Kostenvergleich PS3 vs. 360 Elite

Von Verlust und Gewinn

Neue Konsolen sind eine Investition in die Zukunft. Deswegen kosten die Technik-Monster zu Beginn den Hersteller auch mehr als den Kunden. Satte 940 Dollar musste Sony laut der Marktforschungsagentur iSuppli am Anfang für ihr schwarzes Riesenbaby hinlegen. Hauptverantwortlich für diese enormen Investitionskosten waren neben dem CELL-Prozessor vor allem die blauen Leuchtdioden des Blu-Ray-Laufwerks. Durch die geringen Stückzahlen wurde das HD-Laufwerk zu einem richtigen Kostenfresser.

Nun, ein halbes Jahr später, gibt es genug Nachschub und die Playstation 3 wird in der Produktion endlich billiger. Immerhin 100 Dollar weniger blättert Sony bei der Herstellung hin. (Quelle: Digitimes). Trotzdem bleiben unterm Strich 241 Dollar Verlust pro verkaufter Konsole.

Ganz anders sieht es da bei Microsoft aus, die die Produktionskosten der neuen Elite Version bei gerade mal 323 Dollar halten konnten. Damit verdient Redmond bei jeder verkauften Einheit 76 Dollar.

Leider fehlen derzeit vergleichbare Zahlen von der Wii. Aber es ist kein Geheimnis, dass Nintendo bei der eingesetzten Technik schon ab der ersten Konsole Gewinn gemacht hat. Entpuppt sich also Big N im Kampf der Technik-Giganten um die Hardware-Krone wirklich als der lachende Dritte?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading