Ihr zum Beispiel im weiteren Verlauf ein Paket bei der Post abliefern. Blöderweise pappt aber auf dem Paket noch keine Briefmarke. Das nötige Postwertzeichen findet sich schließlich auf einem Brief, den Ihr in einem Gespräch erhaltet. Bloß, wie kommt jetzt die Briefmarke vom Brief auf das Paket?

4
Guybrush, wieso hast Du dir das Haar gefärbt?

Wer sich im fertigen Spiel lieber selbst mit der Aufgabe befassen möchte, rutscht nun bitte einen Absatz tiefer. Für alle anderen hier die Lösung: Um Paket und Marke zu vereinen, bedarf es einer Müslischaale, die ihr mit Wasser füllt, um so den Brief aufzuweichen und die Briefmarke zu lösen. Um an die Schüssel der Begierde heranzukommen, muss allerdings auch erst noch ein weiteres Rätsel gelöst werden ...

Dabei ist es erfreulicherweise egal, in welcher Reihenfolge Ihr die Rätsel löst. Es gibt keine künstlichen Stopschilder à la "Nein das mache ich jetzt nicht, ich weiß ja nicht wozu" im Stil von Runaway. Damit der Spielverlauf nicht durch fitzelige Itemsuche gestört wird, könnt Ihr per Knopfdruck alle anklickbaren Gegenstände in der Umgebung anzeigen lassen. Kommt Ihr trotzdem mal nicht weiter, hilft es meistens, allen möglichen Personen ein Ohr abzukauen. Oft geben die Gesprächspartner nützliche Hinweise, die mit ein bisschen Überlegung zur Lösung des Rätsels beitragen. Leider sind aber nicht alle Gespräche informativ, manche dienen nur dazu, ein paar Gags vom Stapel zu lassen.

Lachen ist gesund!

3
Wenn das Indiana Jones hören würde ...

Wo wir schon bei Gags sind: Jack Keane sprüht nur so vor Humor. Deck13 versteht es - wie auch schon in Ankh- , Schenkelklopfer mit subtilen Witzen und Anspielungen auf aktuelle Ereignisse oder Genrekollegen zu mischen. Schon der erste Teil des Intros mit einer Kamerafahrt auf eine Insel im Meer zu, zaubert alten Adventurehasen sofort ein nostalgisches Grinsen auf das Gesicht - die Parallele zu Monkey Island ist nicht zu verkennen.

Vertont wird das Ganze von gewohnt hochkarätigen Sprechern, die mit ihren Emotionen nicht hinterm Berg halten. Die Synchronisation von Hauptcharakter Jack übernimmt etwa die bereits Seewasser-erpobte deutsche Stimme von Johnny Depp. Ebenfalls zum Einsatz kommen die deutschen Stimmen von Charlize Theron und John Travolta. Dazu gibt’s die stets passende Hintergrundmusik. Geht es richtig zur Sache, schallt sie bedrohlich aus den Boxen und macht die Situation noch spannender. Während einer kleinen Einkaufstour im Laden hingegen dudelt eine gemütliche Musik vor sich hin. Insgesamt tritt die Musik in den Hintergrund und ist deshalb nie störend oder gar aufdringlich.

Damit sich das Abenteuer auch optisch ansprechend gestaltet, wurde die Engine aus Ankh aufgemotzt. Gleichzeitig sind die Hardwareanforderungen stark gestiegen und es kommt hin und wieder zu unschönen Ruckelpartien - hier sollte noch an der Performance gearbeitet werden. Auch wirken einige Objekte noch etwas zu kantig und verwaschen. Nichtsdestotrotz ist die Liebe zum Detail an jeder Ecke zu erkennen. Zahlreiche Gegenstände bevölkern die Umgebungen, und zu jedem gibt Jack einen Spruch ab. Durch das andere Setting erscheint die Welt von Jack Keane außerdem farbenfroher, und nicht wie noch in Ankh - vornehmlich in zahlreichen Brauntönen, und bietet so deutlich mehr optische Abwechslung.

Jack Keane macht bereits jetzt einen sehr runden Eindruck - bis zum geplanten Release im dritten Quartal ist also noch genug Zeit, Feintuning zu betreiben und die Performanceprobleme auszumerzen. Das finale Spiel wird sich in 13 Kapitel unterteilen und soll um die 12 Stunden Spielzeit bieten. Dass es während dieser 12 Stunden eine Menge zu erleben gibt, konnten wir bereits anhand der Previewversion feststellen. Wenn die Entwickler die Kurzweil, den Spielwitz und die guten Rätsel, die alle logisch aufgebaut sind, über die komplette Länge des Adventures aufrecht erhalten können, steht uns August/September ein echter Leckerbissen ins Haus.

Wichtige Info für alle Jack-Keane-Interessenten: Auf der offiziellen Website gibt es derweil ein Gewinnspiel, das zum kreativen Gagschreiben auffordert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Simon Holthausen

Simon Holthausen

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading